International

Türkei: Sieg bei Referendum wird Todesstrafe den Weg ebnen

15.04.17, 15:05 15.04.17, 15:22

Ein Sieg von Präsident Recep Tayyip Erdogan beim Referendum an diesem Sonntag wird nach dessen Worten den Weg für die Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei ebnen.

«Meine Brüder, meine Entscheidung über die Todesstrafe ist offensichtlich», sagte er am letzten Wahlkampftag vor dem Verfassungsreferendum vor jubelnden Anhängern in Istanbul.

«Wenn das Parlament sie verabschiedet und sie mir vorliegt, werde ich zustimmen und die Angelegenheit beenden. Wenn das nicht geschieht, werden wir ein weiteres Referendum darüber abhalten und die Nation wird entscheiden.» Der Staatschef fügte hinzu: «Die Entscheidung morgen wird den Weg dafür öffnen.»

«Meine Brüder, meine Entscheidung über die Todesstrafe ist offensichtlich.»

Recep Tayyip Erdogan

An diesem Sonntag sind die Türken dazu aufgerufen, über die Einführung eines Präsidialsystems abzustimmen, das Erdogan mit deutlich mehr Macht ausstatten würde. Gegner des Präsidialsystems befürchten eine Ein-Mann-Herrschaft.

Erdogan hatte eine mögliche Wiedereinführung der Todesstrafe nach dem Putschversuch vom Juli 2016 ins Spiel gebracht. Dafür wäre eine Zweidrittelmehrheit im Parlament nötig. Eine 60-Prozent-Mehrheit würde ein Referendum ermöglichen.

Die EU hat deutlich gemacht, dass der Beitrittsprozess der Türkei beendet würde, sollte Ankara die Todesstrafe wieder einführen. Erdogan sagte am Samstag, auch mit Blick auf die Beziehungen zur EU sei das Referendum am Sonntag ein «Wendepunkt». Er kritisierte mit Blick auf die EU erneut: «Sie halten uns seit 54 Jahren hin.»

Erdogan plante am letzten Wahlkampftag vier Auftritte in Istanbul. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Serienkiller hält Tampa in Atem 

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Xi Jinping baut seine Macht aus

Novartis-Umsatz stagniert in den ersten neun Monaten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Scaros_2 15.04.2017 18:57
    Highlight Sind wir ehrlich:
    Alles andere als ein Ja ist doch unmöglich bei der Wahl!
    3 4 Melden
  • rodolofo 15.04.2017 15:21
    Highlight Äusserst beunruhigend, aber einem genauen Fahrplan folgend...
    Erdogan will alle seine Gegner umbringen!
    Soll er noch deutlicher werden?
    Nach Assad in Syrien haben wir es in der Türkei mit einem weiteren Diktator zu tun, der über Berge von Leichen gehen kann, ohne mit der Wimper zu zucken...
    Auf Europa kommen noch schwierigere Zeiten zu!
    Allmählich beginne auch ich mich mit dem Gedanken an eine "Festung Europa" anzufreunden.
    Vielleicht wird uns tatsächlich nichts anderes übrig bleiben, angesichts der Tatsache, dass wir von einer immer faschistischer werdenden Welt umzingelt werden...
    10 4 Melden
    • Saraina 17.04.2017 11:38
      Highlight Erdogan mit Assad zu vergleichen ist ein schlechter Witz! Die Diktatur der Assad Familie ist war von Anfang an gewalttätig, auch in Friedenszeiten. Erdogan und die AKP haben Millionen von Türken einen wirtschaftlichen Aufschwung gebracht, den Kurden Rechte verschafft, die sie nie zuvor in der Türkischen Geschichte hatten, und die Todesstrafe überhaupt erst mal abgeschafft. Der Mann wurde gewählt, nicht nur von AKP Anhängern, und das mit gutem Grund. Ob er jetzt endgültig kippt, wird sich weisen. Wenn deine Einschätzung stimmt, ist die Türkei übrigens kein sicheres Drittland mehr...
      0 0 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen