International

Staatsfeind Nummer eins: Zu Besuch bei Erdogan-Gegner Gülen

Bild: AP/Zaman

«Die Macht hat Erdogan vergiftet»: Der Prediger Fethullah Gülen wehrt sich gegen den Vorwurf des türkischen Präsidenten, er stecke hinter dem Putschversuch. Ein Besuch in seinem Exil in den Bergen Pennsylvanias.

18.07.16, 09:10 18.07.16, 12:47

Veit Medick, Roland Nelles, Saylorsburg

Ein Artikel von

Fethullah Gülen sitzt in einem kleinen Empfangsraum seiner Residenz. Neben ihm, auf einem Beistelltischchen, stehen ein blauer Mini-Ventilator und ein Glas Wasser. Er trägt einen dunklen Blazer und an den Füssen Lederslipper. Der alte Herr will etwas loswerden.

«Ich bin bereit, mich von einer internationalen Kommission durchleuchten zu lassen», sagt er. «Wenn sie mich für schuldig befindet, gehe ich auch in die Exekutions-Kammer. Aber das wird nicht passieren. Denn ich habe nichts getan.»

«Ich lehne Militärputsche ab.»

Gülen steht in diesen Tagen im Zentrum der internationalen Aufmerksamkeit. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wirft ihm und seiner einflussreichen islamischen Bewegung vor, den Militärputsch am vergangenen Wochenende von den USA aus eingefädelt zu haben. Seit 1999 lebt der Prediger hier im Exil, in der Türkei hat er zu viele Feinde. Seine Hizmet-Organisation, die weltweit ein Netz an Schulen, Firmen und Medienunternehmen betreibt, wird von Erdogans Leuten wie eine Terrororganisation behandelt. Gülens bewachte Anlage in der Nähe des Städtchens Saylorsburg, hundert Meilen von New York entfernt, gilt der Regierung in Ankara als Schaltzentrale des Bösen.

Erdogans Vorwürfe sind schwerwiegend. Gülen will sich und seine Bewegung verteidigen. Er habe mit dem Putsch nichts zu tun, sagt er. Erdogans Verhalten grenze an Wahnsinn. «Ich habe schon mehrfach gesagt, dass ich gegen jede Form von Gewalt bin, um politische Ziele durchzusetzen.» Er unterstütze die Demokratie in der Türkei, beteuert Gülen: «Ich lehne Militärputsche ab.»

Zutritt gestattet – ausnahmsweise

Wer den 75-Jährigen besuchen will, muss durch einen Sicherheitscheck am Eingang des weitläufigen Anwesens. Bewaffnete Wachleute kontrollieren jeden Gast, das FBI hat Gülen vor einigen Jahren dazu geraten. Er bekommt anonyme Morddrohungen. Auf dem parkähnlichen Gelände gibt es mehrere Gebäude, in denen sich Gläubige dem Gebet widmen. Es sind wenige Menschen zu sehen, ein Porsche-Geländewagen steht auf dem Parkplatz. Normalerweise werden hier nur selten Fremde empfangen, Medien haben hier sonst praktisch keinen Zutritt.

Nun aber öffnet Gülen seine Pforten für eine Gruppe von Reportern. Er lebt zurückgezogen im hinteren Teil des Geländes. Die Gäste müssen die Schuhe ausziehen oder in Plastikfolie einwickeln, bevor sie seine Räume betreten. Frauen müssen die Schultern bedecken. «Entschuldigung dafür», sagt ein Helfer und reicht einen Schal.

Gülen hat Herzprobleme und Diabetes.
Bild: SELAHATTIN SEVI/ZAMAN DAILY NEWS / HANDOUT/EPA/KEYSTONE

Der Empfangsraum ist repräsentativ. Viel Gold, viele Verzierungen, edle Teppiche, gutes Porzellan. An den Wänden hängen Koransuren, im Regal steht eine Enzyklopädie des Islam. Auf der Schrankwand ist allerlei Nippes ausgestellt: ein Kampfhubschrauber aus Plastik, ein Globus, eine Vase. In einer Ecke steht ein Kofferradio, durchs Fenster sieht man die umliegenden, grünen Hügel.

Was Gülen über Erdogan sagt

Gülen sitzt auf einem beigen Sessel. Er wirkt schwach. Er habe Herzprobleme und Diabetes, sagt einer seiner Helfer. Gülen spricht auf Türkisch mit leiser Stimme. Aber seine Antworten sind lang, sehr lang. Der Prediger wirkt jetzt selber wie ein Staatschef. Er spricht über Erdogan. Er kennt ihn gut.

