International

Am «Marsch für Gerechtigkeit» wollen Tausende von Ankara bis nach Istanbul zu Fuss marschieren. Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Erdogan droht Oppositionsführer mit rechtlichen Schritten

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu gewarnt, einen geplanten Protestmarsch weiter fortzusetzen. Erdogan drohte Kilicdaroglu am Samstag mit rechtlichen Schritten.

17.06.17, 20:12 17.06.17, 20:50

«Menschen raus auf die Strasse zu rufen ist weder für sie noch für das Land gut», sagte Erdogan. «Wenn die Justizbehörden Sie morgen irgendwohin zitieren, dann seien Sie nicht überrascht», fügte der Staatschef hinzu.

Kilicdaroglu, Chef der Republikanischen Volkspartei (CHP), setzte am Samstag seinen mehr als 400 Kilometer langen «Marsch für Gerechtigkeit» den er am Donnerstag aus Protest gegen die Festnahme des CHP-Abgeordneten Enis Berberoglu begonnen hatte. Kilicdaroglu will bis zum Istanbuler Gefängnis von Berberoglu zu Fuss zu marschieren.

Die türkische Regierung geht seit dem Umsturzversuch im vergangenen Juli mit grosser Härte gegen ihre Gegner vor. Fünf Tage nach dem gescheiterten Militärputsch wurde der Ausnahmezustand verhängt und seitdem mehrfach verlängert. Unter dem Ausnahmezustand wurden bislang mehr als 100'000 Staatsangestellte entlassen, mehr als 50'000 wurden inhaftiert.

Betroffen sind vor allem mutmassliche Anhänger des islamistischen Predigers Fethullah Gülen, dessen Bewegung von der Regierung in Ankara für den Putschversuch verantwortlich gemacht wird. Aber auch kurdische Aktivisten, Oppositionsanhänger und Regierungskritiker wurden entlassen.

Die CHP hatte sich nach dem gescheiterten Militärputsch mit Erdogan solidarisiert. Doch die Initiative Erdogans zur Einführung eines Präsidialsystems, die Mitte April in einem umstrittenen Verfassungsreferendum knapp gebilligt wurde, hat zu starken Spannungen zwischen der CHP und der Regierung geführt. (sda/afp)

Proteste in der Türkei

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Lächeln im «Reich des Bösen»

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Wehrli 18.06.2017 14:34
    Highlight Erdi, das Zwergzicklein? Ach, der Ottoman wird schon noch fallen, und zwar tief bis in die Schafgrube.
    2 0 Melden
    600
  • äti 17.06.2017 21:43
    Highlight 'Rechtliche Schritte'? Wo es gar kein 'Recht' mehr gibt!
    44 0 Melden
    600
  • Moelal 17.06.2017 21:24
    Highlight Erdogan ist einfach ein kranker Tyrann
    41 1 Melden
    600
  • WeischDoch 17.06.2017 21:23
    Highlight Wo war den die "Opposition" als den kurdischen Abgeordneten die Gerechtigkeit verweigert wurde? Ahja, bei der Unterschrift dafür.
    Jetzt kommt es denen in den Sinn? Zu spät. Die Kurdische Partei HDP zeigt zur Zeit grösse und unterstützt es. Obwohl sie die Unterstützung nie bekamen.
    22 3 Melden
    600
  • Apfelstrudel 17.06.2017 21:10
    Highlight Ich wünsche mir Erdogan, Trump, Putin, Berlusconi (auch wenn er nicht mehr im Amt ist) in einem Jungelcamp Spezial!
    30 0 Melden
    600

Prahlen mit Papis Kohle: Rashed hat jetzt seinen Ferrari – fahren darf er in 3 Jahren

662'000 Insta-Follower, 779'952 Anhänger auf YouTube und fast unendlich viel Geld – dürfen wir vorstellen: der 15-jährige Rashed.

Rashed Saif Belhasa ist der Sohn des Dubai'schen Bau-Mogul Saif Ahmed Belhasa. Und mit Papis Geld prahlt der Kleine auf Social-Media – wo er sich übrigens «Money Kicks» nennt – mit dicken Schlitten und teuren Accessoires, als wäre es das Normalste auf der Welt.

Sein letzter Coup? Der Jüngling lässt seinen 6,3 Liter V12 Ferrari F12 Berlinetta (ein Schnäppchen für rund 250'000 Franken) in ein rotweisses Louis-Vuitton-Kleid packen. Passend zu seinen Lieblingsklamotten. Kann man machen.

Für was …

Artikel lesen