International

Dubiose Verhaftung am Flughafen in Istanbul. Terroristin oder Regimekritikerin? Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Türkei: Polizei nimmt kurdische Aktivistin an Flughafen Istanbul fest

28.11.16, 03:16 28.11.16, 04:26

Die türkische Polizei hat eine kurdische Aktivistin unter Terrorverdacht festgenommen. Der Zugriff sei auf dem Flughafen von Istanbul erfolgt, als die Aktivistin Sara Aktas nach Deutschland habe ausreisen wollen, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag.

Die Behörden werfen ihr demnach vor, einer Unterorganisation der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) anzugehören. Wegen Mitgliedschaft in einer «Terrorvereinigung» drohten ihr 15 Jahre Haft.

Kurdische Politiker bestritten diese Darstellung. Die Abgeordnete Dilan Dirayet Tasdemir von der linksliberalen prokurdischen Demokratischen Partei der Völker (HDP) erklärte, Aktas gehöre nicht zur PKK, sondern sei Mitglied des Freien Kurdischen Frauenkongresses (KJA).

Aktas habe auch nicht versucht, nach Deutschland auszureisen, sondern sei am Flughafen festgenommen worden, als sie von einem Besuch in Igdir in der Osttürkei zurückgekehrt sei. Ähnlich äusserte sich die HDP-Abgeordnete Besime Konca.

Vorgehen gegen Regierungskritiker

Seit dem gescheiterten Putschversuch am 15. Juli wurden in der Türkei zehntausende vermeintliche Regierungsgegner festgenommen oder vom Dienst suspendiert. Zahlreiche kurdische Aktivisten kamen unter dem Vorwurf von PKK-Verbindungen in Haft. Der islamisch-konservativen Regierung in der Türkei wird vorgeworfen, dabei ohne Rücksicht auf rechtsstaatliche Grundsätze gegen Regierungskritiker vorzugehen. (ehi/sda/afp)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Merkel fordert neue EU-Handelsverträge mit afrikanischen Ländern

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat einen Teil der EU-Handelsverträge mit Afrika als unfair bezeichnet und eine Neuverhandlung gefordert. Es gebe Handelsverträge mit Afrika, die «nicht richtig» seien, sagte Merkel am Montag in Hamburg an einer Veranstaltung mit Nichtregierungsorganisationen zum G20-Gipfel Anfang Juli.

«Wir werden auf dem EU-Afrika-Gipfel im Herbst noch mal sprechen, wie müssen wir die neu verhandeln», sagte die Kanzlerin. Merkel hatte mehrmals angekündigt, Afrika zu …

Artikel lesen