International

Erdogan verhängt den Ausnahmezustand für weitere drei Monate. Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Ausnahmezustand in der Türkei wird um drei Monate verlängert

03.10.16, 16:45 03.10.16, 17:10

Der nach dem Putschversuch in der Türkei verhängte Ausnahmezustand wird um drei Monate verlängert. Das beschloss das Kabinett unter Vorsitz von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am Montag in der Hauptstadt Ankara. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Scaros_2 03.10.2016 20:59
    Highlight Der wird so lange vergängt bis es normal ist. *hust * ägypten*hust*
    6 1 Melden
    600
  • rodolofo 03.10.2016 20:16
    Highlight Die Ausnahme wird also zur Regel...
    Ja, das passt sehr gut zu Erdogan's AKP-Diktatur!
    Und wenn er -nach x Verlängerungen des "Ausnahmezustands- alle Oppositionellen als Terroristen gebrandmarkt und aus dem Weg geräumt hat, kann er sich endlich von seinen Türkeifähnchen schwenkenden Lieblingstürken einstimmig zum Sultan wählen lassen.
    Das gibt dann bestimmt ein "Ostblock-Resultat" von 99,9%!
    Ein solcher Super-Demokrat muss doch sofort auch Präsident der EU werden!
    11 1 Melden
    600
  • äti 03.10.2016 19:21
    Highlight Good News. Das heisst, es gibt noch immer Türken die nicht inhaftiert worden sind.
    11 2 Melden
    600
  • Walter Sahli 03.10.2016 18:52
    Highlight Ich schätze mal, der Ausnahmezustand in der Türkei wird mindestens solange bestehen bleiben, wie Erdogan im Amt bleibt...und wenn dann sein Sohn ganz demokratisch vom Volk gewählt wird, wird der Ausnahmezustand nahtlos weitergeführt...
    16 1 Melden
    600
  • Heinz Nacht 03.10.2016 17:58
    Highlight Surprise!
    6 0 Melden
    600

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Die Gleichstellung von Mann und Frau ist ein wichtiges Thema. Manche Politiker sind der Meinung, dass diese in der Schweiz bereits erreicht sei. Die aktuellen Zahlen des Bundesamtes für Statistik sprechen eine andere Sprache. Ein Überblick in Charts.

«Die Gleichstellung ist längst erreicht», sagte SVP-Nationalrätin Natalie Rickli anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März zu zueriost.ch. Ihre Parlamentskollegin und SP-Nationalrätin Mattea Meyer hingegen ist überzeugt: «Nach wie vor haben Frauen im Durchschnitt am Ende des Monats 1000 Franken weniger im Portemonnaie als Männer.»

Dies zeigt: Gleichberechtigung von Mann und Frau ist nach wie vor ein strittiges Thema. Haben Frauen heute in der Schweiz die gleichen Rechte wie …

Artikel lesen