International

Stoltenberg kam am Donnerstagabend nach seiner Ankunft in der Hauptstadt Ankara mit Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan zusammen. Bild: HANDOUT/REUTERS

NATO-Generalsekretär erstmals seit Putschversuch in Ankara

08.09.16, 21:04 08.09.16, 21:14

Erstmals seit dem Putschversuch in der Türkei ist NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg zu einem Besuch in dem Bündnisland eingetroffen. Stoltenberg kam am Donnerstagabend nach seiner Ankunft in der Hauptstadt Ankara mit Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan zusammen.

Das teilte die NATO mit. Eine Pressekonferenz ist erst im Anschluss an ein Treffen mit Aussenminister Mevlüt Cavusoglu an diesem Freitag geplant. Während des zweitägigen Besuchs in Ankara sind ausserdem Treffen mit Ministerpräsident Binali Yildirim und Verteidigungsminister Fikri Isik vorgesehen.

Das türkische Aussenministerium hatte mitgeteilt, Themen seien unter anderem die «Bedrohung» durch die Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen, den die Türkei für den Putschversuch vom 15. Juli verantwortlich macht, sowie die Entwicklungen in der Region. Ausserdem stehe ein Besuch des von Putschisten bombardierten Parlaments auf dem Programm.

Stoltenberg hatte den Umsturzversuch bald darauf verurteilt und dem «geschätzten NATO-Verbündeten» Türkei die Solidarität des Militärbündnisses zugesichert. Erdogan hatte dem Westen nach dem Putschversuch mangelnde Solidarität vorgeworfen. Die Kritik richtete sich besonders an die Adresse der EU. Gut fünf Wochen lang kam nach dem Putschversuch kein Aussenminister eines EU-Staates in die Türkei.

Zeitgleich mit Stoltenberg sind am Freitag die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini und Erweiterungskommissar Johannes Hahn zu Gesprächen in Ankara. Beim EU-Türkei-Dialog wollen sie mit Aussenminister Cavusoglu und EU-Minister Ömer Celik über die Beziehungen mit dem Beitrittskandidaten beraten. Anschliessend ist eine gemeinsame Pressekonferenz geplant. (sda/dpa)

Militärputsch in der Türkei

Putsch in der Türkei

Dwamena verlässt den FCZ

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Putschversuch mit Ansage: «Es war nur eine Frage der Zeit»

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Staatsfeind Nummer eins: Zu Besuch bei Erdogan-Gegner Gülen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Kann Erdogan gestoppt werden? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Türkei-Referendum

Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Verfassungsabstimmung in der Türkei nur knapp gewonnen. Ausländische Beobachter und die Opposition kritisieren Unregelmässigkeiten. Wie geht es nun weiter?

Zwei Tage nach dem Verfassungsreferendum in der Türkei haben sich die Gemüter kaum beruhigt. Das sehr knappe Ja zum neuen Grundgesetz, das Präsident Recep Tayyip Erdogan eine fast unbeschränkte Machtfülle ermöglicht, stiess im In- und Ausland auf Kritik. In Istanbul protestierten am Montagabend an verschiedenen Orten mehrere Tausend Personen gegen Erdogan.

Die Regierung beschloss eine erneute Verlängerung des Ausnahmezustands um drei Monate. Mitglieder der Regierungspartei AKP räumten ein, sie …

Artikel lesen