International

Beitrittsgesuch der Türkei: EU erteilt Erdogan miese Noten 

09.11.16, 14:19

Die EU wirft der Türkei Rückschritte bei Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit vor. Die Lage habe sich seit dem Putschversuch im Juli verschlechtert, schreibt die EU-Kommission in ihrem neuen Bericht zur EU-Beitrittsreife der Türkei.

«Wir sind sehr besorgt über die Verschlechterungen, die nach dem gescheiterten Putschversuch in Bereichen Rechtsstaatlichkeit und Demokratie festzustellen sind.»

Eine Reihe türkischer Gesetze stünden nicht im Einklang mit europäischen Standards, heisst es im Bericht. Besonders besorgt zeigt sich die EU über die Menschenrechtslage und die Verhaftung kurdischer Abgeordneter in der vergangenen Woche.

«Wir sind sehr besorgt über die Verschlechterungen, die nach dem gescheiterten Putschversuch in Bereichen Rechtsstaatlichkeit und Demokratie festzustellen sind. Die Türkei muss in ihrem eigenen Interesse dringend aufhören, sich weiter von der EU zu entfernen», sagte EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn am Mittwoch bei der Präsentation des Berichts.

Über 110'000 Personen verhaftet

Seit dem Putschversuch im Juli wurden mehr als 110'000 Beamte, Soldaten, Polizisten und Richter suspendiert oder eingesperrt, ebenso zahlreiche Journalisten sowie Abgeordnete der prokurdischen Partei HDP. Ihnen werden Verbindungen zur verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK oder zur Gülen-Bewegung zur Last gelegt, die für den Umsturzversuch verantwortlich gemacht wird.

«Die Türkei muss in ihrem eigenen Interesse dringend aufhören, sich weiter von der EU zu entfernen.»

Das harsche Vorgehen der türkischen Regierung hat in Europa einen Streit über die Fortsetzung der EU-Beitrittsverhandlungen mit dem Land entfacht.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan forderte seinerseits die EU dazu auf, schnell eine endgültige Entscheidung über das Beitrittsgesuch seines Landes zu treffen. «Überdenkt es, aber verschleppt diese Überprüfung nicht. Trefft eure endgültige Entscheidung», forderte er am Mittwoch in einer Rede in Istanbul. (whr/sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • N. Y. P. 09.11.2016 18:00
    Highlight «Wir sind sehr besorgt über die Verschlechterungen,... »,

    sagte EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn.
    Herr Hahn, dass sie wegen der Türkei besorgt sind, ist wegen den US-Wahlen ein bisschen untergegangen.
    Am besten wiederholen Sie es nochmals, dass sie besorgt sind.

    10 1 Melden

Der österreichische Wahlkampf – ein Drama in 5 Akten

In Österreich geht am Sonntag ein Wahlkampf zu Ende, der so schmutzig war wie noch nie. Die grosse Koalition zwischen Sozialdemokraten und Konservativen wird Geschichte sein, der 31-jährige Sebastian Kurz wohl neuer Kanzler. Ein Rückblick auf einen turbulenten Sommer.

Vor fast vier Monaten sagte Sebastian Kurz einen denkwürdigen Satz im österreichischen Parlament: «Dieser Wahlkampf», so der Spitzenkandidat der konservativen ÖVP, sollte «kurz, intensiv und fair sein». 

Zwei Tage vor der Wahl in Österreich lässt sich das Fazit ziehen: Das ging gründlich in die Hose. 

Aber der Reihe nach: Nachdem ÖVP-Vizekanzler Reinhold Mitterlehner im Mai 2017 den Bettel als Vizekanzler schmiss, war klar: das Ende der grossen Koalition aus Konservativen (ÖVP) und …

Artikel lesen