International

Diese Bilder gingen 2014 um die Welt: die «Euromaidan»-Proteste in der Ukraine. Aber nicht nur sie. Bild: SERGEY DOLZHENKO/EPA/KEYSTONE

Weisch no? Was sich 2014 – im Jahr des grossen Yahoo-Hacks – auf der Welt ereignete und sofort (!) publik wurde

Publiziert: 22.09.16, 22:31 Aktualisiert: 23.09.16, 06:50

500 Millionen Nutzer sind vom gigantischen Hacker-Angriff beim Internetkonzern Yahoo betroffen. Zwei Jahre lang schwieg der Konzern darüber. Zwei Jahre. In Zahlen: 2 (verdammte) Jahre.

Als kleine Würdigung dieser konkurrenzlos intransparenten Informationspolitik: Hier elf Dinge, die sich 2014 ereigneten, sofort (!) publik wurden und es folglich in die Weltmedien schafften. Unfassbar, was? Der hier ist für euch, liebe Yahoo-Konzernspitze. Ihr Trantüten.

Schluss mit «Wetten, dass ...?»

Bild: EPA

Nach über 30 Jahren und exakt 215 Ausgaben: Die Kultsendung «Wetten, dass ...?» wird eingestellt. Letzter Moderator: Markus Lanz. Kultmoderator: Thomas Gottschalk.

In der Ukraine kommt es zum Machtwechsel

Bild: ZURAB KURTSIKIDZE/EPA/KEYSTONE

Die teilweise militanten Massenproteste gegen Präsident Wiktor Janukowitsch münden in seiner Absetzung durch das ukrainische Parlament. Bei den Protesten starben über 100 Menschen.

Der Tod von Michael Brown

Bild: AP/ST. LOUIS POST-DISPATCH

Der schwarze Teenager wird in der US-Kleinstadt Ferguson von einem Polizisten erschossen. Es brodelt im Land. Landesweit kommt es in über 170 Städten zu Protesten.

Der sogenannte «Islamische Staat» und die Gebietsgewinne

Bild: STRINGER/REUTERS

Binnen weniger Wochen schiesst, kämpft und foltert sich die Dschihadistentruppe des sogenannten «Islamischen Staates» in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Unter anderem mit massiven Territorialgewinnen in Syrien und dem Irak.

Per Mertesacker legt sich in die Eistonne

Per Mertesacker, Verteidiger der deutschen Fussball-Nationalmannschaft, gibt nach der WM-Partie gegen Algerien ein wunderbar launiges Interview. Unter anderem lässt er uns wissen, dass er sich jetzt erstmal drei Tage in die Eistonne lege. Später hat er Grund zum Frohlocken, denn ...

... Deutschland wird Fussball-Weltmeister

Bild: Natacha Pisarenko/AP/KEYSTONE

1:0 nach Verlängerung, Mario Götze erzielt das goldene Tor gegen Argentinien. Mit diesem knappen Verdikt spielen sich die Mannen von Trainer Jogi Löw in den Fussball-Olymp. Bereits legendär: das 7:1 im Halbfinale über Gastgeber Brasilien.

Die Olympischen Winterspiele in Sotschi

Bild: AP/RIA Novosti Kremlin

Die Winter-Olympia findet an der «russischen Riviera» in der Schwarzmeerregion um die Stadt Sotschi statt. Die Schweizer Delegation fährt mit elf Medaillen (sechsmal Gold, dreimal Silber, zweimal Bronze) nach Hause.

Pegida wird gross und grösser

Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Die sogenannte Bürgerbewegung Pegida («Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes») schafft es, bis zu 20'000 Menschen auf die Strassen Dresdens zu bringen.

Das Verschwinden von MH 370

Bild: AMIEL MENESES/EPA/KEYSTONE

Was geschah mit Malaysian-Airlines-Flug MH 370? Diese Frage ist auch über zwei Jahre nach dem Verschwinden des Flugzeugs mit 239 Menschen an Bord nicht geklärt. Ein Jahr nach dem Absturz wurde erstmals ein Trümmerteil gefunden – ein Zufallsfund.

Die Ebola-Epidemie in Westafrika

Bild: ALEX DUVAL SMITH/EPA/KEYSTONE

Mehrere westafrikanische Länder sind vom grössten Ebola-Ausbruch seit Entdeckung des Virus 1976 betroffen. Rund 30'000 Menschen erkrankten, über 11'000 von ihnen sterben.

Die USA und Kuba nähern sich an

Die Aufnahme stammt von 2016. Bild: Ramon Espinosa/AP/KEYSTONE

Nach jahrzehntelanger Eiszeit wollen die beiden Staaten ihre Beziehungen normalisieren und nehmen die Diplomatie wieder auf. Ein historisches Bestreben.

(tat)

Meistgelesen

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

Der PICDUMP ist da! 💪

3

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? …

4

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

5

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

Meistkommentiert

1

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

2

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

3

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

4

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – …

5

Rentenalter 65 für Frauen ist nichts als gerecht

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

3

Schont der SC Bern seine Stars bald auch bei NLA-Auswärtsspielen?

4

Bye-bye, Blackberry! Der Smartphone-Pionier gibt auf

5

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pasch 22.09.2016 23:12
    Highlight Puhh immerwieder krass wenn man so direkt mit der Zeit konfrontiert wird.... somanches war doch erst gestern, oder schon Jahre zurück... Danke für den Reality-Check!
    32 2 Melden
    • Ursula Schüpbach 23.09.2016 01:15
      Highlight "Danke für den Reality-Check!" Mag sein, aber ob die bei watson auch in über 4 Milliarden Jahren mehr wissen... ;)



      2 6 Melden
    600

Kurt Fluri: «Ich hatte politisch schon immer ‹Chretz› mit der SVP»

Kurt Fluri hat sich direkt in der Schusslinie der SVP positioniert: Der FDP-Nationalrat hat den Gesetzesartikel zur Umsetzung der MEI massgeblich mitgeprägt. Wie es ihm am Tag nach der Debatte geht und wie er mit der Kritik, ein Verfassungsbrecher zu sein, umgeht, erzählt Fluri im Interview.

Herr Fluri, Sie haben ja kaum eine freie Minute. Kurt Fluri: Ja, heute ist viel los. Das Telefon klingelt fast ununterbrochen. 

Kein Wunder, Sie haben sich direkt in einen Orkan manövriert: Fluri, der Architekt des Inländervorrangs. Das ist stark zugespitzt auf meine Person. Zum Begriff des Architekten habe ich nichts beigetragen und eigentlich stimmt das auch nicht. Ich habe den «Inländervorrang light» zusammen mit vielen anderen Personen konzipiert. 

Trotzdem, seit Sie am 2. …

Artikel lesen