International

Polizisten bewachen den deutschen Reichstag.
Bild: AP

Al-Kaida-Chef ruft Dschihadisten zu Angriffen auf westliche Städte auf

13.09.15, 21:44 14.09.15, 12:44

Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri hat Dschihadisten weltweit zur Einheit und zu neuen Angriffen auf «westliche Städte» aufgerufen. Islamistische Kämpfer sollten «den Krieg in die Städte des Westens» und die dortigen «Installationen» tragen, «insbesondere in die Vereinigten Staaten».

Die Zusammenarbeit der islamistischen Kämpfer sei erforderlich, weil «der Feind seinen Kreuzzug gegen den Islam verstärkt» habe, so der Chef des Terrornetzwerks in einer am Sonntag im Internet verbreiteten Audionachricht.

Unbekannter Aufenthaltsort

Al-Sawahiris Aufenthaltsort ist nicht bekannt. Der Al-Kaida-Chef lehnt die im vergangenen Jahr vom Islamischen Staat (IS) vorgenommene Proklamation eines sogenannten Kalifats auf dem Gebiet der Staaten Syrien und Irak ab. Die Entscheidung zur Ausrufung dieses Kalifats sei «ohne Absprachen» erfolgt, sagte er in der Audiobotschaft.

Die islamistischen Kämpfer in den «Bezirken» Irak und Syrien sollten zusammenarbeiten, forderte der Al-Kaida-Chef. Zur Überwindung von Konflikten sollten sie religiöse Gerichte gründen, Verletzte versorgen, Flüchtlingen Unterkunft geben und Nahrungsmittelvorräte anlegen. Der syrische Al-Kaida-Ableger, die Al-Nusra-Front, ist in tödliche Auseinandersetzungen mit dem IS verwickelt.

(sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Thomas Binder 13.09.2015 23:00
    Highlight Das Vorspiel...

    "Terrorism​​​​us" ist das zugleich simpelste, kostengünstigste und, pardon, effizienteste Massenmanipulationsmi​​​​​ttel und deshalb selbstverständlich fast immer die Methode der empathielosen Wahl."

    Wir alle sollten wissen, dass wir (die wichtigen Dinge) nicht wissen:
    https://www.vimentis.ch/dialog/readarticle/wir-alle-sollten-wissen/

    Raine​​​​​r Mausfeld: Warum schweigen die Lämmer? – Demokratie, Psychologie und Empörungsmanagement:​
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=26804%E2%80%8B%E2%80%8B
    0 0 Melden
  • Ellerbaum 13.09.2015 21:49
    Highlight Ich bin dafür, Herrn Aiman al-Sawahiri in ein Schweigeretreat einzuladen.
    10 0 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen