International

Selbstmordattentäter töten in der Südosttürkei mehrere Polizisten

Publiziert: 16.10.16, 16:14 Aktualisiert: 16.10.16, 16:30

Im südosttürkischen Gaziantep haben sich am Sonntag mehrere Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Offenbar wollten sie einer Festnahme durch Sicherheitskräfte entgehen. Der Gouverneur vermutete die Terrormiliz «Islamischer Staat» dahinter.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, zündeten die Verdächtigen ihren Sprengstoff während einer Razzia der türkischen Polizei in der Stadt nahe der syrischen Grenze. Dabei starben drei Polizisten.

Die Polizei am Tatort.  Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Acht Menschen seien verletzt worden, darunter vier Syrer, meldete der Sender CNN Türk am Sonntag unter Berufung auf den Gouverneur. Mehrere Menschen seien festgenommen worden.

Provinzgouverneur Ali Yerlikaya sagte gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, die Behörden hätten zuvor den Hinweis erhalten, dass sich in einem Haus im Stadtteil Sahinbey das Versteck einer Zelle der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») befinde. Es habe zudem Informationen gegeben, der «IS» plane einen Anschlag auf einen Kulturverein der Religionsgemeinschaft der Aleviten in Gaziantep.

Die Gegend wurde weiträumig abgesperrt. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Unklar blieb dennoch, zu welcher Gruppe die festgenommenen Verdächtigen gehörten und weshalb die Durchsuchung stattfand. Im August waren bei einem Anschlag auf eine kurdische Hochzeit in Gaziantep mehr als 50 Menschen getötet worden.

Der Attentäter hatte nach Angaben von Ankara Verbindungen zur «IS»-Terrormiliz. Nach ersten Erkenntnissen war der Anschlag damals von einem Kind zwischen 12 und 14 Jahren verübt worden. Die Identität ist nach wie vor nicht bekannt.

In der südosttürkischen Provinz Hakkari im Dreiländereck zum Irak und dem Iran wurde am Sonntag zudem ein Soldat durch einen Sprengsatz getötet. Laut der Nachrichtenagentur DHA steht die in der Türkei verbotene Arbeiterpartei Kurdistans PKK hinter dem Anschlag. (sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 141'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Paris 2015.

Zusammenfassung: Von den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2014 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Weltweit jedoch nimmt der Terrorismus seit 2005 zu – rund 80 Prozent aller Opfer sind Muslime.

Dem subjektiven Gefühl, dass sich Terroranschläge in Europa häufen, stehen die nackten Zahlen gegenüber, …

Artikel lesen