International

Machtlos gegen die wiederkehrenden Taliban-Angriffe: Sicherheitskräfte rund um das überfallene Gefängnis.
Bild: Rahmatullah Nikzad/AP/KEYSTONE

Überforderte Sicherheitskräfte: Taliban befreien in Afghanistan hunderte Häftlinge bei Grossangriff mit Autobombe und Panzerabwehrraketen

14.09.15, 09:37 14.09.15, 12:46

Die radikal-islamischen Taliban haben am Montag ein Gefängnis in Afghanistan gestürmt. Sie befreiten beim Angriff in den frühen Morgenstunden mehrere hundert Häftlinge. 148 der befreiten Häftlinge seien Aufständische, teilte das Innenministerium in Kabul mit.

Wie der stellvertretende Gouverneur der ostafghanischen Provinz Ghazni, Mohammed Ali Ahmadi, sagte, ereignete sich der Angriff gegen 2.30 Uhr (Ortszeit). «Sechs Taliban in Militäruniformen griffen das Gefängnis von Ghazni an», sagte er. «Erst zündeten sie eine Autobombe vor dem Tor, feuerten mit einer Panzerabwehrrakete und überfielen dann das Gefängnis.»

Vier Polizisten sterben

Ein Vertreter der regionalen Volksvertretung sprach von etwa zehn Angreifern. Vier Angreifer seien beim Überfall gestorben. Bei Schusswechseln seien zudem vier Polizisten ums Leben gekommen.

Nach Angaben des Vize-Gouverneurs konnten 352 Gefängnisinsassen infolge des Taliban-Angriffs flüchten, das afghanische Innenministerium sprach von mehr als 400. Die Taliban bestätigten den Angriff. (tat/sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Überall sind Gauner», schrieb die maltesische Bloggerin kurz vor ihrer Ermordung

Der Autobombenanschlag auf die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia hat in Europa grosses Entsetzen ausgelöst. Politiker und Journalistenverbände verurteilten das Attentat am Dienstag scharf. Auch einen Tag nach der Tat waren die Hintergründe weiter unklar.

Die 53-jährige starb am Montag durch die Explosion eines an ihrem Wagen deponierten Sprengsatzes, kurz nachdem sie ihr Haus im Norden der Insel verlassen hatte. Die Leiche der Journalistin wurde Augenzeugenberichten zufolge auf ein …

Artikel lesen