International

Bangkok sucht Thailänder im Ausland, die nicht «anständig» um den König trauern

Publiziert: 18.10.16, 12:49 Aktualisiert: 18.10.16, 13:11

Entrüstet über teils unvorteilhafte Berichterstattung über die Familie des verstorbenen Königs Bhumibol hat die Regierung in Thailand nun hartes Durchgreifen angekündigt.

Die Trauer um den Tod von König Bhumibol ist gross. Gross genug? Das Militär ermittelt. Bild: Sakchai Lalit/AP/KEYSTONE

Die Regierung bitte ausländische Diplomaten um Hilfe, um Thailänder im Ausland aufzuspüren, die Majestätsbeleidigung begangen haben, sagte Justizminister Paiboon Koomchaya. Die Behörden zu Hause wurden aufgerufen, die sozialen Medien genau unter die Lupe zu nehmen und despektierliche Äusserungen sofort zu ahnden.

Viele Menschen empfinden schon das tragen bunter Kleidung als Majestätsbeleidigung. Thailänder bedrohen seit Tagen Landsleute, die ihrer Ansicht nach nicht gebührend um den König trauern.

Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt

Ein Mob zerrte am Dienstag einen Mann nahe Bangkok aus seinem Haus und zwang ihn, sich vor einem Porträt des Monarchen zu entschuldigen, wie Lokalmedien berichten. Er soll etwas Despektierliches in sozialen Medien gepostet haben.

Mit dem harten Durchgreifen sollen solche Übergriffe verhindert werden, sagte ein Sprecher der Militärjunta. Majestätsbeleidigung kann mit 15 Jahren Haft geahndet werden.

König Bhumibol war vergangene Woche im Alter von 88 Jahren gestorben. Er wurde tief verehrt. Praktisch das ganze Land trägt seit seinem Tod schwarz. Zehntausende warten täglich vor dem Königspalast in Bangkok, um ihm vor einem Porträt die letzte Ehre zu erweisen.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
20 Kommentare anzeigen
20
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Toninio 20.10.2016 13:51
    Highlight Hallo Thailändische Militär Junta. Ich sch**ss auf jeden König, Scheich, Diktator, Despoten usw. inkl. euren König, der das Gefühl hat, von Gottes oder sonst welchen Gnaden ausersucht worde zu sein und sich für was besseres hält als all die anderen Menschen. Ich respektiere einen Ghandi, Mandela, Raymond Borel, Martin Luther King usw. Menschen die sich durch ihre Taten für das Wohl der Menschen eingesetzt haben.
    2 0 Melden
    600
  • Yallix 18.10.2016 17:32
    Highlight Es ist schlicht eine Schweinerei wie sich hier eine Regierung auf ausländischem Territorium aufführt und ihre "Diplomaten" zu ehrlosen Spitzeln degradiert.
    Noch besser hätte die thailändischenRegierung nicht beweisen können, dass es ganz offensichtlich mehr als berechtigte Kritik an ihr gibt.
    - Ach ja! nette Grüsse nach Thailand...
    17 0 Melden
    600
  • deleted_933484798 18.10.2016 17:22
    Highlight Es ist irgendwie immer traurig, wenn ein Mensch stirbt. Aber hey, der Mann wurde 88 Jahre alt und das in Thailand! Gibt es etwas peinlicheres als vom Staat auferlegte, erzwungene Trauer? Lasst die Thais mit ihren Gefühlen frei. Thai bedeutet frei. Da wird nämlich voll in echt getrauert weit und breit.
    6 2 Melden
    600
  • leclerc 18.10.2016 16:16
    Highlight Türkei oder Thailand?
    4 6 Melden
    • Swordholm 19.10.2016 16:18
      Highlight Die Parallelen sind schon ein wenig unheimlich...
      0 0 Melden
    600
  • falco 18.10.2016 15:17
    Highlight Nicht alle Thailänder haben Bhumibol verehrt. Das ist eine Lüge. Insider sagen, dass er damals seinem Bruder eine Kugel in den Kopf geschossen hat um an die Macht zu kommen. Viele darben und sind bettelarm im reichsten Königreich der Welt. Sein Sohn, designierter König, ist eine Schande für dieses Land. Gesichtsverlust darf nicht sein - also schweigt man dies in diesem Land tot. The Show must go on.
    42 2 Melden
    600
  • Safran 18.10.2016 14:26
    Highlight Die Thais lieben angeblich ihren König... und jeder Thai der das nicht tut, landet für Jahre hinter Gittern.

