International

Vom Terror zum Raub – Die Rote Armee Fraktion (RAF)

Nicht zu fassen: Warum drei RAF-Terroristen der Polizei immer wieder entwischen

10.10.16, 10:38

Sie heissen Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette. Sie sind gefährlich. Und sie entwischen der Polizei seit 25 Jahren, immer wieder. Die drei Deutschen sind landesweit gesuchte Ex-RAF-Terroristen und leben noch immer im Untergrund.

Im März dieses Jahres schien es nur noch eine Frage der Zeit, dass die Gesuchten gefasst würden. Neue Fahndungsfotos von Staub waren aufgetaucht, die erstem frischen Bilder seit den 80er-Jahren. Doch stattdessen beging das schwer bewaffnete Trio zwei weitere Raubüberfälle. 

«Rückkehr der Phantome», «Grosse Löcher im Netz», «Rentner schiessen wieder! »– das waren die Schlagzeilen nach dem Raubüberfall im Juni.

Im «Spiegel» sagt Uwe Kolmey, Chef des Landeskriminalamts Niedersachsen, die Polizei habe inzwischen rund 900 Hinweise auf die Gesuchten bekommen, eine heisse Spur aber sei nicht darunter gewesen.

Staub ist inzwischen 61 Jahre alt, Klette 57 und Garweg 48. Es sei denkbar, dass sie allein und isoliert im Untergrund leben würden, Hinweise auf Unterstützer gebe es keine. Seit 2011 haben die Ex-RAF-Leute rund eine Million Euro erbeutet. Im Juni überfielen sie mit einer Panzerfaust und einem Automatikgewehr einen Geldtransporter. Ein Beamte, der privat unterwegs war, folgte den dreien zwar, brach die Jagd dann aber ab.

Mit diesen Bildern fahndet die Polizei nach den Ex-RAF-Leuten Burkhard Garweg, Ernst-Volker Staub und Daniela Klette. bild: lka

Frühere Fahndungsbilder der RAF-Terroristen bild: lka

Es scheint, als würden die drei der Polizei nach Belieben auf der Nase rumtanzen. Im Juni fuhren die Terroristen einen intern zur Fahndung ausgeschriebenen Opel, schafften es aber trotzdem, von der Polizei unentdeckt zu bleiben. Ein Zeuge soll Staub zudem zweimal am Tatort gesehen haben, er soll ihm Geld für ein Auto angeboten haben – doch auch diese Hinweise führten nicht zu erfolgreichen Einsätzen gegen die Terroristen.

Juni 2016: Der RAF auf der Spur

Video: YouTube/ARD

Kolmey erklärt diese Patzer damit, dass das Vorgehen nicht dem typischen RAF-Muster entsprochen habe, oder aber, dass die Polizei diesen Hinweisen nicht ewig erfolglos nachgehen könne. Der Landeskriminalamts-Chef gibt sich dennoch optimistisch: Man setze alles daran, die drei zu fassen. «Wir lassen uns nicht entmutigen. Eines Tages werden wir sie festnehmen.» (dwi)

Das könnte dich auch interessieren:

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • zombie woof 10.10.2016 11:28
    Highlight Als Terrorist hat man kaum Ansprueche auf Rente, da muss man schon selber vorsorgen...
    72 1 Melden
    600
  • Paul_Partisan 10.10.2016 11:27
    Highlight Für mich schwer vorstellbar, dass die Drei ohne Hilfe seit Jahren in Deutschland untertauchen. Und für mich unverständlich, sind sie nicht schon längst ins Ausland geflohen.
    52 3 Melden
    • penetranz 10.10.2016 13:10
      Highlight Man munkelt die drei kommen nur zum "Geld verdienen" hin und wieder mal nach Deutschland
      25 0 Melden
    • zombie woof 10.10.2016 13:43
      Highlight Immer diese Einkaufstouristen
      34 0 Melden
    600

Was die Schweiz vom Kosovo lernen kann

Die Schweiz ist ein Einwanderungsland par excellence. Doch wir tun uns schwer mit unseren Ausländern. Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo setzen dort auf Schweizer Tugenden – und beweisen, dass unser Integrationsmodell eine Erfolgsgeschichte ist.

Am 1. August haben die Mitarbeiter der MIK Agency frei. Am Abend essen sie aber keinen Cervelat an der Bundesfeier ihrer Gemeinde, wo ein Lokalpolitiker eine patriotische Rede radebrecht. Denn die Angestellten der MIK Agency wohnen in Pristina im Kosovo.

Ihr Chef, Valon Asani, ist in der Ostschweiz geboren und aufgewachsen. Dass es ihm gelungen ist, in der Heimat seiner Eltern, die er bis Anfang 20 nur als Ferienland kannte, ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen, hat natürlich auch damit zu …

Artikel lesen