International

Gerade zwei Monate her ist der Streit, nun schütteln die beiden Präsidenten wieder Hände: Vladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan. Bild: Emrah Gurel/AP/KEYSTONE

Turkish Stream – Erdogan und Putin wollen Gaspipeline bauen

11.10.16, 04:20 11.10.16, 06:44

Der Streit und die Beleidigungen sind vergessen, Kreml-Chef Putin macht Präsident Erdogan seine Aufwartung. Bei einer Konferenz in Istanbul rücken beide demonstrativ zusammen – zumindest in Energiefragen.

Dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist nicht anzumerken, dass ihn sein russischer Gast Wladimir Putin vor nicht allzu langer Zeit noch öffentlich beleidigt hat. Gerade einmal zwei Monate ist die Aussöhnung zwischen Ankara und Moskau her – doch am Montag geleitet Erdogan den Kreml-Chef zum Weltenergiekongress im Istanbuler Hilton-Hotel, als wäre nichts geschehen. Das Signal: Der Streit ist beigelegt, nun geht es voran.

Der aus Moskau eingeflogene Besucher zögert, ob er sich schon auf den roten Sessel setzen soll oder noch nicht. Sicherheitshalber wartet er, bis der Gastgeber Platz nimmt. Putin sitzt in der ersten Reihe zwischen Erdogan und Präsident Ilham Aliyev aus Aserbaidschan. Ein heikler Platz: Russland ist die Schutzmacht Armeniens, das mit seinem Nachbarn Aserbaidschan im Streit liegt – welches wiederum ein enger Verbündeter der Türkei ist, wovon die Türkei nicht mehr so viele hat.

Doch die drei Staatschefs lächeln und plaudern ungezwungen, in welcher Sprache das geschieht, ist nicht zu hören. Bei dem Kongress geht es nicht um historisch gewachsene Konflikte, sondern um lebensnotwendige Energie. Russland und die Türkei planen ein ambitioniertes Projekt namens Turkish Stream, mit dem Erdgas – unter Umgehung der Ukraine – nach Südeuropa geleitet werden soll. Ausserdem baut Russland im südtürkischen Akkuyu ein Atomkraftwerk, von dem sich die Türkei Strom und Russland Deviseneinnahmen erhofft.

Schweigeminute für Putsch-Opfer

Weil sich in der Türkei aber seit dem 15. Juli alles um die Niederschlagung des Putsches dreht, geht es auch beim Weltenergiekongress erst einmal darum. Zum Auftakt werden auf der Mega-Leinwand Bilder von Zivilisten eingeblendet, die sich den Putschisten-Panzern entgegenstellen, dann eine türkische Flagge mit Fotos der Opfer des Umsturzversuches. Die Kongressteilnehmer erheben sich für eine Schweigeminute, um der Toten zu gedenken.

Auslöser für die Krise zwischen Moskau und Ankara war der Abschuss eines russischen Kampfjets im vergangenen November. Noch vor der Aussöhnung im August punktete Putin bei Erdogan, weil er als einer der ersten anrief, um den Putschversuch zu verurteilen.

Putin sagt am Montag: «Ich gratuliere dem türkischen Volk und Erdogan, dass in der Türkei Stabilität herrscht, und ich wünsche Erfolg.» Anders als westliche Politiker erspart sich Putin Kritik am Vorgehen der türkischen Führung, die mehr als 30'000 Menschen in Untersuchungshaft gesteckt und gut 50'000 aus dem öffentlichen Dienst entlassen hat.

Erdogan hat nach dem Umsturzversuch einen eklatanten Mangel an Solidarität aus dem Westen beklagt. Den Konferenzteilnehmern ist er nun umso dankbarer, dass sie drei Monate nach der Niederschlagung des Putsches nach Istanbul gekommen sind. Damit «haben Sie unser Land, unser Volk und unsere Demokratie unterstützt», sagt Erdogan. Er hoffe, das sei denjenigen ein Vorbild, die der Türkei immer noch «Lektionen in Menschenrechten und Demokratie» erteilen wollten.

Weiterhin ein sicheres Reiseziel

Die hochkarätig besetzte Tagung dient aus Sicht Ankaras auch dazu, der Welt zu zeigen: Die Türkei ist weiterhin ein sicheres Reiseziel, in dem Konferenzen abgehalten und Urlaube genossen werden können. Zwar reisen seit dem Ende der Moskauer Sanktionen wieder russische Touristen in die Türkei, doch diese Saison ist gelaufen. Westliche Urlauber bleiben sowieso aus, insgesamt kamen im August fast 38 Prozent weniger Touristen als im Vorjahresmonat.