    Die Kim Jong's werden übrigens auch alle von ihrem Volk geliebt.

    Zwischen der Trauer um Kim Jong-il und um Bhumibol verlaufen etwa ähnlich.
    49 6 Melden
    600
  • Theor 18.10.2016 14:11
    Highlight Oh mann! Ich hoffe die kriegen sich wieder ein. Im März wollte ich für zwei Monate in Thailand
    backpacken, der Flug ist bereits gebucht und nun liest man solche Sachen. Ich will nicht da unten nur in Schwarz rumlaufen und ständig mit einem traurigen Gesicht schweigen müssen. Von den ganzen Abenteuern im Sinne von Klettern, Surfen, Tauchen, Trekking und Co., welche nun ausfallen könnten, ganz zu schweigen.

    Aber sind ja noch ein paar Monate. Ich bin einfach mal guter Dinge, dass die sich dort unten wieder einkriegen. Ein Jahr lang Touristen vergraulen, ist wohl nicht in ihrem Sinne.
    30 8 Melden
    • superzonk 18.10.2016 15:52
      Highlight Die Frist für das Unterlassen der Aktivitäten ist 30 Tage. Die offizielle Trauerzeit für Thailänder ist ein Jahr. Das ist ein Unterschied...

      Informiere Dich über die Kultur der Thais etwas bevor Du hingehst. Es wird aber auch im kommenden Frühling gerne gesehen, wenn Du schwarze oder weisse Kleider trägst. Der Respekt gegenüber einer anderen Nation sollte vor dem eigenen Spass kommen oder wenigstens ausgewogen gelebt werden. Dann schaffst Du Dir viele Freunde und erlebst noch mehr.
      20 6 Melden
    • Baba 18.10.2016 16:05
      Highlight Die Militärjunta hat schon angekündigt, dass Wirtschaft und Tourismus vom Trauerjahr nicht beeinträchtigt werden dürfe...
      14 0 Melden
    • Theor 18.10.2016 16:30
      Highlight @superzonk
      Danke für den Kommentar. Bin am durchrackern des Stefan Loose-Guides und diversen Backpacking-Blogs. Gibt aber noch viel zu tun, bis ich soweit bin und gut auf Thailand eingestimmt. Der Hinweis auf kulturellen Anstand nehme ich jetzt einfach mal als gegeben an.

      @Baba
      Das mag die eine Seite sein, und oben in dem Artikel steht, dass wütende Mobs Leute aus ihren Wohnungen zerren? Ausserdem ist ein Backpacker-Urlaub (zumindest mein geplanter) etwas anderes als Strandferien. Ich will den Norden entdecken und nicht in Koh Samui zwei Monate in den Touristenzentren rumlungern. :)
      6 1 Melden
    • Theor 18.10.2016 16:39
      Highlight #2
      @Baba
      Wenn ich mich nicht mehr ausserhalb der touristischen Regionen raustrauen könnte, wäre das schon sehr Schade und nicht wirklich mehr dem, was ich im Sinn hatte, vereinbar.
      3 0 Melden
    • bebby 18.10.2016 16:59
      Highlight Das ist schon eine sehr egoistische Perspektive, erst recht für einen Backpacker, der ev. sogar auf Kosten der Lokalbevölkerung lebt. Vielleicht wäre für Theor ein westliches Land eher geeignet, wo er seine Werte weiterleben kann ;-)
      2 16 Melden
    • Theor 18.10.2016 18:26
      Highlight Wahnsinnig, was einem hier wieder einmal masslos unterstellt wird, obwohl Mann oder Frau schlichtweg G.A.R.N.I.C.H.T.S. über mich weiss. Aber im Internet sitzt die Zunge ja leider sehr Locker.
      12 1 Melden
    • superzonk 18.10.2016 18:32
      Highlight Theor, mach Dir nicht zu viel Sorgen. Thailand ist ausserhalb der Touristengebiete keineswegs furchteinflössend. Wichtig ist einfach, dass Du Respekt zeigst gegenüber jedem Thai. Dann stehen Dir sehr viele Türen offen. Interessiere Dich aufrichtig für Ihre Kultur. Verstehen können sie nur wenige wirklich, da es sich um eine komplett andere Lebensschule als unsere handelt.

