International

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

02.08.16, 20:06 06.08.16, 18:02

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ärgert sich mal wieder über die Justiz im Ausland.
Bild: AP/Presidential Press Service

Italiens Premier Matteo Renzi hat scharf auf die Drohungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan wegen der in Bologna laufenden Geldwäscherei-Ermittlungen gegen seinen Sohn Bilal reagiert. «In Italien gibt es eine unabhängige Justiz, die nach den Gesetzen handelt und jede Form von Illegalität bekämpft», betonte Renzi am Dienstag.

«Die Richter unterstehen der Verfassung und nicht dem türkischen Präsidenten. Das nennt sich bei uns Rechtsstaat und wir sind stolz darauf», sagte Renzi.

Matteo Renzi gibt den Erdogans Contra.
Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Erdogan warnte am Dienstag gegenüber dem italienischen Fernsehsender RAI vor einer Belastung der Beziehungen zwischen beiden Ländern. Sollte sein Sohn Bilal, der in Italien studiert hat, in das Land zurückkehren, könne er verhaftet werden, kritisierte Erdogan. «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn», sagte er.

Aus dem Aussenministerium in Rom hiess es, die italienische Justiz führe einen erfolgreichen Kampf gegen die Mafia. Sie brauche keineswegs von Erdogan angespornt zu werden.

Bilal Erdogan ging 2015 nach Bologna, um zu promovieren. Die Vorwürfe weist er zurück. Es war nicht klar, wann er Italien verlassen hat. In Justizkreisen hiess es, er sei für einige Zeit in die Türkei zurückgekehrt.

Anschuldigungen von Erdogan-Kritiker

Bilal Erdogan mit seiner Schwester Sümeyye Erdogan.
Bild: Burhan Ozbilici/AP/KEYSTONE

Die Ermittlungen gegen ihn beruhen Justizkreisen zufolge auf Anschuldigungen von Murat Hakan Uzan, einem im Exil lebenden Kritiker von Präsident Erdogan und Angehörigen einer der reichsten Familien der Türkei.

Berichten italienischer Medien zufolge ermitteln die Behörden wegen Geldes, das aus der Türkei nach Italien gebracht wurde. Im Juli gestattete ein Gericht in Bologna die Ausweitung der Ermittlung um sechs Monate.

Der 35-jährige Bilal Erdogan ist eines von vier Kindern des Präsidenten. Er besitzt Anteile in der Schifffahrtsbranche und kontrolliert mehrere Öltanker durch seine eigene Firma und Partnerschaften mit anderen Unternehmen.

Bilal Erdogans Anwalt teilte mit, sein Mandant habe erklärt, dass «all seine wirtschaftlichen und finanziellen Aktivitäten vollkommen transparent und legal sind und dass die Vorwürfe komplett unbegründet sind».

(sda/apa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Ex-US-Präsident Jimmy Carter will helfen

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bärtschi mit Doppelpack bei Vancouvers Sieg

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
21Alle Kommentare anzeigen
21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Asmodeus 26.08.2016 10:07
    Highlight Mafia
    Erdogan


    Beides organisiertes Verbrechen. Die Mafia betreibt wenigstens keinen Genozid.
    0 0 Melden
  • Malu 81 07.08.2016 22:46
    Highlight Wie der Vater, so der Sohn. Beides kriminelle
    Elemente.
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.08.2016 18:39
    Highlight Also eines kann man Erdogan nicht in Abrede stellen: Immer wieder packt er die Ziege an den Hörnern!
    5 1 Melden
  • Imaginaerum 03.08.2016 10:09
    Highlight Klare Worte von Sig. Renzi, richtig so.
    11 1 Melden
  • E. Edward Grey 03.08.2016 01:20
    Highlight Erdogan, Öltanker, Isis ... Der Kreis schliesst sich.
    22 0 Melden
  • rodolofo 02.08.2016 22:34
    Highlight Italien kümmert sich ja in diesem Fall um die Mafia, um eine Türkische Mafia...
    94 0 Melden
  • tzhkuda7 02.08.2016 21:01
    Highlight Hahaha nice one Renzi !
    85 0 Melden
  • Luca Brasi 02.08.2016 20:46
    Highlight "Das nennt sich bei uns Rechtsstaat und wird sind stolz darauf. "
    😉
    84 2 Melden
    • Hussain Bolt 02.08.2016 21:44
      Highlight Wenn es wirklich stimmen würde 😅
      9 54 Melden
    • Fabio74 02.08.2016 22:51
      Highlight @Terror: Was gibts schon wieder zu motzen?
      42 5 Melden
    • Hussain Bolt 03.08.2016 00:51
      Highlight Ist kein Motzen wie du es denkst. Sondern einfach tatsache. Wo hat Italien denn einen starken Rechtsstaat?
      8 24 Melden
    • Fumo 03.08.2016 08:25
      Highlight Italien ist ein Rechtsstaat und es funktioniert!
      Dann wenn es den Politikern passt. Sonst ist es ein opportunistisches Staat, leider.
      Schönstes Land auf der Welt, landschaftlich sowie kulturell, aber politisch und gesetzlich verwerflich.
      10 2 Melden
    • Fabio74 04.08.2016 20:17
      Highlight Italien ist mehr Rechtsstaat als viele andere Länder östlich davon.
      Der Rechtsstaat hat 20 Jahre Attacken durch Berlusconi ausgehalten. Die Justiz hat dort gut gearbeitet.
      Die Mafia kann man nur aushebeln in dem man im Süden andere Perspektiven schafft und dem Verbrechen den Nährboden entzieht
      8 3 Melden
    • Fumo 05.08.2016 08:30
      Highlight "Italien ist mehr Rechtsstaat als viele andere Länder östlich davon."