Das ist vor allem der dramatischen Zunahme von Terroranschlägen geschuldet. Auch da versuchen die Kongress-Veranstalter, Ängste der Teilnehmer aus aller Welt zu zerstreuen. Ein ganzes Kapitel haben die Gastgeber auf der Webseite der Konferenz dem Thema Sicherheit eingeräumt. «Massive Polizeikräfte sind in zentralen Stellen in Istanbul eingesetzt», heisst es zur Beruhigung.

Rhetorisch deutlich abgerüstet

Putin und Erdogan sprechen auf dem Kongress zum Thema Energie, da gibt es zwischen den beiden keine Konflikte. Nicht einig sind sich Erdogan und Putin beim Thema Syrien, um das es bei dem bilateralen Treffen im Anschluss gegangen sein dürfte. Zumindest an der rhetorischen Front hat die Türkei seit der Aussöhnung mit Moskau deutlich abgerüstet.

Zu Beginn der Krise warf die türkische Regierung Russland noch «ethnische Säuberungen» in Syrien vor. Ankara zeigte sich ausserdem «verärgert», und zwar ausdrücklich über die russischen Bombardements in Syrien. Inzwischen richtet sich Kritik aus Ankara nur noch vage an «das Regime in Syrien und seine Unterstützer».

Zum Schluss seiner Ansprache auf dem Kongress am Montag wirbt Erdogan um gemeinsame Anstrengungen, in Syrien, dem Irak und dem gesamten Nahen Osten endlich Frieden zu schaffen. «Wenn ein kleines Kind in Aleppo in den Himmel blickt, sollte es von Hoffnung erfüllt sein», sagt er. «Doch die Kinder, die heute in Aleppo in den Himmel blicken, sehen nur die Bomben der Helikopter und Flugzeuge, die auf sie zielen.» Dass viele der todbringenden Flugzeuge den roten Stern der russischen Luftwaffe tragen, lässt Erdogan unerwähnt. (ehi/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

Mehr Geschlechtskrankheiten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 11.10.2016 10:38
    Highlight Konflikte beilegen und gemeinsam ein Projekt voranbringen ist immer gut.
    2 1 Melden
  • rodolofo 11.10.2016 07:52
    Highlight Die zwei "Pitbull-Kampfhunde" Putin und Erdogan geben einander die Hand.
    Der Eine denkt sich während dem Händeschütteln: "Grrrr, Du wirst Dich mir schon noch unterordnen! Ich habe Atombomben! Damit mache ich Dich jederzeit platt, wenn Du wieder frech wirst!"
    Der Andere denkt: "Endlich einer, der mich nicht beleidigt! Und ich bin grösser als er, hähähää!"
    8 6 Melden
  • _kokolorix 11.10.2016 07:50
    Highlight Erdogan ist definitiv nicht der Hellste. Der lässt tatsächlich die Russen eine Atombombe im eigenen Land aufbauen und zahlt noch dafur??
    5 7 Melden
  • roger.schmid 11.10.2016 07:02
    Highlight da haben sich zwei gefunden die zusammen gehören..
    was sagen nun eigentlich unsere Freunde des Kremls hier, für die bis vor kurzem erdowahn noch der Inbegriff des bösen war?
    9 10 Melden
  • Domino 11.10.2016 05:38
    Highlight Und durch Syrien führt dann die Erdölpipeline. Die Frage ist nur wessen: Saudi Arabien oder Iran. Ihre Söldner USA/Russland scheinen sich da immer noch nicht einig. Mit Erdogans Seitenwechsel wurden aber einige Fakten geschaffen. Tritt die Türkei zur NATO aus? Was passiert in Inkirlic?
    Ich hoffe wir können möglich rasch die Erdgaspiplines mit eigenem hergestellten Wasserstoff füllen und verabschieden uns aus diesem hochriskanten Säbelrasseln, welches den 3. Weltkrieg bedeuten könnte.
    20 3 Melden

«Bü-Bü-Bündnerfleisch» lässt grüssen! Putin kriegt Lachanfall wegen Schweine-Exporten

Dann kann Putin einfach nicht mehr! Er lacht, und lacht, und lacht...und verdeckt sich dann mit den Händen das Gesicht, um die Fassung wieder zu gewinnen. 

Der russische Agrarminister Alexander Tkachov, am Tisch direkt neben Putin, hatte letzten Freitag vorgeschlagen, russisches Schweinefleisch nach Indonesien zu exportieren. WTF? 

«Indonesien ist ein muslimisches Land. Dort essen sie kein Schweinefleisch», entgegnet Putin belustigt. Bevor er dann einen richtigen Lachanfall …

Artikel lesen