International

Schwer bewaffnete Polizisten im Flugzeug von Malaysia Airlines.  twitter

Spezialeinheiten stürmen Malaysian-Flugzeug: Passagier wollte Maschine in die Luft jagen

01.06.17, 02:03 01.06.17, 06:55

Bange Momente für die Fluggäste an Bord eines Flugzeuges der Malaysian Airlines: Kurz nach dem Start im australischen Melbourne versuchte ein Mann das Cockpit zu stürmen. «Ich habe eine Bombe und werde das verfluchte Flugzeug in die Luft jagen», sagte der vermeintliche Attentäter laut dem  «Sydney Morning Herald». 

Doch der offenbar psychisch angeschlagene Mann hatte die Rechnung ohne die Crew und Passagiere gemacht: Mehrere Männer überwältigten den «unruly Passenger». Dennoch kehrte das Flugzeug umgehend nach Melbourne um. Kurz nach der Landung stürmten Spezialeinheiten die Maschine und nahmen den 25-jährigen Mann fest.

Wegen des Zwischenfalls wurde der Flugbetrieb auf dem Flughafen Melbourne kurzzeitig eingestellt. 

Die Motive des Mannes sind noch unklar. Offenbar war der Unruhestifter kurz zuvor aus einer psychiatrischen Klinik entlassen worden. (amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pokus 01.06.2017 06:25
    Highlight Mit kiffen wäre das nicht passiert. (leicht ironisch)
    2 4 Melden
    600

«Schwer verständlich»: EU verweigert der Schweiz Zugriff auf Terror-Datenbank

Der mutmassliche Attentäter von Turku hat 2016 in Chiasso TI ein Asylgesuch gestellt. Weil immer wieder Spuren von Dschihadisten in die Schweiz führen, macht diese Druck, um direkten Zugriff auf die Ermittlungsdatenbank EIS von Europol zu erhalten.

In dieser sind auch mutmassliche Dschihadisten erfasst, gegen die ermittelt wird, die aber womöglich noch nicht zur Fahndung ausgeschrieben sind. Wer zur Fahndung oder Verhaftung ausgeschrieben ist, steht im Schengen-Informationssystem (SIS). Zum SIS …

Artikel lesen