International

Thailands Königsfamilie bei einem öffentlichen Auftritt im Dezember 2011: König Bhumibol Adulyadej, Königin Sirikit (rechts von ihm), Kronprinz Maha Vajiralongkorn (rechts von ihr). Bild: STRINGER/REUTERS

Staatstrauer in Thailand für König Bhumibol – Kronprinz Vajiralongkorn wird Nachfolger

Publiziert: 13.10.16, 18:58 Aktualisiert: 14.10.16, 06:34

Nach dem Tod des tief verehrten Königs Bhumibol Adulyadej von Thailand hat die Militärregierung Spekulationen über die Thronfolge ausgeräumt. Der 64-jährige Kronprinz Vajiralongkorn folge auf seinen Vater, gab Putschführer und Regierungschef Prayut Chan-o-cha bekannt.

Allerdings bat der Kronprinz umgehend um Aufschub. Er habe eine Audienz bei Vajiralongkorn gehabt, sagte der Regierungschef; dabei habe der 64-Jährige «um Zeit zur Vorbereitung gebeten, bevor er zum neuen König ausgerufen wird».

Der Kronprinz sei mit den Pflichten eines Königs bereits vertraut und werde sie übernehmen, wenn «die geeignete Zeit kommt», führte der Regierungschef aus. «Ich hoffe, alle verstehen das und verursachen kein Chaos.»

Zunächst war erwartet worden, dass Vajiralongkorn noch bei der Dringlichkeitssitzung zum neuen König ausgerufen wird, zu der sich das Parlament am Donnerstagabend (Ortszeit) versammelt hatte. Bhumibol selbst war 1946 noch am Tag des Todes seines Bruders zu dessen Nachfolger ernannt worden.

Thailand steht vor grossen Umwälzungen

Der König war nach jahrelangem Spitalaufenthalt am Nachmittag in Bangkok gestorben. Er war 70 Jahre Regent und damit der am längsten regierende Monarch der Welt. Das buddhistische Königreich mit fast 70 Millionen Einwohnern könnte vor grossen politischen Umwälzungen stehen. Die rund 30 Millionen Touristen, die jedes Jahr kommen, sollen davon aber unberührt bleiben, wie die Behörden versichern.

Menschen beten ausserhalb des Sirijaj-Krankenhauses für den König. Bild: ALISA YULDYBAEVA/EPA/KEYSTONE

Im Land zeigte sich sofort beispiellose Trauer. Vor dem Sirijaj-Krankenhaus knieten Tausende Menschen in den Strassen und beteten, viele von ihnen vor Trauer in Tränen aufgelöst. Tausende Menschen machten ein Herz und «Ich liebe den König» zu ihrem Profilbild auf Facebook. Die Bangkok Post legte ihr Online-Layout in Schwarz-Weiss auf.

Zum Tod von König Bhumibol: Die «Bangkok Post» in Schwarz-Weiss (13. Oktober 2016).

Im selben Krankenhaus wie der verstorbene König wird auch Bhumibols 84 Jahre alte Ehefrau Sirikit behandelt. Sie ist seit einem Schlaganfall 2012 schwer krank. 30 Tage sollen alle Flaggen auf halbmast wehen. Es wurde Staatstrauer für ein ganzes Jahr angeordnet.

Grosser Einfluss hinter den Kulissen

Bhumibol hatte zwar auf dem Papier nur repräsentative Aufgaben, doch hat der Palast hinter den Kulissen enormen politischen Einfluss. Keine Regierung konnte sich ohne das Wohlwollen des Königs halten. Der jüngste Militärputsch fand im Mai 2014 statt.

Während Bhumibol als Garant der Einheit in dem politisch tief gespaltenen Land galt, ist sein Sohn bei weitem nicht so beliebt wie sein Vater. Der 64-Jährige verbringt viel Zeit in München, weil sein jüngster Sohn Dipangkorn Rasmijoti in Bayern zur Schule geht. Von der Mutter hat der Kronprinz sich 2014 scheiden lassen. Er hat sieben ältere Kinder mit zwei weiteren Ex-Frauen.

Thailand hat strikte Gesetze gegen Majestätsbeleidigung. Sie schützen den König, seine Frau und den Kronprinzen vor jeder Kritik. Selbst harmlos klingende Kommentare können zu Anzeigen führen. Die Gesetze werden seit Jahren ausgenutzt, um politische Gegner zu diskreditieren.

