International

Bei der Polizeibehörde Europol rechnet man wegen der Gebietsverluste des «IS» mit Anschlägen in Europa. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Ist Europa das Ziel neuer «IS»-Anschläge? Europol warnt

02.12.16, 06:54 02.12.16, 09:52

Die europäische Polizeibehörde Europol geht davon aus, dass Anhänger der Terrororganisation «Islamischer Staat» («IS») in Europa in naher Zukunft neue Anschläge planen. Wegen der Gebietsverluste der Extremisten in Syrien und im Irak steige die Gefahr in Westeuropa.

Nach Einschätzungen von Geheimdiensten könnten bereits mehrere Dutzend potenzielle «IS»-Terroristen in Europa sein, heisst es in einem Bericht des Europäischen Anti-Terrorismus-Zentrums von Europol, der am Freitag in Den Haag veröffentlicht wurde.

Frankreich am meisten gefährdet

«Weitere Anschläge in der EU, sowohl von Einzeltätern als auch Gruppen, werden wahrscheinlich in der nahen Zukunft stattfinden», heisst es in dem Bericht. Frankreich ist den Experten zufolge am meisten gefährdet. Aber auch Belgien, Deutschland, die Niederlande und Grossbritannien seien mögliche Ziele. (kad/sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ein 34-jähriger Schweizer erzählt, weshalb er für den «IS» in den Dschihad ziehen will

Der Möchtegern-Dschihadist: Ein 34-jähriger Schweizer erzählt im Gespräch mit der «Schweiz am Wochenende», weshalb er für den «Islamischen Staat» in den Heiligen Krieg ziehen will. Der Fall zeigt, wo die Anti-Terror-Strategie des Bundes wirkt – und wo nicht.

In der Welt von Facebook und Youtube hat es der 34-jährige A. S. aus Liestal geschafft. Er hat Bedeutung erlangt. Er postete Videos der Terrororganisation «IS», in denen wehrlose Menschen erschossen, enthauptet und verbrannt werden. Dafür wurde er von der Bundesanwaltschaft kürzlich wegen Verstoss gegen das «IS»-Verbot verurteilt.

Auf eine Kontaktaufnahme über Facebook-Messenger reagiert er angriffig: «Was willst du?», fragt er den Journalisten. Doch A. S. lässt sich auf einen …

Artikel lesen