Beim Aufstieg von Erdogans AKP waren sie Verbündete, der strenge Glaube war das vereinende Element. Jetzt hassen sie sich (mehr zu der konfliktreichen Beziehung der beiden lesen Sie hier). Erdogan glaubt seit Jahren, dass Gülen ihm seine Macht streitig machen will. Gülen wiederum findet, dass sein einstiger Weggefährte zum Tyrann geworden ist, der jede Opposition ausschalten will. «Weil Erdogan selber so machthungrig ist, glaubt er, dass auch alle anderen es sind», sagt Gülen. «Erdogan kommt aus armen Verhältnissen, jetzt lebt er in vielen Palästen. Der Erfolg und die Macht haben ihn vergiftet.» Es ist eine Vernichtung.

In Gülens Schlafzimmer

Gülen gibt sich an diesem Tag wie das genaue Gegenteil vom Präsidenten in Ankara. Seine Organisation verfügt über ein Millionenvermögen, er selbst betont, praktisch keinen persönlichen Besitz zu haben. Er lebe nur für seinen Glauben, sagen seine Helfer. Seine kleine Wohnung, die er bereitwillig zur Besichtigung öffnet, hat zwei Zimmer. Er schläft auf einer Matratze auf dem Boden, daneben ein Schreibtisch, darauf Bücher, Ölfläschchen, ein kleines osmanisches Schatzkästchen. An der Wand hängt ein Bild des Felsendoms in Jerusalem, das Regal ist von einer türkischen Flagge bedeckt.

Wen man genauer hinsieht, ist alles sehr auf Sicherheit bedacht. Gülens grosse Veranda ist mit schwarzen Sichtschutzscheiben versehen. Die Zimmer in seiner Wohnung lassen sich nur mit speziellen Chipkarten öffnen. Ein Fahrstuhl bringt Gülen direkt in die Garage, von der aus er zu seinen regelmässigen Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht wird. Er verlasse ansonsten nie das Haus, sagen seine Leute.

Warum schirmt er sich so ab?

Er sei ein sehr introvertierter Mensch, heisst es. Man kann sich das kaum vorstellen. Wie schafft es jemand, der angeblich so zurückhaltend ist, eine so grosse und einflussreiche Bewegung aufzubauen? Auf vielen Ebenen des Staates sind Anhänger seiner Bewegungen in wichtigen Positionen. In der Justiz, im Militär, in der Politik. Wenn Erdogan im Apparat durchgreift, sind davon auch Teile seines Netzwerks betroffen. Gerade jetzt.

Auch er, dieser still und bescheiden wirkende Herr, beherrscht das politische Spiel seiner Heimat. Gülen macht Andeutungen, Erdogan selbst könne den Putsch inszeniert haben, um seine Macht noch zu stärken. Er verweist darauf, dass der Präsident ja von einer goldenen Gelegenheit zur Säuberung gesprochen habe, die sich ihm nun biete. Er wundere sich jedenfalls, so Gülen, wie untypisch der Putsch verlaufen sei. Schliesslich hätten es die Rebellen ja versäumt, die politische Führung gleich zu Beginn auszuschalten. Der Verschwörungstheorie von Erdogan setzt er damit seine eigene Verschwörungstheorie entgegen. Beweise? Hat auch er nicht.

Intrigen, Propaganda, Machtkämpfe

Es ist in diesem Konflikt schwer zu sagen, wer lügt, die Wahrheit, oder auch nur Teile der Wahrheit sagt. Die türkische Innenpolitik ist längst zu einem undurchschaubaren Spiel an Intrigen, Propaganda und Machtkämpfen geworden. Nach dem Besuch bei Gülen hat man nicht den Eindruck, es mit einem Terrorpaten oder Putschisten zu tun zu haben. Aber kann man sich sicher sein? Wie viel ist bei solchen Auftritten echt, wie viel vorgetäuscht?

Wie geht es jetzt weiter? Erdogan fordert von den USA die Auslieferung, hat aber offensichtlich noch keinen offiziellen Antrag gestellt. Gülen glaubt nicht an eine Auslieferung. Erdogan, so meint er, könne den Amerikanern keine Beweise gegen ihn vorlegen. «Das Justizwesen in den USA funktioniert. Die Amerikaner werden mich nicht übergeben, wenn es keinen handfesten Grund gibt.» Und überhaupt: Er schätze Amerika sehr, habe einen permanenten Aufenthaltsstatus und fühle sich hier wohl. Selbst für die amerikanische Innenpolitik interessiert er sich inzwischen. «Hillary Clinton ist eine gute Frau», sagt er. «Sie ist eine Hoffnung für dieses Land.»

