International

Kurdischer Peschmerga-Kämpfer in Kirkuk. Bild: AKO RASHEED/REUTERS

Nach «IS»-Angriff: Irak meldet volle Kontrolle über Kirkuk

Der «Islamische Staat» steht im Irak unter Druck. Nun ist es Sicherheitskräften offenbar gelungen, einen Angriff der Terrormiliz auf die Ölstadt Kirkuk nahe Mossul abzuwehren.

22.10.16, 13:41 22.10.16, 14:57

Ein Artikel von

Im Irak gerät der «Islamische Staat» («IS») weiter in die Defensive: In der nordirakischen Ölstadt Kirkuk haben Sicherheitskräfte Medienberichten zufolge einen «IS»-Angriff zurückgeschlagen. Die Truppen hätten die Stadt wieder ganz unter Kontrolle, berichtete das irakische Staatsfernsehen am Samstag. Alle «IS»-Kämpfer in der Stadt seien getötet worden oder hätten sich selbst in die Luft gesprengt, sagte ein General.

Eine nach Beginn des «IS»-Sturms auf Kirkuk am Freitagmorgen verhängte Ausgangssperre sei gelockert worden. Die Extremisten hatten vorübergehend ein Kraftwerk, Polizeiwachen und weitere öffentliche Gebäude eingenommen. Augenzeugen sprachen von Dschihadistengruppen mit Granaten und Schusswaffen in mehreren Vierteln der Stadt. Zuletzt verschanzten sich einige «IS»-Kämpfer noch in einer Moschee und einem verlassenen Hotel.

Die Attacke galt als Entlastungsangriff des «IS», der rund um die Stadt Mossul stark unter Druck steht. Kirkuk und Mossul liegen beide im Nordirak. Der «IS» finanzierte sich lange Zeit vor allem über das Ölgeschäft. Durch die Gebietsverluste schmelzen diese Einnahmen aber immer mehr zusammen.

Auch «IS»-Hochburg Mossul könnte bald fallen

Kirkuk zählte vor Beginn der «IS»-Offensive im Sommer 2014 etwa eine Million Einwohner. Die kurdische Autonomiebehörde beansprucht die Stadt für sich, deren Status ist jedoch umstritten, weil in Kirkuk auch viele Araber und Turkmenen leben. Kurdische Peschmerga-Kämpfer hatten Kirkuk 2014 eingenommen, nachdem die irakische Armee vor dem «IS» aus der ölreichen Region geflohen war.

Immer noch rücken Regierungstruppen und kurdische Peschmerga-Kämpfer weiter auf Mossul vor, die letzte Hochburg der Terrormiliz in dem Land könnte bald fallen. Der Vormarsch auf die noch vom «IS» besetzte Stadt begann am Montag. Die irakische Armee wird dabei von einer internationalen Allianz unter Führung der USA unterstützt. Am Samstag traf US-Verteidigungsminister Ashton Carter zu einem Überraschungsbesuch im Irak ein, um sich ein Bild von der Offensive gegen den «IS» zu machen. (gru/Reuters)

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen