International

Der Sänger Sting. Bild: Dan Hallman/AP/KEYSTONE

Neubeginn mit Sting im Bataclan – ein Jahr nach dem Terror

12.11.16, 08:36 12.11.16, 16:35

Ein Jahr nach den Pariser Terroranschlägen beginnt das Bataclan neu. Mit einem Konzert des britischen Rocksängers Sting wird der Musikclub am Samstagabend wiedereröffnet. Der Termin am Abend vor dem ersten Jahrestag der Islamisten-Attacke ist auch ein Bekenntnis.

Ziel der umfassenden Renovierung sei es gewesen, dem Saal seine Seele wiederzugeben, sagte Jérôme Langlet, der Chef des Unternehmens, dem das Bataclan gehört. Mit dem Konzert solle zum einen an die Opfer erinnert werden, erklärte Sting vorab. Zum anderen gehe es aber darum, «das Leben und die Musik zu feiern, für die dieses historische Theater steht».

Blumen beim Bataclan: Staatschefs trauern um die Opfer

Drei Islamisten mit Sturmgewehren und Sprengstoffgürteln waren am 13. November 2015 in das Bataclan eingedrungen und hatten 90 Menschen ermordet. Zeitgleich verübten zwei weitere Terrorkommandos Anschläge auf Pariser Bars und am Stade de France.

Geld für Opfer-Verbände 

Zu dem Konzert werden auch Angehörige von Opfern erwartet. Etwa 1000 der rund 1500 Plätze gingen in den freien Verkauf und waren nach weniger als einer halben Stunde ausverkauft. Sting spielt ohne Gage, die Einnahmen gehen an zwei Opfer-Verbände.

Weltweite Trauer um die Opfer von den Paris-Anschlägen

Das Bataclan-Team legte Wert darauf, bereits vor dem 13. November wieder zu öffnen, wie Co-Chef Jules Frutos dem Sender France Bleu sagte. «Ich wollte wirklich, dass es dort vorher Musik gibt.» Die monatelangen Renovierungsarbeiten wurden gerade rechtzeitig fertig. «Es ist das gleiche Bataclan, aber wir haben alles geändert», erklärte Jérôme Langlet.

Keine Reden geplant 

Am Jahrestag der Anschläge sind am Sonntagvormittag Gedenkfeiern an den verschiedenen Anschlagsorten geplant, an denen auch Präsident François Hollande und Bürgermeisterin Anne Hidalgo teilnehmen. Dabei werden Gedenktafeln enthüllt, die an die insgesamt 130 Getöteten erinnern. Reden sind nicht geplant – die Verantwortlichen hatten sich in Abstimmung mit Opferverbänden für möglichst nüchterne Veranstaltungen entschieden.

So gewaltig wurde Paris erschüttert 

Den Auftakt zu diesem Gedenkwochenende gab am Freitag bereits eine Schweigeminute im Stade de France. Das französische Fussballteam spielte dort in der WM-Qualifikation gegen Schweden. Ursprünglich war der Match von der FIFA sogar auf den Jahrestag terminiert worden, der französische Fussballverband hatte aus Respekt vor den Opfern aber eine Vorverlegung erbeten. Vor dem Match, das Frankreich mit 2:1 für sich entschied, hielten die Zuschauer kurz inne und gedachten der Opfer. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • CASSIO 12.11.2016 10:40
    Highlight Wer ist Sting!?!?!
    2 6 Melden
    • dmark 12.11.2016 12:19
      Highlight Sting war mal mit der Gruppe Police recht erfolgreich. Seine Sologeschichte ist allerdings nicht so mein Ding. Aber wer's mag...
      2 1 Melden
    • CASSIO 12.11.2016 14:10
      Highlight Dmark, ich danke Dir für Deine Antwort. Die Frage war ketzerischer Natur. Wäre Sting ebenfalls aufgetreten, wenn es die Anschläge dort nicht gegeben hätte? He would give a shit!!! Als Tipp: wenn Du solche Fragen liest, dann sind diese zu Zeiten von Google meist sarkastischen Hintergrundes.
      1 5 Melden
    600

«Barcelona ist das Zentrum der Dschihadisten in Spanien – Winterthur jenes der Schweiz»

Religionswissenschaftler Johannes Saal hat sich auf die Bildung von Terrornetzwerken und Radikalisierung von Muslimen spezialisiert. Im Interview spricht er über das Dschihadisten-Zentrum in Barcelona und jenes in Winterthur.

Spanien hat eines der härtesten Anti-Terrorismus-Gesetze in Europa und hat versucht, mit vielen Verhaftungen auch konsequent gegen radikalisierte Gruppen vorzugehen. Dennoch kam es zum Attentat. Sind die Behörden und die Gesellschaft letztendlich machtlos?Johannes Saal: Machtlos würde ich nicht sagen. Präventive und repressive Massnahmen können das Risiko von Terrorakten minimieren. Doch ein Geheimdienst hat nicht die Ressourcen, um die ganze Szene zu überwachen – um jede Person auf dem …

Artikel lesen