International

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Publiziert: 23.09.16, 12:52 Aktualisiert: 23.09.16, 14:11

Militärputsch in der Türkei

Fethullah Gülen gilt der türkischen Regierung als ihr derzeit ärgster Feind. Präsident Recep Tayyip Erdogan macht ihn für den Putschversuch vom Juli verantwortlich. Jetzt schlägt Gülen zurück: Erdogan selbst sei Drahtzieher und Profiteur des Coups.

«Er hat nur auf die richtige Gelegenheit gewartet.»

Gülen über Erdogan

Der türkische Geistliche Gülen macht Erdogan direkt für den Putschversuch vom 15. Juli in der Türkei verantwortlich. «In den vergangenen Tagen kamen so viele Beweise ans Licht, dass dies zur Gewissheit wird», sagte Gülen in einem gemeinsamen Interview der deutschen Nachrichtenagentur DPA, der Wochenzeitung «Die Zeit» und der spanischen Tageszeitung «El País» in seinem Exil in den USA.

Fethullah Gülen. Bild: © Charles Mostoller / Reuters/REUTERS

Erdogan habe den Coup Jahre im Voraus geplant. «Er hat nur auf die richtige Gelegenheit gewartet», sagte Gülen, der seit 1999 im US-Bundesstaat Pennsylvania lebt.

Die türkische Regierung macht ihrerseits Gülen und seine regierungskritische Hizmet-Bewegung für den Putschversuch verantwortlich und fordert die Auslieferung des 78-Jährigen. Er gilt in der Türkei inzwischen als Staatsfeind Nr. 1.

«Sie werden nicht leichtfertig aufgeben, was sie bereits erreicht haben.»

Gülen

«Im Nachgang des Putschversuches nutzt er ihn, um seine Macht zu verfestigen», sagte Gülen über Erdogan. «Was immer er auch geplant hat – der Putsch gibt ihm die Möglichkeit, es zu tun.» Viele für die Regierung unliebsame Amtsträger, ob in Ministerien, Militär, Gerichten oder bei der Polizei, seien entlassen, viele von ihnen inhaftiert worden.

Internationale Untersuchung gefordert

Gülen forderte eine internationale Kommission mit Experten aus den USA, Deutschland, den Niederlanden und weiteren Staaten, die den Putschversuch und dessen Umstände untersuchen sollten. Dieser Vorschlag sei von der türkischen Regierung nicht einmal in Erwägung gezogen worden, sagte Gülen. «Wenn dabei herauskommen sollte, dass ich an dem Putschversuch beteiligt war – ich kann mit den Ergebnissen leben», sagte er.

Er gehe nicht davon aus, dass die Türkei in nächster Zeit Anforderungen erfüllen werde, die für Aufnahmeverhandlungen in die EU nötig seien. Dem Staat müsse mit internationalem Recht und Machtworten von NATO und den USA begegnet werden, forderte er.

«Sonst wird das nicht aufhören», betonte Gülen. «Sie werden nicht leichtfertig aufgeben, was sie bereits erreicht haben.» Die Türkei habe eine Tradition der Demokratie. «Aber inzwischen haben wir fast alles verloren», sagte Gülen. (sda/dpa)

Putsch in der Türkei

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Putschversuch mit Ansage: «Es war nur eine Frage der Zeit»

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Staatsfeind Nummer eins: Zu Besuch bei Erdogan-Gegner Gülen

Meistgelesen

1

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

2

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

3

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

4

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später …

5

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

Meistkommentiert

1

Gott, dich gibt es nicht – oder würdest du unschuldige Kinder im …

2

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Schwingerkönig trifft …

3

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

4

Lasst die Russen kommen! Europa braucht Visafreiheit gegen die …

5

Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli: «Wer zu uns kommt, soll …

