International

Ermittler nach dem Anschlag von Ansbach.
Bild: EPA/DPA

Würzburg und Ansbach: Attentäter hatten Kontakt nach Saudi-Arabien

Die Attentäter von Ansbach und Würzburg holten sich nach «Spiegel»-Informationen Rat bei mutmasslichen «IS»-Mitgliedern in Saudi-Arabien. Chatprotokolle legen nahe, dass sich der Angreifer beim Musikfest versehentlich tötete.

05.08.16, 13:30 05.08.16, 13:42

Andreas Ulrich

Ein Artikel von

Die Attentäter von Ansbach und Würzburg hatten mehrfach Kontakt zu mutmasslichen Mitgliedern des «Islamischen Staats» («IS»), und zwar über mehrere Telefonnummern, unter anderem in Saudi-Arabien. Das ergibt sich aus Chats, die deutschen Behörden vorliegen.

Der wohl aus Afghanistan stammende Attentäter von Würzburg, Riaz Khan Ahmadzai, der am 18. Juli mehrere Menschen in einem Regionalzug mit einer Axt und einem Messer schwer verletzte, habe sich vor der Tat mit den Worten verabschiedet: «Wir sehen uns im Paradies.»

Attentäter Ahmadzai in seinem Internetvideo.
Bild: Amak

In den Chats zuvor hatte ein «IS»-Kontaktmann dem 17-Jährigen vorgeschlagen, mit einem Auto in eine Menschenmenge zu fahren. Dieser lehnte das mit der Begründung ab, keinen Führerschein zu besitzen. Stattdessen, so kündigte Ahmadzai an, werde er in einen Zug steigen und die erstbesten Fahrgäste angreifen.

Bei dem aus Syrien stammenden Ansbacher Attentäter Mohammad Daleel gehen die Behörden davon aus, dass sein Tod am 24. Juli ein Unfall war. Er habe vermutlich den Rucksack, den er mit selbst hergestelltem Sprengstoff gefüllt hatte, in einer Menschenansammlung des Festivals abstellen und aus der Ferne zünden sollen. Kurz vor dem Anschlag habe sein Chatkontakt ihn aufgefordert, die Detonation und das anschliessende Inferno zu filmen und dem «IS» zu schicken. Doch der Sprengsatz explodierte offenbar vorzeitig, tötete ihn und verletzte 15 Menschen.

In den Chats ist die Rede davon, dass Daleel danach weitere Anschläge verüben sollte. Dafür spricht, dass er sein Bekennervideo vermummt aufnahm, und Ermittler in seiner Wohnung weiteres Material zum Bombenbau fanden.

Explosion in Ansbach:

Axt-Attacke in Würzburg:

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Angelo C. 05.08.2016 14:22
    Highlight Interessante Details im Nachhinein 🤔!

    Erst kommt als Lieblingserklärungsversuch der immer mehr unter Druck geratenden Behörden, dass es sich bei den Tätern um "arme Traumatisierte" eher noch um "psychisch Verwirrte" handelt. Meist nur eine stark beschönigende Lüge für das verunsicherte und mehr und mehr über die Auswüchse der sog. Willkommenskultur verärgerte Volk...

    Und nun das: professionell vom IS gesteuert, mit Handykontakten bis zur letzten Sekunde!

    Daher sind die gestrigen katastrophalen Umfragewerte von Angela Merkel wohl ein echtes Kriterium für kommende Landtags- und Bundeswahlen.
    46 7 Melden
    • EvilBetty 05.08.2016 16:08
      Highlight Schliesst ein Trauma resp. Verwirrtheit ja nicht aus.
      8 14 Melden
    600

Terror in spanischen Ferienorten – 7 Dinge, die wir wissen

Der Anschlag mit einem Lieferwagen hat Barcelona mitten ins Herz getroffen. Am Freitagmorgen meldet die Polizei noch eine zweite Attacke im Küstenort Cambrils südlich der katalanischen Hauptstadt. Ein Überblick über die bisher bekannten Fakten zu den Anschlägen:

Gegen 17 Uhr Ortszeit am Donnerstag rast ein weisser Lieferwagen auf der beliebten Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge. Nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien werden mindestens 13 Menschen getötet und mehr als 100 …

Artikel lesen