International

Erdogan verhängt den Ausnahmezustand für weitere drei Monate. Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Ausnahmezustand in der Türkei wird um drei Monate verlängert

03.10.16, 16:45 03.10.16, 17:10

Der nach dem Putschversuch in der Türkei verhängte Ausnahmezustand wird um drei Monate verlängert. Das beschloss das Kabinett unter Vorsitz von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am Montag in der Hauptstadt Ankara. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Scaros_2 03.10.2016 20:59
    Highlight Der wird so lange vergängt bis es normal ist. *hust * ägypten*hust*
    6 1 Melden
  • rodolofo 03.10.2016 20:16
    Highlight Die Ausnahme wird also zur Regel...
    Ja, das passt sehr gut zu Erdogan's AKP-Diktatur!
    Und wenn er -nach x Verlängerungen des "Ausnahmezustands- alle Oppositionellen als Terroristen gebrandmarkt und aus dem Weg geräumt hat, kann er sich endlich von seinen Türkeifähnchen schwenkenden Lieblingstürken einstimmig zum Sultan wählen lassen.
    Das gibt dann bestimmt ein "Ostblock-Resultat" von 99,9%!
    Ein solcher Super-Demokrat muss doch sofort auch Präsident der EU werden!
    11 1 Melden
  • äti 03.10.2016 19:21
    Highlight Good News. Das heisst, es gibt noch immer Türken die nicht inhaftiert worden sind.
    11 2 Melden
  • Walter Sahli 03.10.2016 18:52
    Highlight Ich schätze mal, der Ausnahmezustand in der Türkei wird mindestens solange bestehen bleiben, wie Erdogan im Amt bleibt...und wenn dann sein Sohn ganz demokratisch vom Volk gewählt wird, wird der Ausnahmezustand nahtlos weitergeführt...
    16 1 Melden
  • Heinz Nacht 03.10.2016 17:58
    Highlight Surprise!
    6 0 Melden

Erste «Gay Pride» im Kosovo – Hunderte marschieren trotz Anfeindungen für mehr Toleranz

Die LGBT-Community demonstrierte in der Hauptstadt Pristina gegen die Homophobie im jungen Balkanstaat. Staatspräsident Hashim Thaci zeigte sich ebenfalls, um seine Unterstützung zu bekunden. Religiöse Kreise bezeichneten die Veranstalter zuvor als «krankhaft» und «zerstörerisch».

Am Dienstag versammelten sich mehrere hundert Demonstranten auf dem Skanderbeg-Platz im Zentrum Pristinas. Zu Musik von Beyoncé und der aus dem Kosovo stammenden, britischen Pop-Sängerin Dua Lipa bewegte sich der Marsch über den Mutter-Teresa-Boulevard zum nahen Zahir-Pajaziti-Platz.

Zu Beginn der Demo mit dem Motto «In the Name of Love» machte Staatspräsident Hashim Thaci den Demonstranten seine Aufwartung. Er sei gekommen, um seine Unterstützung für die LGBTI-Community auszudrücken, …

Artikel lesen