International

Völlig überladen: Erlaubt wären 50 Menschen an Bord gewesen, es waren aber über 100 Personen.  Bild: AP/Dailynews

Taucher suchen nach Bootsunglück in Thailand nach elf Vermissten

Publiziert: 19.09.16, 10:48

Nach einem Bootsunglück auf dem thailändischen Fluss Chao Phraya mit mindestens 15 Todesopfern haben die Rettungskräfte weiter nach Vermissten gesucht. Taucher stiegen am Montagmorgen in die braunen Fluten, um das gekenterte Wrack zu durchsuchen.

Das Boot mit muslimischen Pilgern hatte am Sonntagnachmittag in der Nähe der Stadt Ayutthaya, 80 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bangkok, einen Brückenpfeiler gerammt und war gesunken.

Nach den elf Vermissten wird noch immer fieberhaft gesucht. Bild: AP/Dailynews

Elf Menschen wurden am Montag noch vermisst, wie der Vize-Gouverneur der Provinz Ayutthaya, Rewat Prasong, mitteilte. 14 Verletzte lagen demnach noch im Spital.

Ausländer waren offenbar nicht unter den Opfern. Bei den meisten Fahrgästen handelte es sich nach Behördenangaben um muslimische Pilger, die auf dem Rückweg von einer nahe gelegenen Moschee waren.

Kapitän festgenommen

Der Kapitän des Schiffs wurde festgenommen. Ihm wird nach Polizeiangaben Fahrlässigkeit vorgeworfen, weil das Boot völlig überladen war.

Zum Zeitpunkt des Unglücks seien mehr als hundert Menschen an Bord gewesen, sagte der Polizeichef von Ayutthaya, Sudhi Puengpikul. Erlaubt waren aber nur rund 50 Passagiere. Viele der Leichen wurden im unteren Deck gefunden.

In Thailand kommt es immer wieder zu schweren Verkehrsunglücken – nicht nur zu Wasser. Bild: AP/Dailynews

Thailand hat eine der weltweit höchsten Verkehrsopferzahlen. Auch Zusammenstösse zwischen Schnellbooten, die zwischen den Ferieninseln verkehren, ereignen sich immer wieder. (tat/sda/afp)

Meistgelesen

1

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus …

2

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und …

3

Was denken Vertreter unserer Eishockey-Klubs wirklich? Wir haben …

4

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV …

5

Beim Sex mit Colin Firth braucht Renée Zellweger einen besonders …

Meistkommentiert

1

Nassim Ben Khalifa trainiert beim FC Lausanne +++ Gladbach verlängert …

2

Nationalrat will Verhüllungsverbot selber an die Hand nehmen

3

Krankenkassenprämien steigen 2017 im Schnitt um 4,5 Prozent

4

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

5

Balthasar Glättli nach dem Ja zum NDG: «Sogar Parlamentarier haben …

Meistgeteilt

1

Roman Josi, Superstar! Jetzt wartet auf den Dauerbrenner die …

2

Nach dem Ja zum Hockey-Tempel werden die ZSC Lions zum FC Basel des …

3

Wahlkampf im Jahr 2016 ist irgendwie merkwürdig, gell Hillary?

4

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, …

5

Ralph Krueger und die unwahrscheinliche Erfolgsstory des Team Europa

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Put your gun down!» – Polizei veröffentlicht Video der Schüsse in Charlotte 

Die Polizei in der US-Stadt Charlotte hat am Samstag Fotos veröffentlicht, die belegen sollen, dass der am Dienstag von einem Polizisten erschossene Schwarze Keith Lamont Scott bewaffnet war und eine Bedrohung darstellte.

Die nach fünftägigen teils gewaltsamen Protesten veröffentlichten Fotos zeigen unter anderem eine auf dem Boden liegende kleine Handfeuerwaffe und einen Knöchelholster. Beides sei nach dem Vorfall sichergestellt worden, hiess es in einer ausführlichen schriftlichen Mitteilung.

Zur selben Zeit wurden zwei Videos vom Vorfall veröffentlicht, die von einer Polizei-Körperkamera und einer Kamera auf dem Armaturenbrett eines Streifenwagens stammen. Auf einem scheint Scott nach ersten …

Artikel lesen