International

Wow! Toll! 1800 Verhaftungen in einer Woche – so fleissig ist Onkel Erdogan

06.02.17, 12:36

Türkische Sicherheitskräfte haben innerhalb einer Woche 1829 Terrorverdächtige festgenommen. Unter ihnen befinden sich 820 mutmassliche Anhänger der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»).

Weitere Razzien richteten sich gegen mutmassliche Mitglieder der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, der Gülen-Bewegung und gegen linksradikale Gruppen, wie das Innenministerium mitteilte. Die Türkei macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch von Juli 2016 verantwortlich.

Die Gülen-Bewegung gilt in der Türkei als Terrororganisation. Die meisten mutmasslichen «IS»-Anhänger seien bei einer Grossoperation am Sonntag festgenommen worden, hiess es weiter. Es war die grösste Razzia gegen den «IS» in der Türkei seit langem.

Die türkische Führung macht den «IS» für zahlreiche Terroranschläge im Land verantwortlich. Der «IS» bekannte sich zudem zu dem Anschlag auf den Istanbuler Club Reina vor etwas mehr als einem Monat. In der Silvesternacht hatte ein Angreifer im Club um sich geschossen und 39 Menschen getötet.

Die Polizei nahm im Anschluss zahlreiche Verdächtige in Untersuchungshaft, der aus Usbekistan stammende Hauptverdächtige befindet sich in Polizeigewahrsam. Ob die aktuellen Razzien gegen den «IS» im Zusammenhang mit dem Reina-Angriff stehen, ist unklar.

(sda/dpa)

Anschlag auf Nachtclub in Istanbul

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Rendel 06.02.2017 16:27
    Highlight Man hört immer nur von Verhaftungen, aber nichts von ordentlichen Prozessen. Und wo werden alle diese zusätzlichen Gefangenen untergebracht? Die Gefängnisse waren ja schon vor den Verhaftungswellen komplett überfüllt.
    14 3 Melden
    • wololowarlord 06.02.2017 17:23
      Highlight viele davon werden nach untersuchungshaft wieder freigelassen oder verbüssen nur eine kurze haftstrafe hab ich mal irgendwo gelesen, aber ob es stimmt... keine ahnung
      6 2 Melden
    600

Die Türkei wollte ihn nicht: Schaffhauser «IS»-Helfer zurück in der Schweiz

Wesam A. betrieb ein Facebook-Konto mit «IS»-Symbolen und leistete Schlepperdienste. Dafür wurde der Iraker vom Bundesstrafgericht zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Nach seiner vorzeitigen Entlassung verfügte das Bundesamt für Polizei (Fedpol) die Abschiebung und eine Einreisesperre. Das Bundesgericht hob diese aber sogleich wieder auf.

Die Behörden versuchten daraufhin, Wesam A. zur freiwilligen Ausreise zu bewegen, schreibt der «Tages-Anzeiger». Wegen der Gefahr von Folter und Tod …

Artikel lesen