      Zum Jahr Trauer: versucht euch mal vorzustellen was es nur schon zeitlich bedeutet, wenn über 80 Mio Menschen am Sarg Abschied nehmen wollen... plötzlich ist ein Jahr kurz.
      4 0 Melden
    • Baba 18.10.2016 21:14
      Highlight @Theor: es kam offenbar nicht so rüber, aber mein Kommentar war ironisch gemeint. Selbstverständlich ist (und wird leider wohl weiter) der Tourismus - und damit die Wirtschaft - betroffen (sein). Zur Zeit muss Thailand wohl tatsächlich als unsicheres Reiseziel betrachtet werden. Jammerschade - ich habe so wunderbare Erinnerungen an dieses traumhaft schöne Land und die vielen Begegnungen mit freundlichen Menschen.
      Ich drücke Ihnen ganz fest die Daumen, dass es mit Ihrem Backpack-Trip doch noch klappt und Sie ihn wirklich geniessen können!
      3 1 Melden
    • Theor 19.10.2016 08:59
      Highlight Nochmal Danke für eure beiden Kommentare! Ich bin positiv gestimmt, dass alles klappen wird am Ende. Immerhin freue ich mich schon seit einem Jahr auf dieses Projekt und wenn ich diese Freude nach Thailand mitnehmen kann, dann gehen daraus auch Respekt und Bewunderung für dieses fremde Land einher. Und dann klappt das auch bestimmt mit dem gegenseitigen Verständnis, egal welche politische Situation ich dort unten vorfinden werde.
      2 0 Melden
    • Sam5 02.12.2016 22:32
      Highlight Ich war gerade dort. Thailand ist in den Tourismusgegenden nach wie vor sehr sicher, wenn nicht noch sicherer als in der Schweiz. Von dem her: lass dir deine Reise nicht verderben! Viel spass.
      0 0 Melden
    600
  • Linus Luchs 18.10.2016 13:54
    Highlight Und wieder einmal gehen Personenkult und Totalitarismus Hand in Hand.
    49 0 Melden
    600
  • Angelo C. 18.10.2016 13:38
    Highlight Irgendwie zum totlachen, dieses groteske Theater welches schon zu Lebzeiten Bhumibols aufgeführt wurde, sodass nur schon leise Kritik, ja blosse Hinterfragung, zu Jahren Gefängnis führen konnte 🙄!

    Sind Thais derart naiv oder muss man solche Götzenverehrung nordkoreanischen Zuschnitts in die Sparte der Psychiatrie verweisen 🤔?

    Ob man dem missratenen Sohn, Playboy, in vielen boulevardesken Klatschblättern omnipräsent, ähnliche gottesähnliche oder völkische Verehrung bei der Thronbesteigung erweisen wird, bleibt abzuwarten.

    All das zeigt, dass nicht nur Religionen der Aufklärung bedürfen.

    41 9 Melden
    600

Was der Fall von Aleppo für den Syrien-Krieg bedeutet

Aleppo steht vor der Eroberung - ein grosser militärischer Erfolg für das Assad-Regime. Auch Russland stärkt seine geopolitische Position. Für Syrien bedeutet das aber längst kein Ende des verheerenden Krieges.

Innerhalb der nächsten 30 Tage sollen die Truppen des syrischen Diktators Baschar al-Assad Aleppo vollständig eingenommen haben. Dieses Zeitfenster hat der stellvertretende russische Aussenminister Michail Bogdanow am Mittwoch in Moskau genannt. Der Kreml stehe wegen der Entwicklungen in Syrien in Kontakt mit Mitgliedern aus dem Übergangsteam des gewählten US-Präsidenten Donald Trump. «Das sind verschiedene Leute, die wir schon seit langer Zeit kennen», sagte der …

Artikel lesen