International

Der gebürtige Somalier erschoss zwei Menschen. Der IS hat sich zur Tat bekannt.  Bild: EPA/AAP

«IS-Terrorist» bestellte sich ein Escort Girl – dann kam es zur blutigen Geiselnahme 

06.06.17, 02:16 06.06.17, 05:46

Die australische Polizei hat am Dienstag eine Geiselnahme in Melbourne als Terrorattacke eingestuft. Bei dem Vorfall, den inzwischen die Terrormiliz Islamischer Staat für sich beansprucht hat, waren zwei Männer ums Leben gekommen. Eine als Geisel genommene Frau blieb unversehrt.

Die Polizei hat laut  «Whitsunday Times» bekannt gegeben, dass der Täter die Frau als Escort Girl bestellt hatte, um die «üblichen Dienste» in Anspruch zu nehmen. Zuvor hatte er bereits einen Angestellten des Wohnhauses erschossen. Während der Geiselnahme bekannte sich der gebürtige Somalier  zum IS und zum Terrornetzwerk Al-Kaida. Die Polizei stürmte schliesslich die Wohnung und erschoss den Mann. Drei Polizisten wurden bei der Aktion verletzt.

Die Tat sei von einem «Soldaten» des IS verübt worden, teilte die Miliz über ihr Propagandasprachrohr Amak mit. Polizeichef Graham Ashton sagte, der Fall werde als Terrorattacke eingestuft, allerdings nicht als Teil einer grösseren Verschwörung. Zum Bekenntnis des IS sagte er, dieser «springt immer auf und erklärt sich verantwortlich, sobald etwas passiert».

 (amü/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Katalanische Regierung soll entmachtet werden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • flausch 06.06.2017 10:36
    Highlight Ja klar eine Tat wie sie täglich geschieht. Nur kann jeder sagen er täte sowas im Namen der Is usw. darin liegt ja genau das erschreckende Potential der IS Propoganda. Und doch glaube ich die Tage kommen an denen es Menschen gibt die beim Diebstahl erwischt werden, dies dan schnell mit IS kontern, erschossen werden und zu guter letzt die Zeitungen mit Artikeln über den IS füllen und so funktioniert die Propaganda immer noch...

    Nein seien wir ehrlich: Die Tat ist der Normale männliche Wahnsinn und entspringt dem gedanken das Sexarbeiterinnen "dreck" wären den man benutzen und wegwerfen kann...
    5 10 Melden
  • Schnuderbueb 06.06.2017 05:21
    Highlight Es würde mich nicht wundern, wenn dieses Propagandasprachrohr Amak vollgestopft mit CH Sozialhilfe, seine Perversionen von hieraus verbreiten würde.
    9 21 Melden
  • Pana 06.06.2017 04:55
    Highlight Er bekannte sich zum IS und Al-Kaida? Wozu sonst noch? Zum Galaktischen Imperium? TKKG?
    41 3 Melden

«Überall sind Gauner», schrieb die maltesische Bloggerin kurz vor ihrer Ermordung

Der Autobombenanschlag auf die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia hat in Europa grosses Entsetzen ausgelöst. Politiker und Journalistenverbände verurteilten das Attentat am Dienstag scharf. Auch einen Tag nach der Tat waren die Hintergründe weiter unklar.

Die 53-jährige starb am Montag durch die Explosion eines an ihrem Wagen deponierten Sprengsatzes, kurz nachdem sie ihr Haus im Norden der Insel verlassen hatte. Die Leiche der Journalistin wurde Augenzeugenberichten zufolge auf ein …

Artikel lesen