International

Erdogan verhängt den Ausnahmezustand für weitere drei Monate. Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Ausnahmezustand in der Türkei wird um drei Monate verlängert

Publiziert: 03.10.16, 16:45 Aktualisiert: 03.10.16, 17:10

Der nach dem Putschversuch in der Türkei verhängte Ausnahmezustand wird um drei Monate verlängert. Das beschloss das Kabinett unter Vorsitz von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am Montag in der Hauptstadt Ankara. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Scaros_2 03.10.2016 20:59
    Highlight Der wird so lange vergängt bis es normal ist. *hust * ägypten*hust*
    6 1 Melden
    600
  • rodolofo 03.10.2016 20:16
    Highlight Die Ausnahme wird also zur Regel...
    Ja, das passt sehr gut zu Erdogan's AKP-Diktatur!
    Und wenn er -nach x Verlängerungen des "Ausnahmezustands- alle Oppositionellen als Terroristen gebrandmarkt und aus dem Weg geräumt hat, kann er sich endlich von seinen Türkeifähnchen schwenkenden Lieblingstürken einstimmig zum Sultan wählen lassen.
    Das gibt dann bestimmt ein "Ostblock-Resultat" von 99,9%!
    Ein solcher Super-Demokrat muss doch sofort auch Präsident der EU werden!
    11 1 Melden
    600
  • äti 03.10.2016 19:21
    Highlight Good News. Das heisst, es gibt noch immer Türken die nicht inhaftiert worden sind.
    11 2 Melden
    600
  • Walter Sahli 03.10.2016 18:52
    Highlight Ich schätze mal, der Ausnahmezustand in der Türkei wird mindestens solange bestehen bleiben, wie Erdogan im Amt bleibt...und wenn dann sein Sohn ganz demokratisch vom Volk gewählt wird, wird der Ausnahmezustand nahtlos weitergeführt...
    16 1 Melden
    600
  • Heinz Nacht 03.10.2016 17:58
    Highlight Surprise!
    6 0 Melden
    600

«Ciao Renzi!» – Italiens Ministerpräsident wird abgestraft 

Ministerpräsident Matteo Renzi ist mit dem Volksentscheid über seine Parlamentsreform gescheitert. Er kündigt seinen Rücktritt an, Italien und die EU stehen vor stürmischen Zeiten.

«Ich habe verloren», sagt Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, sichtlich bewegt, etwa eine halbe Stunde nach Mitternacht in einer Pressekonferenz in seinem Amtssitz, dem Palazzo Chigi in Rom. «Meine Regierungszeit endet hier.» Montagnachmittag werde er das Kabinett einberufen, seinen Kollegen für ihre Arbeit danken, dann zu Staatspräsident Sergio Mattarella gehen und seinen Rücktritt einreichen.

Ein klares Wort nach einer klaren Niederlage. Rund 60 Prozent der Italiener lehnten seine Reform …

Artikel lesen