      Ich denke das trifft auf ziemlich jedes Land ab Zentraleuropa bis im Westen. Das macht aber die Situation nicht besser. Denn wenn man es statt mit dem Osten mit Westen vergleicht, dann ist Italien weniger Rechtsstaat als die anderen westlich/nördlich davon.
      Das du es nur mit dem Osten vergleichst gehört eben unter der Kategorie "opportunistisch". Diesen Vergleich können wir ja nur gewinnen.
      1 4 Melden
  • swissPHANTOM 02.08.2016 20:23
    Highlight Für alle die es noch nicht verstanden haben. Erdogan ist immernoch der gleiche wie vor wenigen Wochen.
    Lediglich das Ziel Erdogan zustürzen hat sich verändert.
    Will heissen dass diese Erdoganartikel weitergehen bis er tatsächlich gestürzt ist.

    13 83 Melden
    • Thanatos 02.08.2016 21:30
      Highlight Nun ja, es wird so oder so schief gehen. Ob man da jetzt noch reinpfuscht oder nicht...
      38 0 Melden
    • Fabio74 02.08.2016 22:52
      Highlight Nun was hat Erdogan sich in Verfahren anderer Staaten einzumischen während er sich nicht reinreden lässt, seinen Weg zum totalitären Staat...
      45 1 Melden
    • HansDampf_CH 02.08.2016 23:05
      Highlight Wäre toll wenn der Hampelmann verschwinden würde, in der Analen der Geschichte oder einer määh
      28 0 Melden
    • swissPHANTOM 03.08.2016 00:43
      Highlight @den intelligenten Blizliverteiler
      Sollte ich den Eindruck gemacht haben den Erdogan zuverteidigen oder was auch immer...dann liegt es wohl an euch.

      Ich babe neutral darauf hinweisen dass es offensichtlich ist dass er sowiso noch gestürzt wird und bis dahin gibts nunmal diese Erdoganartikel.punkt

      Wie man sieht seit ihr nicht nur unfähig Medien zukonumieren, nein nicht mal mit den Blizlis könnt ihr verantwortungsvoll umgehn😃

      6 35 Melden
    • Divina Commedia 03.08.2016 02:48
      Highlight 1. .Punkt ist belehrend, arrogant und ein Nogo!
      2. So enerviert wegen ein paar "unfähigen Medienkonsumenten@ , die noch nicht einmal richtig blitzen können?
      19 2 Melden
    • HansDampf_CH 03.08.2016 03:53
      Highlight Nun Swiss Phantom,du solltest den Fehler nicht bei allen anderen suchen, wenn so viele dich nicht verstehen... Sondern Dich deutlicher ausdrücken.
      25 0 Melden

Merkel will Türkei-Hilfe einschränken – lobt aber Erdogans Flüchtlingspolitik

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat die demokratische Entwicklung in der Türkei kritisiert. Diese sei «sehr negativ einzuschätzen», sagte sie beim Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag in Brüssel.

Merkel hatte daher die Beziehungen zur Türkei auf die Gipfel-Tagesordnung setzen lassen. Die Rechtsstaatlichkeit in der Türkei bewege sich in die falsche Richtung und dies nicht nur wegen der Festnahmen vieler Deutscher, sagte sie weiter.

Deshalb plädierte sie dafür, die …

Artikel lesen