International

Russland und die Türkei lassen am meisten Tweets löschen

Publiziert: 22.09.16, 07:23 Aktualisiert: 22.09.16, 08:19

Den Kurznachrichtendienst Twitter erreichen immer mehr behördliche Aufforderungen zum Löschen von Inhalten. Im ersten Halbjahr 2016 sind 4434 solcher Aufforderungen von Regierungs- oder Polizeistellen eingegangen.

Das sind 13 Prozent mehr als im Vorhalbjahr, wie das Unternehmen am Mittwoch in seinem Transparenzbericht mitteilte. Die weitaus meisten dieser Interventionen stammten mit 2493 aus der Türkei und mit 1601 aus Russland.

Diese Aufforderungen zum Löschen von Inhalten hätten sich auf insgesamt 20'594 Twitter-Konten bezogen; in 15'195 Fällen sei der Konzern den Aufforderungen nicht nachgekommen. Diese Aufforderungen wurden nach Firmenangaben typischerweise damit begründet, dass Inhalte gegen gesetzliche Bestimmungen in den betreffenden Ländern verstiessen.

98 Lösch-Aufforderungen aus den USA

Aus den USA kamen demnach nur 98 Löschaufforderungen, von denen nur eine einzige umgesetzt wurde. Allerdings lagen die USA bei Anfragen über Detailinformationen zu Twitter-Konten an der Spitze.

Das Land habe Twitter im ersten Halbjahr um nähere Informationen zu 2520 Konten gebeten und diese in 82 Prozent der Fälle auch erhalten, teilte Twitter mit. Die meisten US-Anfragen seien von der Bundespolizei FBI, den US-Geheimdiensten und der Staatsanwaltschaft New York gekommen. (egg/sda/afp)

Meistgelesen

1

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese …

2

Lenker ruiniert Naturwunder im Death Valley

3

Nach dem Ja zum Hockey-Tempel werden die ZSC Lions zum FC Basel des …

4

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

5

Zum Glück spielt Basel in der Bundesliga: Die Super League ist die …

Meistkommentiert

1

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

2

Krankenkassenprämien steigen 2017 im Schnitt um 4,5 Prozent

3

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

4

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Shaqiri präsentiert uns …

5

Balthasar Glättli nach dem Ja zum NDG: «Sogar Parlamentarier haben …

Meistgeteilt

1

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

2

Kanada zieht mit Sieg über Erzrivale Russland in den World-Cup-Final …

3

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

4

Roman Josi, Superstar! Jetzt wartet auf den Dauerbrenner die …

5

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Frau verliert Job wegen Hass-Posting: Diese 8 Fälle zeigen, warum man ERST denken und DANN schreiben sollte

Sie liess sich nach dem Amoklauf in München zu einem dummen Hass-Kommentar hinreissen – und verlor deswegen ihren Job. Doch die Frau aus Deutschland ist nicht allein, wie die folgende Liste zeigt.

Wenn man sieht, mit wie viel Wut und Hass die Menschen Tag für Tag auf Facebook, Twitter und Co. unterwegs sind, kann einem regelrecht Angst und Bange werden. Unter dem Deckmäntelchen der Anonymität geben Leute Dinge von sich, die sie wohl kaum öffentlich äussern würden.

Andere verzichten auf ein Pseudonym und hauen unter ihrem echten Namen Postings raus, bei denen man sich nur an den Kopf greifen kann. Dass man im Internet aber eben doch nicht ungestört – und vor allem ungestraft – …

Artikel lesen