International

Die Männer werden beschuldigt, auf Demonstranten vor der türkischen Botschaft in Washington losgegangen zu sein. Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Die USA wollen Erdogans Bodyguards verhaften – dieser bestellt den Botschafter ein

15.06.17, 23:44 16.06.17, 03:12

Nach den Ausschreitungen vor der türkischen Botschaft in Washington im Mai haben die US-Behörden Haftbefehle gegen zwölf Personenschützer des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan erlassen.

Die Männer werden beschuldigt, am 16. Mai auf Demonstranten losgegangen zu sein, wie die Polizei am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Washington bekannt gab. Erdogan übte am Abend in Ankara scharfe Kritik an den Haftbefehlen und warf den amerikanischen Sicherheitskräften vor, ihn nicht beschützt zu haben.

Erdogan an der Pressekonferenz. Bild: AP/Presidency Press Service

«Was ist das für ein Gesetz, was ist das für eine Justiz?», fragte Erdogan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu bei einer Ansprache zum Fastenbrechen. «Wenn diese Leibwächter mich nicht beschützen sollen, wozu soll ich sie dann mit mir nach Amerika nehmen?»

Bei den nur 40 bis 50 Meter entfernten Demonstranten habe es sich um Anhänger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen gehandelt. Die amerikanische Polizei sei nicht gegen die Demonstranten eingeschritten.

Kritik an Botschafter

Die Türkei will den Erlass von Haftbefehlen nicht einfach so hinnehmen. Das türkische Aussenministerium bestellte den US-Botschafter in Ankara, John Bass, zu Gesprächen ein.

Dem Diplomaten sei übermittelt worden, dass der Erlass der Haftbefehle durch die US-Behörden falsch und parteiisch sei sowie die rechtliche Grundlage dafür fehle, teilte das Ministerium mit. Vielmehr hätten es die lokalen Behörden mit Blick auf die Demonstranten nicht geschafft, geeignete Sicherheitsmassnahmen für den türkischen Präsidenten zu treffen.

Amnesty International demonstriert derweil vor dem Trump International Hotel gegen die Verhaftung von Taner Kilic, dem Vorsteher von Amnesty International in der Türkei. Bild: Jon Elswick/AP/KEYSTONE

Schon Festnahmen im Gang

Neben den zwölf Personenschützern fahnden die Ermittler nach zwei weiteren Personen, denen sie ebenfalls eine Beteiligung an den Gewalttaten vorwerfen. Bereits am Mittwoch gab es zwei Festnahmen.

Eine Sprecherin von US-Aussenminister Rex Tillerson sagte am Donnerstag, die USA würden keinesfalls dulden, dass Einzelne Gewalt anwendeten, um die Redefreiheit und die Freiheit legitimer politischer Meinungsäusserung zu unterdrücken.

«Wenn die Ermittlungen beendet sind, wird das Aussenministerium entscheiden, ob weitere Schritte nötig sind», sagte sie. Es würden mehrere Optionen geprüft. Sie räumte ein, dass den Verdächtigen nur der Prozess gemacht werden könne, wenn sie in die USA zurückkämen.

Die Ausschreitungen ereigneten sich am Rande eines Besuchs Erdogans in Washington. Videomitschnitte zeigen, wie Sicherheitsleute brutal auf Demonstranten eintreten. In einem Video ist zu sehen, dass Erdogan persönlich Zeuge der Ereignisse wird, sich aber nicht ins Geschehen einmischt. Elf Menschen wurden bei den Handgreiflichkeiten verletzt, neun davon mussten im Spital behandelt werden. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gummibär 16.06.2017 08:59
    Highlight Ich hoffe, dass auch gegen den Chef der Prügelbande wegen Anstiftung zu Körperverletzung eine Anzeige erstatted wurde. Es fehlt sein Konterfei auf dem Suchplakat.
    Wie hiess doch das Sprichwort? Die Kleinen hängt man, die Grossen lässt man laufen.
    12 1 Melden
    600
  • Don Alejandro 16.06.2017 07:31
    Highlight Tja, der Möchtegern Sultan Erdie kann halt nur in der Tprkei straflos prügeln lassen. Recht so.
    37 1 Melden
    600
  • Majoras Maske 16.06.2017 07:21
    Highlight Ach, dass ist aber nett, dass Bodyguards von Erdogan andere doch nicht straflos blutig schlagen dürfen.
    31 1 Melden
    600
  • Wilhelm Dingo 16.06.2017 06:24
    Highlight Die Amis werden das schon gut machen und den Trannen vom Bosporus töibele laa.
    11 1 Melden
    600
  • Hierundjetzt 16.06.2017 01:00
    Highlight Holland und die USA setzen geltendes Recht durch.

    Die Schweiz will ganz fest nicht, weil sonst irgendwas mit "Wirtschaft" darunter leidet könnte, also eventuel, vielleicht

    Das Militärbudget ist fast 3x so hoch, wie der Export von Schrauben in die Türkei

    Seit 70 Jahren den Schwanz einziehen, darin sind wir stark.
    81 25 Melden
    • ujay 16.06.2017 03:48
      Highlight Was hat dieser Schwachsinn mit dem Artikel zu tun. Wutbuergerli?
      48 34 Melden
    • Philipp Burri 16.06.2017 05:15
      Highlight Du hast glaub ich nicht so recht verstanden, was mit dem Begriff Wutbürger gemeint ist
      27 15 Melden
    • Hierundjetzt 16.06.2017 07:23
      Highlight Ujay, stellt Dir Dein kleiner Nationalstolz wieder mal ein Bein?

      Was war den passiert, als in Bern ein türkischer Botschaftsangestellter während einer Demo einen Schweizer erschoss (!).

      Hm?

      Nada. Kein Verfahren. Nix. Es war ja nur Mord. Der andere läuft immer noch frei herum.
      22 2 Melden
    600
  • Holla die Waldfee 16.06.2017 00:29
    Highlight Kann bitte jemand diese alten Männer, die geistig gar nicht in dieser Welt sondern in alternativen Realitäten leben, von ihren Posten entfernen? Lasst sie irgendwo in einem hübschen und einsamem Heim verschwinden, wo sie die dringend benötigte Pflege erhalten!
    100 7 Melden
    • äti 16.06.2017 07:02
      Highlight Genau, schlage Guantanamo vor.
      25 1 Melden
    600

Klare Worte: Republikanischer Senator hält Trump für unfähig

US-Präsident Donald Trump stösst mit seinen Äusserungen zur Gewalt in Virginia auf zunehmende Kritik in den eigenen Reihen. Der republikanische Senator Bob Corker stellte nun sogar Trumps Regierungsfähigkeit in Frage.

«Der Präsident war bisher nicht in der Lage, das Vermögen oder die Kompetenz zu demonstrieren, die er benötigt, um erfolgreich zu sein», sagte der Vorsitzende der aussenpolitischen Kommission im Senat am Donnerstag. Der US-Präsident müsse deswegen grundlegende Veränderungen …

Artikel lesen