Gelbhemden gegen Rothemden

Thailands Gesellschaft ist seit mehr als zehn Jahren politisch tief gespalten. Auf der einen Seite stehen die so genannten Gelbhemden. Sie geben sich als Monarchietreue, die die alte Ordnung, in der wenige einflussreiche Familien die Geschicke des Landes bestimmten, aufrechterhalten wollen.

Auf der anderen Seite stehen die Rothemden, unterstützt vor allem von der ärmeren Bevölkerung, die mehr Mitsprache und eine Politik zur Förderung der Armen fordern. Sie haben es unter Bhumibol stets von sich gewiesen, weniger königstreu zu sein als die Gelbhemden.

Beide Seiten werfen sich masslose Korruption vor. Mit Demonstrationen und Blockadeaktionen haben beide Lager die jeweils andere Regierung immer wieder unter Druck gesetzt und deren Sturz herbeigeführt.

König Bhumibols Beziehung zur Schweiz

König Bhumibol hatte eine enge Beziehung zur Schweiz. 18 Jahre seines Lebens verbrachte der in den USA Geborene in Lausanne. Zum Dank schenkte der Monarch der Stadt einen prächtigen Pavillon.

König Bhumibol und seine künftige Frau, Prinzessin Sirikit, auf dem Balkon ihrer Wohnung in Lausanne (1949). Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Nach dem Tod seines Vaters kam der spätere thailändische König 1933 als Fünfjähriger zusammen mit der Mutter und seinen beiden Geschwistern an den Genfersee. In Lausanne ging er zur Schule und ans Gymnasium und studierte an der ETH und der Universität. Einen Abschluss machte er jedoch nie.

1946 wurde Bhumibols Bruder König Ananda unter ungeklärten Umständen erschossen. Als 18-Jähriger trat Bhumibol die Thronfolge an. Er heiratete Prinzessin Sirikit und setzte auch nach seiner offiziellen Krönung 1950 zunächst das Studium in Lausanne fort. Erst 1951 kehrte die Familie nach Thailand zurück.

Als junger Prinz entdeckte Bhumibol in der Schweiz seine Liebe zur Fotografie, zur Musik und besonders zum Jazz. Er komponierte und spielte Saxofon. Neben dem Skifahren galt eine weitere Leidenschaft schnellen Autos. 1946 verlor Bhumibol bei einem Unfall am Genfersee ein Auge, allerdings mit einem kleinen Fiat Topolino.

1960 weilte der thailändische König zusammen mit Sirikit zu einem Staatsbesuch in Bern.

Auf Staatsbesuch in der Schweiz: Bundespräsident Max Petitpierre (r.) mit dem thailändischen Königspaar Bhumibol Adulyadej Sirikit Kitigakara Ende August 1960 beim offiziellen Empfang vor dem Bundeshaus in Bern. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

(erf/sda/dpa/afp)

1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • deleted_933484798 13.10.2016 21:18
    Highlight Der König, der nie lächelte... Der König, dem man nicht in die Augen schauen durfte. Der König, dem man sich nur auf Knien rutschend nähern durfte. Der König, der 30 Milliarden Franken schwer war, während sein Volk unter Armut litt und leidet. Armer König. Ich will nie mit Deinem Schicksal tauschen. Dennoch: Rest in peace. Du warst trotz allem ein Vater für viele, wenn auch ein sehr gestrenger.
    8 15 Melden
    600

Italiens Polit-Komiker Beppe Grillo will Neuwahlen

Die Italiener haben in einem Referendum die von Ministerpräsident Matteo Renzi angestrebte Verfassungsreform mit deutlicher Mehrheit abgelehnt und damit eine Regierungskrise ausgelöst. Noch in der Nacht zu Montag kündigte Renzi seinen Rücktritt an.

Knapp 60 Prozent der Wähler stimmten gegen die Reform, etwa 40 Prozent dafür, wie aus Hochrechnungen von Mediaset und La7 hervorging. Die Oppositionsparteien sahen sich bereits kurz nach den Prognosen schon als Sieger.

Der Chef der europakritischen …

Artikel lesen