International

Beitrittsgesuch der Türkei: EU erteilt Erdogan miese Noten 

09.11.16, 14:19

Die EU wirft der Türkei Rückschritte bei Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit vor. Die Lage habe sich seit dem Putschversuch im Juli verschlechtert, schreibt die EU-Kommission in ihrem neuen Bericht zur EU-Beitrittsreife der Türkei.

«Wir sind sehr besorgt über die Verschlechterungen, die nach dem gescheiterten Putschversuch in Bereichen Rechtsstaatlichkeit und Demokratie festzustellen sind.»

Eine Reihe türkischer Gesetze stünden nicht im Einklang mit europäischen Standards, heisst es im Bericht. Besonders besorgt zeigt sich die EU über die Menschenrechtslage und die Verhaftung kurdischer Abgeordneter in der vergangenen Woche.

«Wir sind sehr besorgt über die Verschlechterungen, die nach dem gescheiterten Putschversuch in Bereichen Rechtsstaatlichkeit und Demokratie festzustellen sind. Die Türkei muss in ihrem eigenen Interesse dringend aufhören, sich weiter von der EU zu entfernen», sagte EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn am Mittwoch bei der Präsentation des Berichts.

Über 110'000 Personen verhaftet

Seit dem Putschversuch im Juli wurden mehr als 110'000 Beamte, Soldaten, Polizisten und Richter suspendiert oder eingesperrt, ebenso zahlreiche Journalisten sowie Abgeordnete der prokurdischen Partei HDP. Ihnen werden Verbindungen zur verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK oder zur Gülen-Bewegung zur Last gelegt, die für den Umsturzversuch verantwortlich gemacht wird.

«Die Türkei muss in ihrem eigenen Interesse dringend aufhören, sich weiter von der EU zu entfernen.»

Das harsche Vorgehen der türkischen Regierung hat in Europa einen Streit über die Fortsetzung der EU-Beitrittsverhandlungen mit dem Land entfacht.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan forderte seinerseits die EU dazu auf, schnell eine endgültige Entscheidung über das Beitrittsgesuch seines Landes zu treffen. «Überdenkt es, aber verschleppt diese Überprüfung nicht. Trefft eure endgültige Entscheidung», forderte er am Mittwoch in einer Rede in Istanbul. (whr/sda/reu)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • N. Y. P. 09.11.2016 18:00
    Highlight «Wir sind sehr besorgt über die Verschlechterungen,... »,

    sagte EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn.
    Herr Hahn, dass sie wegen der Türkei besorgt sind, ist wegen den US-Wahlen ein bisschen untergegangen.
    Am besten wiederholen Sie es nochmals, dass sie besorgt sind.

    10 1 Melden
    600

Erdogan wütet gegen Europa: Wie erpressbar ist der Kontinent?

Der Streit um Auftritte türkischer Politiker in Europa ist in den letzten Tagen eskaliert. Präsident Recep Tayyip Erdogan stösst Drohungen aus. Wer sitzt in dem Konflikt am längeren Hebel?

Die Türkei hat ein neues Feindbild: Das Königreich der Niederlande. «Hey Holland, wenn Ihr die türkisch-niederländischen Beziehungen vor den Wahlen am Mittwoch opfert, werdet Ihr den Preis dafür bezahlen», sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Sonntag in Istanbul. «Wir werden ihnen internationale Diplomatie beibringen», fügte Erdogan an. Wie tags zuvor warf er den Niederlanden nationalsozialistische und «faschistische» Methoden vor.

Die Nazi-Keule ist das neue Lieblingsspielzeug von Erdogan, …

Artikel lesen