International

«We're fucked!» – Das WhatsApp-Protokoll mit meinen Cousins und Freunden in Istanbul

Unser Redaktor hat viele Freunde und Verwandte in der Türkei. Und sie alle haben eine bewegte Chat-Nacht hinter sich. Das Protokoll aus der Putsch-Nacht.

11.04.17, 22:00 15.04.17, 18:51

CK: Leute, was geht?

KB: Die Bosporus-Brücke in Fahrtrichtung Europa ist gesperrt. Panzerfahrzeuge der Armee blockieren die Strasse. Es sind Schüsse zu hören.

CK: Was?! Bei euch?

KB: Ja, ich meine, von Weitem Schüsse gehört zu haben. Aber ich gebe die TV-News wieder.

HG: Meine Cousine aus Ankara schreibt: Hier fliegen uns Kampfjets um die Ohren. Ich meine das wörtlich. Sie fliegen wirklich tief. 

FG: Ministerpräsident Binali spricht von einem Militärputsch. 

NB: Oh wow! It's 1980 again.

ME: Leute, seid ihr alle in Sicherheit?

FE: I'm stuck! Ich bin noch in Beşiktaş*

*Der Stadtteil Beşiktaş

**RTE = Recep Tayyip Erdogan
***Im Sommer 2015 hatte die AKP das erste Mal nach 12 Jahren einen Wahlverlust erlitten. Ein paar Monate später an den Neuwahlen räumte sie dann wieder ab. 

(Der übrigen Personen im Chat bestätigen ihr Wohlaufsein mit Selfies und dergleichen.)

KB: Leute, ich weiss, es ist noch zu früh. Aber ich werde das Gefühl nicht los, dass das von RTE** kommt.

Ein Militärputsch ist schlecht. Doch egal, wie der grosse Pascha uns bisher bedrängt hat: Das wirft uns 40 Jahre zurück!

Stellt euch vor, der Putsch gelingt nicht. Er wird nicht mehr 51 Prozent, sondern mehr als 80 Prozent Befürwortung an den nächsten Wahlen absahnen.

FE: Meinst du?

KB: Ja! Wie damals an den Neuwahlen. Da hat er erst verloren. Dann das Land ins Chaos getrieben. Und dann gewonnen. ***

NB: Stimmt. Und RTE ist stärker denn je. Wie kann das sein? Er hat ja die Armee auch in der Hand. 

ME: Das ist auch mein Eindruck. Aber erst mal abwarten. Was ist eigentlich mit TRT los?

BE: Shutdown. He Leute. Twitter läuft wiedermal nur über VPN.

HE: Schaltet NTV ein. Die Armee habe gewisse akkreditierte Journalisten mit Infos versehen.

... ein paar Sekunden später ...

BE: Das riecht nach Militärputsch. Ist es einer?

KB: Ja, keine Ahnung. Es ist zumindest offiziell.

VI: TRT läuft wieder. Aber nur das Wetter. WTF?

BE: Wo ist eigentlich RTE?

KB: In den Ferien. Irgendwo im Süden.

VI: Von RTE kommt gar nichts. Dafür implodiert beinahe der Account von Binali Yıldırım. Wir sind schon ein lustiges Land. Twittersperre, aber der Ministerpräsident twittert munter.

VI: Leute, Leute! Schaltet TRT ein: Alle Sender seien angehalten, die Stellungnahme zu bringen.

KB: We're fucked.

NB: Sowas von!

VI: Puuuh!

KB: Fuck my Life! Ausgangs- und Ausreisesperre? Zumindest bis zur zweiten Ankündigung. 

BE: Ich bin schockiert.

VI: Oppositionsführer Kılıçdaroğlu kritisiert den Putsch harsch. 

NB: Der Ministerpräsident ruft die Leute auf, auf die Strasse zu gehen.

BE: Pfff... Würde ich, hätten sie uns damals in Gezi nicht so niedergeknüppelt. Seine Demokratie wahren, aber unsere niederknüppeln. No, thank you!

KG: Leute. Ich zähle eins und eins zusammen. Wir haben 1980 teilweise erlebt. Damals konnte man nicht raus. Und jetzt strömen die Erdogan-Anhänger massenweise raus und verdrängen die Armee? Das riecht mir ganz fest nach einem abgekarteten Spiel.

BE: Wie kann das sein? Die RTE-Medien senden auch. Ein Militärputsch, bei dem alle senden dürfen? Ich weiss ja nicht. Das war 1980 anders.