Meistgeteilt

1

Innerer Dialog – heute: Die Menstruation

2

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

3

Härtere Linie gegen Flüchtlinge: Merkel will illegale Einwanderung …

4

Kanada zieht mit Sieg über Erzrivale Russland in den World-Cup-Final …

5

Wandern in Island: Atemberaubend schön und überraschend einfach zu …

24 Kommentare anzeigen
24
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Mnemonic 23.09.2016 19:04
    Highlight Sorry aber das ist das Ende der Naivität; in der Türkei usw. hat eifach JEDER Dreck am Stecken. Es gibt einfach keine "Guten"!
    5 4 Melden
    600
  • rundumeli 23.09.2016 17:52
    Highlight was ich mir so vorstellen könnt ... dass der erdogan vorab wind bekommen hat von den putschvorbereitungen ... also nicht interveniert hat ... sondern sie kalkuliert hat auflaufen lassen.
    14 1 Melden
    600
  • AMNZAKYM 23.09.2016 15:55
    Highlight Gestern noch ein einfacher Prediger aus der anatolischen Provinz und heute ein Multimilliardär. Ohne zu fragen wie dieser mafiöse Sektenguru zu so einem gigantischen Vermögen kommen konnte, führt ihr diesen Typen als ernsthaften Zeugen auf. Ich kann euch nicht ernst nehmen sorry.
    8 53 Melden
    • AJACIED 23.09.2016 17:36
      Highlight Dann kann Mann im Gegensatz die Erdogan Storys Ernsts nehmen okkkkkkkkk!!!!
      31 1 Melden
    • Firefly 23.09.2016 17:39
      Highlight Er ist nicht der Zeuge, er ist der Angeklagte und verteidigt sich, was sein gutes Recht ist. Wenn Güllen einwilligt, dass ein internationales und unabhängiges Gremium die Sache mit dem Putsch untersucht und Erdogan sich dagegen wehrt, dann ist da wohl schon einiges faul im Staate...

      Wie ist Güllen reich geworden, was denkst du? Wie ist Erdogan reich geworden, was denkst du?
      Wie ist Putin reich geworden, was denkst du?

      Wohl jeder Milliardär hat irgendwo Dreck am Stecken, den mit Arbeit alleine kann man so reich nicht werden.
      30 1 Melden
    • Stucki 23.09.2016 17:58
      Highlight Er ist mir höchst suspekt, aber das ist Erdogan auch. Den Vorwurf, dass der Putsch von Erdogan selber inszeniert worden sei, gabs schon vorher.
      Eine internationale Untersuchung würde definitiv etwas mehr Licht ins dunkel bringen. Was gibt es dagegen denn einzuwenden?
      10 1 Melden
    600
  • Hierundjetzt 23.09.2016 15:38
    Highlight Wo er recht hat, hat er recht...
    53 7 Melden
    • Pokus 23.09.2016 18:58
      Highlight Aber halt auch nur da. Immerhin.
      3 1 Melden
    600
  • Lamek 23.09.2016 14:34
    Highlight Ist interessant, dass weder Erdogan noch Gülen auf die fast 20 jährige Zusammenarbeit eingehen - ein totaler Machtkampf zwischen zwei Machtversessenen, die mit vorgezeigter religiöser Haltung und sogenannten "Islamschulen" ihre Meinung indoktrinieren und seit Jahren Macht aufbauen.
    Ist Erdogan ein guter Typ? Nein, aber zwischen Erdo und Gülen gibt es keine Unterschiede..
    40 14 Melden
    600
  • René Obi 23.09.2016 14:09
    Highlight Die Frage ist bei solchen Ereignissen immer, wer ist der Gewinner...
    48 3 Melden
    600
  • rodolofo 23.09.2016 14:08
    Highlight Ein türkischer Freund von mir geht ebenfalls davon aus, dass der Putschversuch inszeniert war.
    Er sagte, Teile der Armee hätten bereits am Nachmittag losgeschlagen und seien zum Teil im Verkehr steckengeblieben.
    Ein dermassen dilettantischer Putschversuch wäre tatsächlich hochgradig verdächtig!
    Was dieser Gülen sagt, tönt ebenfalls plausibel.
    85 12 Melden
    • Oberon 23.09.2016 17:42
      Highlight Ich vertrete auch eher die These das der Putsch inszeniert wurde, zumindest waren viele Aktivitäten danach nicht spontan. Aber ohne neutrale Untersuchung wird das im besten Fall erst viel später aufgedeckt werden.

      Gülan hat sicher recht das sich die türkische Regierung mit den Aktionen um einige Jahre zurück entwickelt hat.
      11 1 Melden
    600
  • D(r)ummer 23.09.2016 13:42
    Highlight Man kann mittlerweile weder Gülen noch Erdogan glauben schenken. Irgendwas läuft da sehr verkehrt. Gülen ein Wichtigtuer (ein riesen Anwesen, welches er angeblich nie verlässt) und Erdogan sehr bissig (vor einem halben Jahr war ja die Medienjagd enorm, zu seinen Gunsten wie auch Ungunsten)
    Ich denke nicht, dass Erdogan eine "Diktatur" aufbauen will,
    denn wenn, wäre er schneller Weg vom Fenster als er USA sagen könnte.
    Da ist irgendwas getürkt.
    Hauptsache, das Türkische Volk hat ihren gewählten Präsidenten.

