International

@EmbassyCat: Assanges Katze trägt Krawatte

Publiziert: 15.11.16, 10:10 Aktualisiert: 15.11.16, 10:25

Seit vier Jahren sitzt Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London fest. Gestern wurde der Wikileaks-Gründer von der schwedischen Oberstaatsanwältin Ingrid Isgren zu den Vergewaltigungsvorwürfen gegen ihn befragt. Isgren und ihr Team kamen dafür eigens in die britische Hauptstadt. 

Die versammelte Presse vor der ecuadorianischen Botschaft hatte aber nicht nur Augen für Assange. Dessen Katze, die mit einem weissen Kragen und einer rot-weiss gestreiften Krawatte am Fenster erschien, stahl ihrem Herrchen fast die Show. 

«Embassy cat keeps an eye on press during Assange questioning.» Video: YouTube/RT America

Assange hatte die Katze im Mai geschenkt bekommen. Der Stubentiger hat einen eigenen Twitter-Account namens @EmbassyCat

«#KittyLeak: Julian Assange schmust mit Baby-Katze.»  Video: YouTube/spot on news AG

Assange wehrt sich gegen eine Auslieferung nach Schweden. Er fürchtet, dass er von dort in die USA ausgeliefert werden könnte, wo im Wikileaks-Fall gegen ihn ermittelt wird. (dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

What the NAF?! Auch Gülsha und Bendrit können die «Arena» nicht retten

Serbien wollte gerade diesen Zug in den Kosovo schicken – das konnte ja nicht gut kommen 

Einreise nach Gabun: Der Stempel sitzt perfekt, aber mein Hotel gibt es (wohl) nicht

Danke, Herr Putin, dass Sie Trump und Co. die Patrioten-Maske vom Gesicht reissen

8 Kommentare anzeigen
8
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Anker 15.11.2016 11:43
    Highlight Ernsthaft?!? Adieu Watson!
    6 9 Melden
    • The Destiny 15.11.2016 12:55
      Highlight Dafuq?!
      1 0 Melden
    600
  • Radiochopf 15.11.2016 10:38
    Highlight Dieser Artikel zeigt wieder mal, wieso der Journalismus heutzutage nichts mehr wert ist.. die Journalisten stürzen sich auf die Embassy Cat und berichten darüber.. wieso genau Assange dort festsitzt und die bösen Anschuldigungen wirklich stimmen, über das wird wohl kaum so detailliert berichtet wie über die Katze.. hat aber wohl auch mit den heutigen Leser zu tun.. viele wollen doch lieber ein lustiges Katzenvideo mit Krawatte sehen als ein 2-3 seitiger Artikel mit allen Details zu diesem sehr mysteriösen Fall, der eigentlich nichts anders als ein Hetzjagd ist auf einen Whistleblower..
    23 7 Melden
    • D(r)ummer 15.11.2016 11:40
      Highlight Nicht so gschtürmt Radiochopf ;)
      Solange da noch was über das eigentliche Thema nachkommt, kann man ruhig über die Sache schmunzeln, dass Assange in der Sparte Medienpräsenz ziemlich gut ist. ;)
      7 0 Melden
    • Pasch 15.11.2016 11:55
      Highlight Ja da staun ich auch grad! Wen juckt die sch... Katze??
      4 4 Melden
    • deleted_607925715 15.11.2016 12:00
      Highlight Du hast vollkommen recht. Aber die Katze ist trotzdem herzig und wenn ich nicht ab und zu auch mal was lustiges lese bekommen ich bald mal einen Heulkrampf ab der aktuellen Lage unserer Welt.
      9 3 Melden
    • H1o 15.11.2016 12:15
      Highlight 100% zustimmung

      Damit generiert man halt klicks.. das nutzt Watson eben aus...

      Daran sieht man wer informieren will und wer nur klicks will/braucht
      7 3 Melden
    • Sapere Aude 15.11.2016 12:25
      Highlight Bei dir muss sich viel Frust angestaut haben. (Nachwirkungen von zuviel Löpfe Artikeln lesen?)
      Schön wäre es doch, wenn beides möglich wäre oder nicht? Zumindest ich finde sowohl die Katze wie ein drei seitigen Bericht über Assange spannend. Insofern teile ich deine Kritik, die sich aber auch konstruktiver und selbstkritischer formulieren liesse. Dass der Journalismus auf Talfahrt ist, liegt auch daran, dass guter Journalismus heute kaum noch zu finanzieren ist, weil sich das Konsumverhalten geändert hat. Interessant wäre hier ja, welche Möglichkeiten die Medien hätten, dem entgegenzuwirken.
      8 2 Melden
    600

Dank dieser Idee könnte das Kükenschreddern bald ein Ende haben

Für Millionen Küken ist ihr männliches Geschlecht direkt nach dem Schlüpfen das Todesurteil. Jetzt will ein deutscher Politiker eine Alternative zur sinnlosen Tötung vorstellen.

Weil sie weder Eier legen können, noch schnell Fleisch ansetzen, werden Jahr für Jahr Millionen von männlichen Küken gleich nach dem Schlüpfen ohne Betäubung vergast oder geschreddert. Allein in der Schweiz sind es jedes Jahr 2,2 Millionen männliche Bibbeli, die legal «homogenisiert» werden.

Diesem Verfahren will der deutsche CSU-Politiker Christian Schmidt noch in diesem Jahr ein Ende setzen. Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin (20. - 29. Januar) wolle er ein …

Artikel lesen