International

Erdogan verhängt den Ausnahmezustand für weitere drei Monate. Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Ausnahmezustand in der Türkei wird um drei Monate verlängert

Publiziert: 03.10.16, 16:45 Aktualisiert: 03.10.16, 17:10

Der nach dem Putschversuch in der Türkei verhängte Ausnahmezustand wird um drei Monate verlängert. Das beschloss das Kabinett unter Vorsitz von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am Montag in der Hauptstadt Ankara. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Scaros_2 03.10.2016 20:59
    Highlight Der wird so lange vergängt bis es normal ist. *hust * ägypten*hust*
    6 1 Melden
    600
  • rodolofo 03.10.2016 20:16
    Highlight Die Ausnahme wird also zur Regel...
    Ja, das passt sehr gut zu Erdogan's AKP-Diktatur!
    Und wenn er -nach x Verlängerungen des "Ausnahmezustands- alle Oppositionellen als Terroristen gebrandmarkt und aus dem Weg geräumt hat, kann er sich endlich von seinen Türkeifähnchen schwenkenden Lieblingstürken einstimmig zum Sultan wählen lassen.
    Das gibt dann bestimmt ein "Ostblock-Resultat" von 99,9%!
    Ein solcher Super-Demokrat muss doch sofort auch Präsident der EU werden!
    11 1 Melden
    600
  • äti 03.10.2016 19:21
    Highlight Good News. Das heisst, es gibt noch immer Türken die nicht inhaftiert worden sind.
    11 2 Melden
    600
  • Walter Sahli 03.10.2016 18:52
    Highlight Ich schätze mal, der Ausnahmezustand in der Türkei wird mindestens solange bestehen bleiben, wie Erdogan im Amt bleibt...und wenn dann sein Sohn ganz demokratisch vom Volk gewählt wird, wird der Ausnahmezustand nahtlos weitergeführt...
    16 1 Melden
    600
  • Heinz Nacht 03.10.2016 17:58
    Highlight Surprise!
    6 0 Melden
    600

«Wäre Ivanka nicht meine Tochter, würde ich sie vielleicht daten» – die Liste von Donald Trumps grössten politischen Inkorrektheiten

Der 69-Jährige Donald Trump wirft im Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur mit provokanten Aussagen um sich. Damit macht er sich nicht nur Freunde. Zuletzt hatte er mit einer frauenfeindlichen Aussage den Zorn von Hillary Clinton auf sich gezogen. Hier sind zehn seiner bizarrsten Aussagen.

Das tweetete Donald Trump am Montag Abend über einen seiner Konkurrenten, Senator Rand Paul. Dieser hatte Trump zuvor stark attackiert und ihn als «nicht ernst zu nehmend» betitelt.

Das gab Donald Trump gegenüber «USA Today» preis.

Das behauptete Trump vor ein paar Jahren, als die Wiederwahl von Obama bevorstand.

Dabei spricht Trump über seine eigens moderierte Sendung «The Apprentice» auf «NBC».

Donald Trump über mexikanische Einwanderer, in der Ankündigungsrede für seine Kandidatur.

Auch für …

Artikel lesen