International

Dubiose Verhaftung am Flughafen in Istanbul. Terroristin oder Regimekritikerin? Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Türkei: Polizei nimmt kurdische Aktivistin an Flughafen Istanbul fest

28.11.16, 03:16 28.11.16, 04:26

Die türkische Polizei hat eine kurdische Aktivistin unter Terrorverdacht festgenommen. Der Zugriff sei auf dem Flughafen von Istanbul erfolgt, als die Aktivistin Sara Aktas nach Deutschland habe ausreisen wollen, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag.

Die Behörden werfen ihr demnach vor, einer Unterorganisation der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) anzugehören. Wegen Mitgliedschaft in einer «Terrorvereinigung» drohten ihr 15 Jahre Haft.

Kurdische Politiker bestritten diese Darstellung. Die Abgeordnete Dilan Dirayet Tasdemir von der linksliberalen prokurdischen Demokratischen Partei der Völker (HDP) erklärte, Aktas gehöre nicht zur PKK, sondern sei Mitglied des Freien Kurdischen Frauenkongresses (KJA).

Aktas habe auch nicht versucht, nach Deutschland auszureisen, sondern sei am Flughafen festgenommen worden, als sie von einem Besuch in Igdir in der Osttürkei zurückgekehrt sei. Ähnlich äusserte sich die HDP-Abgeordnete Besime Konca.

Vorgehen gegen Regierungskritiker

Seit dem gescheiterten Putschversuch am 15. Juli wurden in der Türkei zehntausende vermeintliche Regierungsgegner festgenommen oder vom Dienst suspendiert. Zahlreiche kurdische Aktivisten kamen unter dem Vorwurf von PKK-Verbindungen in Haft. Der islamisch-konservativen Regierung in der Türkei wird vorgeworfen, dabei ohne Rücksicht auf rechtsstaatliche Grundsätze gegen Regierungskritiker vorzugehen. (ehi/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die vier fiesen Tricks des Donald Trump

Donald Trump ist eitel und impulsiv - aber auch berechnend. In fast jedem Konflikt folgt der US-Präsident einer Reihe von Verhaltensmustern, die er sich in seiner Zeit als Geschäftsmann antrainiert hat.

Er droht mit Krieg gegen Nordkorea, er beleidigt den wichtigen Senator Bob Corker, er demütigt seinen eigenen Aussenminister: Donald Trump stiftet als US-Präsident reichlich Unruhe und verunsichert Freund und Feind.

Warum nur? Natürlich ist Trump eitel und impulsiv. Manch einer zweifelt sogar an Trumps geistiger Zurechnungsfähigkeit. Trump ist aber eben auch eiskalt berechnend.

Je länger Trump im Amt ist, desto deutlicher wird, dass er als Präsident Taktiken und …

Artikel lesen