    10 59 Melden
    • p00pypaws 23.09.2016 14:19
      Highlight Naja, die Konsequenzen, die Erdogan walten liess nach dem "Putschversuch" deuten doch schwer auf eine angestrebte totalitäre Macht hin...
      68 3 Melden
    • D(r)ummer 23.09.2016 14:35
      Highlight Da gebe ich dir Recht, es zeigt in diese Richtung. Von Grund auf betrachtet ist es eigentlich noch Verständlich, wenn eine Regierung alle verdächtigten Medien und Personen (die am Putsch beteiligt sein könnten) vorläufig(!) suspendiert/freistellt. Ist ja die Aufgabe der Regierung, das politische System aufrecht zu halten denn vom Militär möchte niemand regiert werden. Wenn dann aber unschuldige bzw. Personen, welche nichts mit dem Putschversuch zu tun hatten, NICHT wieder an ihre frühere Position kommen, ist's dann auch für mich endgültig eindeutig was Erdo will.
      Ich bleibe noch skeptisch. :)
      14 1 Melden
    • Lamek 23.09.2016 14:40
      Highlight Auch wenn ich per se gegen Erdogan bin und die Rechtmässigkeit der Verhaftungen nach dem Putsch keinesfalls als gegeben sehe: Bei einem erfolgreichen Putsch hätte es weit mehr Verhaftungen, Entlassungen und Morde gegeben.

      Ich glaube auch nicht, dass der Putsch inszeniert war - Erdogans Macht ist viel zu groß in der Türkei, als dass er sie mit einer Inszenierung riskieren würde - was wenn jemand (unter den Hunderten, welche ja davon hätten wissen müssen) sich verplappert hätte?

      Trotzdem sind natürlich Fragezeichen zu setzen, denn selten gibt es einen so kurz dauernden Putschversuch.
      11 21 Melden
    • Rhabarber 23.09.2016 16:29
      Highlight In dem Fall müssten nicht Hunderte davon wissen. 2-3 heimliche Drahtzieher würden reichen.
      15 1 Melden
    • rodolofo 23.09.2016 18:12
      Highlight Als ich vor vielen Jahren in den Philippinen weilte, fand in Manila ein Putschversuch von rebellischen Einheiten der Armee statt, die den zuvor von der EDSA-Revolution entmachteten Marcos-Clan zurück an die Fleischtöpfe der Macht putschen wollten. Das war damals der 12., oder 20. Putschversuch!
      Ich weiss das nicht mehr so genau.
      Ich will damit sagen, dass in "3.Weltländern" immer wieder einzelne Fraktionen der Machtelite mit Teilen der Armee gemeinsame Sache machen. In den Philippinen spielt zudem die Katholische Kirche eine wichtige Rolle im Machtpoker.
      in der Türkei sind es die Moscheen...
      7 0 Melden
    600
  • Phippe 23.09.2016 13:19
    Highlight Könnte er uns an diesen Beweisen teilhaben lassen?
    37 11 Melden
    • Max Havelaar 23.09.2016 16:19
      Highlight Ich denke die Beweislage ist auf beiden Seiten bedürftig. Allerdings muss man sich fragen: Wem hat der Putschversuch am meisten gebracht?
      18 1 Melden
    • Phippe 23.09.2016 16:19
      Highlight Tss...An die Blitzer... Will denn keiner die Beweise hören?
      11 1 Melden
    600
  • Wilhelm Dingo 23.09.2016 13:11
    Highlight Auch dieser Gülen wird weniger ein Interesse daran haben die Türkei zu demokratisieren als vielmehr seine Macht und seine Glaubensvorstellungen durchzusetzen.
    51 7 Melden
    • Saraina 23.09.2016 17:06
      Highlight Gülen ruft nach einem Machtwort der USA. Nachdem die schon in Irak und Lybien ein Machtwort gesprochen haben, und in Syrien den Regimewechsel unterstützen, mit bekannten Folgen, wundert es einen nicht, dass die Türken, auch die, welche Erdogan nicht grün sind, sich seit dem Putschversuch hinter die Regierung stellen. Will heissen, Gülen will das durchsetzten, was die USA in durchsetzen lassen. Die Türken aber wollen ihre Geschicke lieber selber bestimmen. Gülens Statement bestätigt was Erdogan über ihn sagt: dass er ein Lakai Washingtons sei.
      5 5 Melden
    • exeswiss 23.09.2016 22:18
      Highlight @saraina

      erdogan will seine Geschicke lieber selber bestimmen. /fixed
      1 0 Melden
    600

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den SVP-Präsidenten in der MEI-«Arena»

«Putzhässig» sei die SVP, sagte der «Arena»-Moderator zu Beginn der Sendung «‹Inländervorrang light› – Ist das der Volkswille?». Doch die angekündigte Wut leistete dem Parteipräsidenten Albert Rösti keinen Vorschub. Gegen Petra Gössi (FDP), Cédric Wermuth (SP) und Pirmin Bischof (CVP) blieb er chancenlos.

Albert Rösti hat es nicht einfach. Nachdem die grosse Kammer des Parlaments am Mittwoch gegen den Willen seiner Partei den «Inländervorrang light» zur Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative (MEI) gutgeheissen hat, muss sich der Präsident der Verlierer am Freitagabend auch noch in der «Arena» verteidigen.

Und wäre Rösti nicht so anständig (er fluche nie, sagte er), und wären ihm emotionale Ausbrüche nicht eher fremd, so würde er seinen Gegnern dabei wohl so manch Schlötterlig …

Artikel lesen