International

Offenbar gleich zweimal entwischte der Terrorverdächtige Albakr der Polizei. Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Neue Details: Albakr entwischte Polizei wohl zweimal, Hotel brachte Ermittler auf die Spur

Sicherheitsbehörden berichten über brisante Details im Fall des Terroristen Jaber Albakr. Bei seiner Flucht konnte er offenbar zweimal der Polizei entwischen. Ein Hotel in Berlin hatte die Ermittler auf die Spur des Attentäters geführt.

Publiziert: 19.10.16, 22:27

Ein Artikel von

Die Flucht des Terroristen Jaber Albakr, 22, war offenbar dramatischer als bislang bekannt. Als der Syrer am 8. Oktober um kurz nach sieben Uhr morgens aus einer Haustür einer Plattenbausiedlung in Chemnitzer trat, stiess er zweimal auf Polizeikräfte. Dies erfuhr der SPIEGEL aus Sicherheitskreisen.

Auf der Strasse traf er demnach auf zwei Polizeibeamte, die sich nicht einig darüber waren, wen sie vor sich hatten. Einer von ihnen glaubte Albakr zu erkennen, von dem die Beamten Fotos gesehen hatten. Der Kollege glaubte das nicht. Albakr konnte ungehindert weitergehen.

Warnschuss abgegeben

Ganz in der Nähe traf Albakr laut den Ausführungen der Sicherheitsbehörden dann erneut auf Polizeikräfte. Diesmal gab es offenbar keinen Zweifel. Die Beamten, die vorgewarnt waren, dass der Gesuchte eine Sprengstoffweste tragen könnte, handelten vorsichtig. Sie riefen dem mutmasslichen Attentäter auf Deutsch und Englisch zu, er solle sich auf den Boden legen. «No, no, no», habe Albakr daraufhin gerufen und sich trotz eines Warnschusses hinter einem Auto versteckt. Von dort sei er schliesslich entkommen.

In diesem Fahrzeug wurde Jaber Albakr abgeführt. Später erhängte er sich in seiner Zelle. Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Bei der Identifizierung des Syrers hatte ein Berliner Hotel offenbar eine entscheidende Rolle gespielt. Ausländische Nachrichtendienste wiesen die deutschen Behörden im September wiederholt auf mögliche Terroranschläge auf Verkehrsknotenpunkte hin.

Auch ein Vorname tauchte irgendwann in den Meldungen auf: «Jaber.» Um wen es sich dabei handelt, war zunächst allerdings nicht bekannt. Eine Telefonnummer führte das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) schliesslich zu Khalid A., dem inzwischen inhaftierten Mieter der Wohnung in Chemnitz, in der die Polizei etwa 1.5 Kilo des Sprengstoffs TATP sicherstellen sollte. Die Behörden hörten Khalid A. daraufhin ab.

Gescheiterter Zugriff in Chemnitz

Der entscheidende Hinweis auf Albakr erreicht das Bundesamt für Verfassungsschutz erst kurz vor dem gescheiterten Zugriff in Chemnitz. Der mutmassliche Attentäter habe ein Hotelzimmer in Berlin gebucht, hiess es nun. Bei der Überprüfung stellten die Beamten fest, dass Albakr tatsächlich seinen eigenen Namen bei der Reservierung angegeben hatte.

Damit war der Gesuchte enttarnt: Ein Auszug im Ausländerzentralregister enthielt ein Foto des Syrers, und die Umstände unter denen er 2015 als Flüchtling nach Deutschland kam. Die Funkzellenauswertung führte die Beamten schliesslich in die Plattenbausiedlung in Chemnitz.

Die Anschlagsplanung von Albakr war womöglich bereits weit fortgeschritten. Eine Videokamera zeichnete den Syrer am Flughafen Berlin Tegel auf. Die Ermittler gehen davon aus, dass er dort war, um ihn auszuspähen. Auf zwei Berliner Flughäfen als mögliche Anschlagsziele hatte auch ein US-Nachrichtendienst hingewiesen. Nach einem Bericht des Magazins «Stern» gibt es möglicherweise sogar weitere Verdächtige.

Jaber Albakr wurde festgenommen, nachdem drei Landsleute ihn in ihrer Wohnung überwältigt hatten. In der vergangenen Woche hat er sich in seiner Gefängniszelle erhängt.

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Deutschland verbietet Salafisten-Verein und Koran-Verteilaktion – Razzien im ganzen Land

Deutschland hat am Dienstag die salafistische Gruppierung «Die wahre Religion» verboten. In zehn Bundesländern begannen am frühen Dienstagmorgen Razzien gegen den Verein, der unter anderem wegen seiner umstrittenen Gratis-Koran-Verteilaktionen «Lies» bekannt ist.

Durchsucht wurden demnach rund 200 Ziele, wie eine Sprecherin des Innenministeriums erklärte. Es bestehe der Verdacht, dass der Verein «Hassbotschaften» verbreite und verfassungsfeindlich agiere, hiess es weiter. So habe eine Vielzahl …

Artikel lesen