International

Kurden-Gruppe aus der Türkei bekennt sich zu Ankara-Anschlag

19.02.16, 20:47 20.02.16, 16:41

In der Türkei hat die aus der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK hervorgegangene militante Splittergruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) sich zu dem Anschlag in Ankara bekannt. «Unser Rachefeldzug gegen den faschistischen türkischen Staat wird weitergehen», drohte die Gruppe am Freitag auf ihrer Homepage.

Zugleich kündigte die TAK Anschläge auch in Touristengebieten an und warnte Urlauber davor, in die Türkei zu reisen. Bei dem Anschlag in Ankara hatte am Mittwoch ein Selbstmordattentäter 28 Menschen mit sich in den Tod gerissen, für die am Freitag in der Hauptstadt eine Trauerfeier stattfand.

Klar widerspricht die TAK den Angaben der türkischen Regierung, die die syrischen Kurdenmilizen der YPG für den Anschlag in Ankara verantwortlich machte. Bei dem Selbstmordattentäter habe es sich um einen im Jahr 1989 geborenen TAK-Kämpfer aus der osttürkischen Stadt Van gehandelt.

Armeeangehörige tragen die Opfer zu Grabe.
Bild: /AP/KEYSTONE

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hatte gesagt, ein 1992 geborener YPG-Kämpfer aus Nordsyrien habe das Attentäter verübt. Er sei von der PKK unterstützt worden. Die YPG und die PKK haben eine Beteiligung an der Tat dementiert. Die YPG nannte die Anschuldigungen einen Vorwand für einen Einmarsch der Türkei in die Kurdengebiete in Nordsyrien.

Tourismus als Anschlagsziel

Die TAK teilte mit: «Wir warnen alle Touristen, die möglicherweise planen, die Türkei zu besuchen.» Der Tourismus gehöre zu den wichtigsten Finanzierungsquellen für den «dreckigen Krieg» gegen die Kurden. «Deshalb ist er ein bedeutsames Ziel, das wir zerstören wollen.»

Weiter hiess es: «Wir sind nicht verantwortlich für diejenigen, die in den Angriffen auf diese (Touristen-)Gegenden getötet werden.» Die Türkei werde nicht in der Lage sein, Touristen zu schützen.

Bei dem Anschlag von Ankara habe es sich um Vergeltung für Zivilisten gehandelt, die bei Militäroffensive gegen die PKK in der südosttürkischen Stadt Cizre «ermordet» worden seien. Die TAK kündigte weitere Anschläge an. «Wir werden Rache nehmen für all das Leid des kurdischen Volkes.»

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Freitag darauf beharrt, dass der Selbstmordattentäter «definitiv» der YPG angehört habe. Ankara betrachtet die YPG als syrischen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei (PKK), während der Westen sie als wichtigen Verbündeten gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») ansieht.

Die TAK ging 2004 aus der PKK hervor und verübte danach Anschläge in Städten auch im Westen der Türkei, der sonst von der Gewalt im kurdisch dominierten Südosten weitgehend unberührt bleibt.

Ende vergangenen Jahres hatte sich die TAK zu einem Mörserangriff auf den Istanbuler Flughafen Sabiha Gökcen bekannt, bei der mindestens ein Mensch getötet und mehrere Flugzeuge beschädigt wurden. Die TAK bezeichnet sich als unabhängig von der PKK. Westliche Sicherheitsexperten halten das aber für wenig glaubwürdig.

Militär verstärkt grenzüberschreitenden Beschuss

Das türkische Militär intensivierte am Freitag den grenzüberschreitenden Beschuss von Gebieten unter YPG-Kontrolle, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. Die Armee beschiesst YPG-Gebiete seit Tagen mit Artillerie.

Nach dem Anschlag von Ankara erhöhte sich die Zahl der Festnahmen in der Türkei auf mindestens 17. Zu den Festnahmen sei es bei Operationen der Polizei in mindestens sieben Provinzen gekommen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Am Donnerstag hatte Davutoglu gesagt, der Anschlag vom Tag zuvor sei «vollständig aufgeklärt».

Bei Gefechten mit PKK-Kämpfern im Viertel Sur in der südosttürkischen Kurden-Metropole Diyarbakir wurden mindestens zwei Soldaten und zwei Polizisten getötet, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete.

Die Armee teilte mit, beim Einsturz eines Gebäudes während einer Operation in Sur seien drei weitere Soldaten ums Leben gekommen. In Sur haben sich Anhänger der PKK verschanzt, die sich seit Dezember schwere Gefechte mit den Sicherheitskräften liefern. (jas/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Kibar Feyzo 20.02.2016 10:34
    Highlight PKK, TAK, KCK, YPG, PYD. Das sind alles verschiedene Kürzel für die selbe Sache. Für alle die sich ernsthaft informieren wollen, empfehle ich den von mir verlinkten Bericht zu lesen.
    http://www.zeit.de/2014/37/kurden-berlin-irak/seite-2
    2 0 Melden
  • Vater der Blume 20.02.2016 09:29
    Highlight Wo bleiben die Kommentare um diese Terroristen in Schutz zu nehmen? Ist doch nur ne Arbeitsparzei, alles in Rahmen der Demokratie... Wahrscheinlich sind die Mainatreamexperten immernoch im Ausgang..
    2 1 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen