International

Für den italienischen Aussenminister, Angelino Alfano, ist der EU-Beitritt der Türkei in weite Ferne gerückt.  Bild: MAXIM SHIPENKOV/EPA/KEYSTONE

Laut Italiens Aussenminister ist EU-Beitritt der Türkei «vom Tisch»

18.04.17, 12:49 18.04.17, 13:08

Nach dem Verfassungsreferendum ist ein EU-Beitritt der Türkei für den italienischen Aussenminister Angelino Alfano vorerst kein Thema mehr. «Der Beitritt der Türkei zur Europäischen Union ist derzeit vom Tisch», sagte er am Dienstag in einem Interview der Zeitung «Corriere della Sera».

Eine Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei würde ihm zufolge einen Beitritt in noch weitere Ferne rücken. Die Türkei spiele allerdings wegen ihrer Lage zwischen Osten und Westen eine wichtige Rolle, etwa in der NATO, und solle nicht isoliert werden. «Wir brauchen Realismus», sagte Alfano.

Eine knappe Mehrheit der türkischen Wähler hatte bei dem Referendum am Sonntag für eine Verfassungsreform gestimmt. Das damit angenommene neue Präsidialsystem verleiht dem Staatsoberhaupt deutlich mehr Macht.

Die Opposition, die eine Ein-Mann-Herrschaft des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan befürchtet, fordert wegen Unregelmässigkeiten eine Annullierung der Abstimmung. Am Montag beschloss die türkische Regierung eine erneute Verlängerung des Ausnahmezustands nach dem Putschversuch im Juli 2016. 

EU fordert Untersuchung von Manipulationsvorwürfen 

Nach dem Referendum in der Türkei hat auch die EU-Kommission die Regierung in Ankara aufgefordert, eine «transparente Untersuchung» zu den Manipulationsvorwürfen einzuleiten. Die türkischen Behörden seien aufgerufen, «mutmassliche Unregelmässigkeiten» zu untersuchen, die von den internationalen Beobachtern festgestellt worden seien, erklärte Kommissionssprecherin Margaritis Schinas am Dienstag.

Die Wahlbeobachtermission von Europarat und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatte am Sonntag scharfe Kritik an der Organisation der Abstimmung geäussert. (sda/afp)

Verfassungsreferendum Türkei 

Petarden, Faschos und Polizeikontrollen – so erlebten wir die Siegesfeier der AKP

Ergebnis annullieren? – Mit diesen 5 Wahlfakten weisst Du, warum die Opposition wütend ist

Erdogan hat das Land tief gespalten – und deshalb verloren

Oppositionspartei CHP reicht Antrag zur Annullierung ein +++ Trump gratuliert Erdogan

Petardenfeuer und Hymnengesang: Unser Reporter mitten im Siegestaumel des AKP-Lagers

Wo Erdogan den Propaganda-Krieg in Europa verloren hat

Die Katze in der Trafostation – eine kleine Geschichte des türkischen Wahlbetrugs

Enttäuschung beim türkisch-kurdischen Public Viewing im Berner «Breitsch»

Referendum angenommen: Was jetzt in der Türkei als nächstes passiert

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Wahlkampf in der Türkei geht in den Endspurt

Türkei: Sieg bei Referendum wird Todesstrafe den Weg ebnen

Erdogan gegen Europa: «Die Zukunft Europas werden unsere Brüder formen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • a-n-n-a 18.04.2017 15:29
    Highlight Auch wenn er ein Berlusca-Zögling ist, muss ich zugeben: er macht seine Arbeit gut, der Angelino.
    2 0 Melden
    600
  • pachnota 18.04.2017 13:04
    Highlight Schon die blosse Idee, von damals, die Türkei überhaupt in die EU aufnehmen zu wollen, war hanebüchen!
    4 0 Melden
    600

Erdogan wütet gegen Europa: Wie erpressbar ist der Kontinent?

Der Streit um Auftritte türkischer Politiker in Europa ist in den letzten Tagen eskaliert. Präsident Recep Tayyip Erdogan stösst Drohungen aus. Wer sitzt in dem Konflikt am längeren Hebel?

Die Türkei hat ein neues Feindbild: Das Königreich der Niederlande. «Hey Holland, wenn Ihr die türkisch-niederländischen Beziehungen vor den Wahlen am Mittwoch opfert, werdet Ihr den Preis dafür bezahlen», sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Sonntag in Istanbul. «Wir werden ihnen internationale Diplomatie beibringen», fügte Erdogan an. Wie tags zuvor warf er den Niederlanden nationalsozialistische und «faschistische» Methoden vor.

Die Nazi-Keule ist das neue Lieblingsspielzeug von Erdogan, …

Artikel lesen