International

Bild: Emrah Gurel/AP/KEYSTONE

Türkei: Haftbefehl für «Cumhuriyet»-Chefredaktor und Mitarbeiter

05.11.16, 08:50 05.11.16, 13:41

Fünf Tage nach seiner Festnahme ist gegen den Chefredaktor der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» Untersuchungshaft wegen Terrorvorwürfen verhängt worden. Ein Gericht erliess Haftbefehle gegen Chefredaktor Murat Sabuncu und 8 weitere «Cumhuriyet»-Mitarbeiter.

Dies meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Samstagmorgen. Das Gericht in Istanbul ordnete an, dass die Journalisten bis zu ihrem Prozess in Untersuchungshaft bleiben.

Die türkische Justiz hatte die Mitarbeiter der Zeitung am Montag festgenommen. Sie wirft ihnen Verbindungen zu kurdischen Aufständischen vor sowie zu den Verantwortlichen des gescheiterten Militärputschs von Mitte Juli. Die Festnahme der neun Journalisten war international scharf kritisiert worden.

Am Freitag hatte ein Gericht in der Kurdenmetropole Diyarbakir Untersuchungshaft gegen die HDP-Vorsitzenden Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag verhängt. Nach Angaben der Partei wurde insgesamt gegen neun ihrer Abgeordneten Haftbefehl erlassen. Darunter ist auch der Chef der Fraktion im Parlament in Ankara, Idris Baluken.

Bei Polizeirazzien waren insgesamt zwölf HDP-Abgeordnete festgenommen worden. Der deutsch-türkische Abgeordnete Ziya Pir und zwei weitere Parlamentarier wurden unter Auflagen auf freien Fuss gesetzt.

Die HDP teilte mit, mit weiteren Festnahmen müsse gerechnet werden. Erdogan beschuldigt die zweitgrösste Oppositionspartei im Parlament, der verlängerte Arm der in der Türkei verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK zu sein. Die Festnahmen der HDP-Abgeordneten riefen international Kritik hervor.

Erdogan macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch von Mitte Juli verantwortlich. Gülen weist das zurück. Unter dem nach dem Putschversuch verhängten Ausnahmezustand geht die Regierung mit harter Hand gegen Gegner vor. (sda/dpa/afp/reu)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • demokrit 05.11.2016 12:09
    Highlight Die türkische Regierung ist schwach, darum das Aufblühen des Faschismus. Der Spieler Erdogan blufft mit zwei Dingen: Der Kündigung des Flüchtlingsabkommens und mit einem militärischen Bündnis mit Russland. Ersteres ist ein Bluff, weil seine Flüchtlingszahlen stark übertrieben sind und die EU ihre Arbeit nicht gemacht hätte, wenn sie nicht längst einen Plan B in der Tasche hätte. Zweiteres ist ein Bluff, weil Erdogan mit einem Bündnis mit Russland die Türkei ökonomisch an die Wand fahren würde. Darum markiert Erdogan jetzt den starken Mann und Unterdrücker, weil er ein Schwächling ist.
    5 0 Melden

«Göring-Versteher» – SVP-Parteikollege rechnet mit Roger Köppel ab

Ausgerechnet in der SVP-nahen «Basler Zeitung» schiesst der frühere SVP-Nationalrat Hans Fehr scharf gegen Politiker, die «absurde Gegenpositionen um jeden Preis» einnehmen. Auch wenn er seinen Namen nicht nennt: Diese drei Gegenüberstellungen zeigen, dass er sich dabei auf die Erdogan- und Putin-Schwärmereien von «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel bezieht.

«Weltwoche»-Chefredaktor Roger Köppel sieht sich in die Rolle des einsamen Rufers in der Wüste: Einem angeblich gleichgeschalteten Medien-Mainstream hält er in seinen Editorials «unangenehme Wahrheiten» entgegen, welche das Establishment gerne unter den Teppich kehren würde.

Köppels beliebtestes Mittel, um trotz sinkender Auflagenzahlen maximale Aufmerksamkeit zu erreichen, ist die Provokation. Wenn die ganze Welt den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen kritisiert, lobt Köppel Donald …

Artikel lesen