Das könnte dich auch interessieren:

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22Alle Kommentare anzeigen
22
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rodolofo 19.07.2016 08:06
    Highlight Ich weiss nur wenig über die beiden Erzrivalen und ehemaligen Weggefährten.
    Aber manchmal ist es auch von Vorteil, nicht allzu viel zu wissen!
    Du gehst unvoreingenommer an etwas heran, lässt Deine Intentionen laufen und erspühren, wie Du reagieren sollst.
    Dabei kommen mir folgende, gefühlsmässige Reaktionen:
    Gülen wirkt auf mich wie ein liebenswürdiger, netter Onkel, sehr sympatisch!
    Erdogan wirkt auf mich wie ein zorniger, strafender Vater, der zu sadistischen Perversionen neigt.
    Ob mit, oder ohne Ziege, ist Detail-Wissen, das mir, wie ich anfangs bereits erklärt habe, nicht zugänglich ist.
    9 1 Melden
    • JaneDoe 19.07.2016 11:00
      Highlight Genau das ist auch das Ziel der westlichen Medien..
      6 12 Melden
    600
  • oureax 18.07.2016 23:19
    Highlight Unglaublich wie das türkische Volk zu diesen beiden Typen hält. Sie merken nicht, dass dieser Machtkrieg alles kaputt macht. Ich frage mich immer wie verblendet der Mensch sein kann. Vlt. mal diese beiden Geschwüre loswerden, eine ordentliche Verfassung einführen und dann kann man die Demokratie aufbauen.
    9 4 Melden
    600
  • wtf 18.07.2016 14:09
    9 0 Melden
    • Thomas Binder 18.07.2016 16:00
      Highlight Dass selbstverständlich der mächtigste Islamist der beste Freund der USA ist, sollte mittlerweile niemanden mehr verwundern.
      16 9 Melden
    600
  • Thomas Binder 18.07.2016 13:22
    Highlight Dass Scharia-Gülen so ziemlich das Schlimmste ist, was der Türkei drohen könnte, ist wohl (fast) jedem klar.

    Nach dem "warm up" droht der reale coup. Deshalb versucht Erdogan die Bevölkerung als Schutzschild auf der Strasse zu behalten.

    Sibel Edmonds ist immer hörenswert...

    11 14 Melden
    600
  • Thomas Binder 18.07.2016 12:49
    Highlight Ob der dilettantischen Inszenierung des angeblichen "Militärputschversuchs" in der Türkei wird vielleicht die eine und der andere multimedial Dauernarkotisierte Aufwachtendenzen zeigen.
    Jeder Gefreite würde einen Militärputsch um 03 Uhr ansetzen wann alle zu besetzenden Schlüsselinstitutionen und alle zu verhaftenden Schlüsselpersonen im Schlaf überrascht werden, die Strassen frei sind für die Panzer und die am Morgen aufwachende Bevölkerung gelähmt vor den geänderten Tatsachen steht, niemals um 21 Uhr zur besten Sendezeit und wann viele Menschen auf der Strasse sind.
    Der Sündenfall war...
    18 9 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 18.07.2016 12:59
      Highlight Der Sündenfall war schon früher.... zB. beim Ajax-Säuberungsteam von 1953.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Ajax

      oder vielleicht noch früher, 1920, Vertrag von Sèvres.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_S%C3%A8vres_(Osmanisches_Reich)

      Auf alle Fälle wäre ein Backtracking angesagt.
      12 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.07.2016 13:27
      Highlight "Erdogan inszeniert einen Putsch um seine Macht zu sichern" = allgemein akzeptzierte, von den Medien transportierte Vermutung
      "9/11 inszeniert um den Aufbau eines riesigen Sicherheitsapparates und neue Kriege zu rechtfertigen" = "Verschwörungstheorie" ;)
      29 12 Melden
    • Thomas Binder 18.07.2016 13:39
      Highlight Hinter der Inszenierung können auch CIA/Gülen gestanden haben, um "den Puls des Volkes zu fühlen" oder sie können auf Erdogans Inszenierung aufgesprungen sein, um mit Tweets wie "er haue nach Deutschland" ab der Inszenierung einen anderen spin zu geben.

      Wir müssen immer wissen, dass wir (die wichtigen Dinge) nicht wissen.
      10 7 Melden
    • Thomas Binder 18.07.2016 13:45
      Highlight Versailles (Gebrüder Dulles), Lorent, oder 1871: Gründung des Deutschen Reiches.

