International

Will seine Befugnisse ausweiten: Recep Tayyip Erdogan.
Bild: POOL/AP/KEYSTONE

Jetzt will Erdogan auch noch die Kontrolle über Militär und Geheimdienst

31.07.16, 05:50 31.07.16, 13:10

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan schlägt vor, den Generalstab der Streitkräfte und den Geheimdienst MIT seinem Befehl zu unterstellen. Zudem werden die Militär-Akademien des Landes geschlossen, sagte Erdogan am Samstag dem TV-Sender Al-Haber.

Der Geheimdienst wird momentan vom Ministerpräsidenten gesteuert, die Armee geniesst traditionell seit jeher grosse Unabhängigkeit im Verfassungsgefüge. Er werde dem Parlament ein «kleines Paket» mit Verfassungsänderungen vorschlagen, das, sollte es verabschiedet werden, den MIT und die Stabschefs unter die Kontrolle des Präsidenten stelle, sagte Erdogan.

Schliessung aller Miltärschulen

Gleichzeitig kündigte er die Schliessung aller Militärschulen an. Für die Ausbildung der Streitkräfte soll demnach künftig eine staatliche Militäruniversität zuständig sein. Weiter müssten alle Kommandanten des Militärs künftig an den Verteidigungsminister berichten. Ziel des Umbaus ist, die Armee vollständig unter zivile Kontrolle zu bringen.

Die türkische Armee hat seit den Zeiten von Staatsgründer Atatürk eine herausragende Rolle, gegen deren Willen sich kaum eine Zivilregierung längerfristig halten konnte. Zudem verstand sie sich als Garant für die Trennung von Staat und Religion und geriet damit bereits früher in Konflikt mit dem konservativ-islamisch geprägten Erdogan.

An dem gescheiterten Putschversuch vor zwei Wochen hatten sich viele Militärangehörige beteiligt. Erdogan hat einen 90-tägigen Ausnahmezustand verhängt, seit Tagen läuft eine «Säuberungswelle» in Militär, Medien und Justiz. Erdogan macht Anhänger des in den USA lebenden Predigers Fetullah Gülen für den Umsturzversuch verantwortlich.

Der Ausnahmezustand könnte verlängert werden, verkündete Erdogan am Samstag. Knapp 18'700 Menschen sind in den vergangenen zwei Wochen festgenommen worden. Inzwischen sind gegen 10'137 von ihnen Haftbefehle ergangen, wie Erdogan am Abend sagte. (cma/sda/dpa)

Putsch in der Türkei

Daniel Craig kehrt als James Bond zurück

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Putschversuch mit Ansage: «Es war nur eine Frage der Zeit»

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Staatsfeind Nummer eins: Zu Besuch bei Erdogan-Gegner Gülen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • äti 31.07.2016 12:35
    Highlight Klar doch. Dann Europa. Dann…
    3 0 Melden
    600

«Nicht hart genug»: Trump droht Nordkorea jetzt noch deutlicher

Ein weiterer Warnschuss ist gefallen in der diplomatischen Krise zwischen den USA und Nordkorea. US-Präsident Donald Trump hat sich erneut an Kim Jong Un gerichtet.

Gemäss einem Bericht von Politico erachtete der US-Präsident seine erste Warnung am Donnerstag als «nicht hart genug».

«Es ist an der Zeit, dass sich jemand für die Leute in unserem Land einsetzt.» Gegenüber Medienschaffenden äusserte er indes eine weitere Warnung:

«Nordkorea rauft sich nun besser zusammen oder sie werden in …

Artikel lesen