KB: Leute. Was diskutieren wir da? Egal welches Szenario eintrifft, wir sind am Arsch. 

Szenario 1: Der Putsch gelingt, der Tayyip fliegt, doch das Land fällt wirtschaftlich und politisch 40 Jahre zurück.

Szenario 2: Der Putsch gelingt nicht, der Tayyip kommt gestärkt zurück, installiert sein Präsidialsystem auf Kosten der Demokratie. 

So oder so: Die freiheitliche Demokratie verliert.

NB: Ja schon. Aber wir müssen ja abchecken, wie fest wir am Arsch sind. Sind wir so richtig am Arsch?

KB: Ja Schwesterchen. We're fucked.

Mehr zum Thema:

Alle Nachrichten zum Putschversuch in der Türkei gibt's hier.

Kommentar: Ein Umsturz mit Ansage.

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12Alle Kommentare anzeigen
12
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • wtf 16.07.2016 11:09
    Highlight Journalismus=whatsapp Nachrichtenverlauf mal posten?
    *fühlschmi, gspürschmi*
    53 125 Melden
    • jjjj 16.07.2016 11:55
      Highlight ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht, was das mit Journalismus zu tun hat...
      44 74 Melden
    • Pinga 16.07.2016 12:56
      Highlight Es ist eine wunderbar direkte Darstellung was die Geschehnisse mit den Leuten dort machen, was sie davon denken und wie sie das Ganze erleben. Ich finde es eine super Idee, ein authentischeres Bild zu bekommen wäre schwer...
      127 23 Melden
    • wtf 17.07.2016 09:12
      Highlight Nein, es ist nicht die direkte Darstellung. Es ist das Futter der Community, das was Ihr gerne hören wollt!
      2 8 Melden
    600
  • tomdance 16.07.2016 08:20
    Highlight Danke fur diesen Chatverlauf. Aufschlussreich und nahe am wirklichen Geschehen. Thumbs up!
    222 22 Melden
    600
  • alana 16.07.2016 08:16
    Highlight Das deckt sich in etwa mit den Ansichten, die ich von einem Freund aus Istanbul erhalten habe. Auch er hat diese zwei Szenarien formuliert und auch er ist der Meinung es könne alles ein Fake sein.
    141 11 Melden
    600
  • Zerpheros 16.07.2016 08:13
    Highlight "Am Arsch" trifft die aktuelle Lage wahrscheinlich am besten.
    127 5 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 16.07.2016 07:37
    Highlight Wow, die Leute in der Türkei tun mir leid. Hoffentlich kommt alles gut.
    129 3 Melden
    600
  • Gamble 16.07.2016 07:03
    Highlight Vielleicht bin ich noch ein bisschen verschlafen, aber finde diesen Chat-Verlauf ein bisschen aufgepimpt und nicht ganz authentisch…
    48 120 Melden
    • lilie 16.07.2016 08:39
      Highlight Vielleicht liegt es daran, dass die Nachrichten aus dem Türkischen übersetzt werden mussten? Das klingt dann ja nicht gleich natürlich wie in der Muttersprache.
      109 9 Melden
    • Gamble 16.07.2016 09:22
      Highlight Ist mir schon bewusst. Aber Fuck my Life und We're fucked macht meiner Meinung nach den Chat-Verlauf nicht authentischer. Ist ja auch egal, just my two cents. Blitzt nun weiter. :)
      39 83 Melden
    • Luki Bünger 16.07.2016 14:38
      Highlight Mag dich jetzt erstaunen, aber auch Türken können englisch und schauen HBO.
      29 6 Melden
    600

Was die Schweiz vom Kosovo lernen kann

Die Schweiz ist ein Einwanderungsland par excellence. Doch wir tun uns schwer mit unseren Ausländern. Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo setzen dort auf Schweizer Tugenden – und beweisen, dass unser Integrationsmodell eine Erfolgsgeschichte ist.

Am 1. August haben die Mitarbeiter der MIK Agency frei. Am Abend essen sie aber keinen Cervelat an der Bundesfeier ihrer Gemeinde, wo ein Lokalpolitiker eine patriotische Rede radebrecht. Denn die Angestellten der MIK Agency wohnen in Pristina im Kosovo.

Ihr Chef, Valon Asani, ist in der Ostschweiz geboren und aufgewachsen. Dass es ihm gelungen ist, in der Heimat seiner Eltern, die er bis Anfang 20 nur als Ferienland kannte, ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen, hat natürlich auch damit zu …

Artikel lesen