      Das vielleicht verrückteste an den schlimmsten Kriegstreibern unter den (US-)Psychopathen, welche mit Vorliebe "Friedman" heissen: Sie verbergen ihre teuflischen Spiele nicht einmal sondern leben derart abgehoben im psychopathischen Antiuniversum, in welchem die Naturgesetze Kopf stehen und die Lüge die Wahrheit ist, dass sie offen zu ihnen stehen und sich hierbei auch noch unglaublich gut fühlen...

      Wir müssen immer wissen, dass wir (die wichtigen Dinge) nicht wissen!

      6 6 Melden
    • Thomas Binder 18.07.2016 13:59
      Highlight Nie vergessen, geshitstormt: Die psychopathischen (Ver)führer des Abendlandes sind immer die Guten, die psychopathischen (Ver)führer Russlands, Chinas und des Morgenlandes sind immer die Bösen.
      12 8 Melden
    • Toerpe Zwerg 18.07.2016 15:04
      Highlight Kein Anlass zu blöde, um 9/11 ins Spiel zu bringen von Herrn Dr. Med. Baustatiker.
      15 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.07.2016 15:31
      Highlight Lustig, dass solche stumpfsinnigen Posts wie der von Toerpe NIE zensiert werden...
      9 12 Melden
    • Toerpe Zwerg 18.07.2016 15:45
      Highlight 1. Woher wollen Sie wissen, was von mir zensiert wird?
      2. Herr Dr. Med Baustatiker stellt zuverlässig zu jedem von ihm kommentierten Weltpolitischen Ereignis einen Zusammenhang zu 9/11 her.
      11 8 Melden
    • Toerpe Zwerg 18.07.2016 15:58
      Highlight Wissensmanufaktur? Echt jetzt?

      https://www.psiram.com/ge/index.php/Andreas_Popp

      6 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.07.2016 17:07
      Highlight Hihi die ollen, anonymen Verschwörungstheoretiker von Psiram als Quelle?
      7 3 Melden
    • Hierundjetzt 18.07.2016 23:31
      Highlight Merci Troepe. Das Baustatikfach an unseren Unis muss -ähnlich dem BWL, komplett überlaufen sein. Anders kann ich mir diese unglaubliche Anzahl an lustigen "Experten" nicht erklären
      6 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 19.07.2016 00:39
      Highlight Hat er vermutlich in Nebenfach belegt ...

      Psiram passt schon ...

      https://www.psiram.com/ge/index.php/FAQ

      Über die hervorragenden Quellenangaben und die konsequente Verlinkung kann man die Informationen bestens nachvollziehen. Schwierig angreifbar.

      7 3 Melden
    • rodolofo 19.07.2016 08:10
      Highlight Ich glaube nicht, dass im Türkischen Fall der CIA aktiv war.
      Aber ich weiss es nicht, denn die Aktionen des CIA sind ja geheeeeiiiimmm...
      4 0 Melden
    600
  • Fumo 18.07.2016 10:24
    Highlight "Fethullah Gülen sitzt in einem kleinen Empfangsraum seiner Residenz. Neben ihm, auf einem Beistelltischchen, stehen ein blauer Mini-Ventilator und ein Glas Wasser. Er trägt einen dunklen Blazer und an den Füssen Lederslipper."

    "Das Glas Wasser simbolisiert der Drang nach Leben während der blaue Ventilator die Notwendigkeit eines frischen Wind darstellt."
    "Der Herr ist einfach durstig und es ist heiss!"
    Stephen King lässt grüssen XD
    36 0 Melden
    • Thomas Binder 18.07.2016 13:26
      Highlight Gegen CIA-Scharia-Gülen ist Erdogan geradezu ein herzensguter Mensch.
      9 16 Melden
    600

Sagrada Familia gesperrt – Fehlalarm löst Anti-Terror-Einsatz in Barcelona aus

Knapp vier Wochen nach den Terroranschlägen in Spanien ist die Basilika Sagrada Familia in Barcelona im Zuge einer Anti-Terror-Aktion evakuiert worden. Der Alarm habe sich allerdings als falsch herausgestellt, teilte die Polizei am späten Dienstagabend mit.

Neben Hunderten von Besuchern der Kirche seien am Abend auch Mitarbeiter und Kunden von nahegelegenen Läden in Sicherheit gebracht worden, berichtete die Polizei der spanischen Metropole. Im Rahmen der Aktion habe man gegen 20.30 Uhr unter …

Artikel lesen