International

Am Palmsonntag waren bei Anschlägen auf zwei koptische Kirchen insgesamt 45 Menschen getötet worden. Bild: Nariman El-Mofty/AP/KEYSTONE

Nach Palmsonntag-Anschlägen: Ägypten nimmt 13 mutmassliche Terroristen fest

17.04.17, 05:58 17.04.17, 06:34

Wegen angeblicher Anschlagspläne gegen staatliche und christliche Einrichtungen sind in Ägypten 13 Mitglieder einer mutmasslichen Terrorzelle festgenommen worden. Das teilte das Innenministerium in Kairo am Sonntag mit.

Demnach hat die Gruppe Anschläge gegen staatliche und christliche Einrichtungen sowie die Polizei in vier nördlichen Provinzen geplant, darunter Alexandria. Wann die Festnahmen erfolgten, blieb unklar.

Sicherheitskräfte hätten zudem zwei Bauernhöfe in Alexandria und der Nachbarprovinz Beheira entdeckt, in denen Sprengsätze hergestellt und Waffen gelagert worden seien, teilte das Ministerium weiter mit.

Am Palmsonntag waren bei Anschlägen auf zwei koptische Kirchen insgesamt 45 Menschen getötet und dutzende weitere verletzt worden. Die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») reklamierte die Taten für sich und drohte mit weiteren Anschlägen.

Die Regierung in Kairo verhängte daraufhin einen dreimonatigen Ausnahmezustand mit erweiterten Befugnissen für die Sicherheitsbehörden.

Unterdessen feierten die ägyptischen Kopten das Osterfest unter starken Sicherheitsvorkehrungen und weniger aufwändig als sonst. Die Kopten machen etwa zehn Prozent der 90 Millionen Einwohner Ägyptens aus, deren überwältigende Mehrheit muslimisch ist. Die christliche Minderheit ist immer wieder gewaltsamen Angriffen ausgesetzt und wirft den Behörden vor, zu wenig für ihren Schutz zu tun. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen