International

Al-Sawahiri, Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida.
Bild: SITE Intelligence Group

Al-Kaida-Chef ruft zu Anschlägen auf westliche Länder auf

03.11.15, 03:16 03.11.15, 03:34

Der Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida, Aiman al-Sawahiri, hat Muslime in aller Welt zu Anschlägen auf westliche Länder aufgerufen. Demnach sollen die USA im eigenen Land ebenso wie US-Einrichtungen in aller Welt angegriffen werden.

Nach Angaben des auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierten US-Unternehmens SITE vom Montag wurde das Video diesmal nicht durch islamistische Internetseiten verbreitet, sondern über Twitter. Im Video lobte der Al-Kaida-Chef auch die Messerattacken von Palästinensern gegen Israelis.

Als Beispiele für Anschläge im Westen führte er den Islamisten Mohamed Merah an, der 2012 drei Soldaten sowie drei Schüler und einen Lehrer einer jüdischen Schule in Toulouse erschossen hatte. Auch die Tat der Brüder Zarnajew, die 2013 beim Boston-Marathon drei Menschen durch Sprengsätze getötet hatten, hob al-Sawahiri hervor. (dwi/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 06.11.2015 09:38
    Highlight Was hat das Töten Unschuldiger noch mit Religion zu tun? Religion ist nur die Rechtfertigung, hinter der diese Leute ihre Krankheit verstecken.
    Der Mann und alle seine Fans leiden unter schwersten dissozialen Persönlichkeitsstörungen.
    2 1 Melden
    600
  • Angelo C. 03.11.2015 09:51
    Highlight Plattmachen, diese Salafisten und Kopfabschneider, weltweit und genauso gnadenlos wie sie das uns antun wollen!
    10 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.11.2015 09:41
      Highlight Diese Leute sind krank. Aber - soweit ich weiss - gelten diese Störungen als unheilbar.
      Unsere Spezies braucht ein weltweites System, das verhindert, dass gestörte Menschen in Machtpositionen gelangen.
      2 1 Melden
    600
  • Spielverderber 03.11.2015 09:23
    Highlight Hallo Verbündete und andere, ihr habt die Pandorabüchse geöffnet und jetzt? Die Geheimdienste sollten den Al-Sawahiri doch im nu finden, bevor es wieder unschuldige Menschen trifft, die täglich ihrer Büez nachgehen und immer mehr Steuern bezahlen müssen um solche Aparate zu bezahlen.
    3 1 Melden
    600
  • URSS 03.11.2015 08:57
    Highlight Der Typ hat nichts ausser Hass im Kopf. Was für eine Orgelpfeiffe...
    8 0 Melden
    600
  • M@tt Di11on 03.11.2015 06:27
    Highlight Was geht in den Köpfen dieser Menschen (?) vor?
    14 1 Melden
    • SVRN5774 03.11.2015 09:07
      Highlight Anscheinend gar nichts. Dummheit sag ich nur.
      5 0 Melden
    600

Die Türkei wollte ihn nicht: Schaffhauser «IS»-Helfer zurück in der Schweiz

Wesam A. betrieb ein Facebook-Konto mit «IS»-Symbolen und leistete Schlepperdienste. Dafür wurde der Iraker vom Bundesstrafgericht zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Nach seiner vorzeitigen Entlassung verfügte das Bundesamt für Polizei (Fedpol) die Abschiebung und eine Einreisesperre. Das Bundesgericht hob diese aber sogleich wieder auf.

Die Behörden versuchten daraufhin, Wesam A. zur freiwilligen Ausreise zu bewegen, schreibt der «Tages-Anzeiger». Wegen der Gefahr von Folter und Tod …

Artikel lesen