International

«Deine Linie ist uns egal!» Nach «Cumhuriyet»-Festnahmen streiten EU und Türkei

Publiziert: 01.11.16, 14:40 Aktualisiert: 01.11.16, 14:51

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz. Bild: PATRICK SEEGER/EPA/KEYSTONE

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat Kritik der EU am Vorgehen der Behörden gegen die Zeitung «Cumhuriyet» scharf zurückgewiesen. An den EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz gerichtet sagte Yildirim am Dienstag in Ankara: «Mein lieber Freund, deine Linie ist uns egal. Das Volk zieht uns die rote Linie, das Volk!»

Schulz hatte am Montag getwittert: «Die Festnahme von Murat Sabuncu und anderen »Cumhuriyet«-Journalisten ist eine weitere rote Linie, die gegen die Meinungsfreiheit überschritten wurde.» Yildirim sagte weiter: «Was hat deine Linie schon für eine Gültigkeit? Über deine Linie ziehen wir eben eine andere.»

Die Behörden hatten am Montag 13 Mitarbeiter der «Cumhuriyet» festgenommen, darunter Chefredaktor Sabuncu. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die Bewegung um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen unterstützen. Beide gelten in der Türkei als Terrororganisation. Die türkische Führung macht Gülen für den Putschversuch vom 15. Juli verantwortlich.

Yildirim sagte: «Wir werden bis zum Schluss für die Pressefreiheit eintreten. Mit der Pressefreiheit haben wir keine Probleme.» Die Regierung betrachte Unterstützer der PKK und von Gülen jedoch nicht als unschuldig. (sda/dpa)

Putsch in der Türkei

Trump kündigt Gespräch mit Schneider-Ammann an

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Putschversuch mit Ansage: «Es war nur eine Frage der Zeit»

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Staatsfeind Nummer eins: Zu Besuch bei Erdogan-Gegner Gülen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
8 Kommentare anzeigen
8
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • #TeamVoigt 01.11.2016 23:16
    Highlight Hmm... sicherlich nicht korrekt von Herr Erdogan.

    Aber was mit Assange, Snowden und Manning passiert (ist) müsste eigentlich auch mind. so scharf kritisiert werden. Also das Vorgehen der USA mit Journis und "Whistleblower".

    2 0 Melden
    • Wehrli 02.11.2016 08:23
      Highlight Blablabla ... immer no a bisseli üs-bashing, hm? Peinlich ...
      1 1 Melden
    • #TeamVoigt 02.11.2016 13:01
      Highlight Ja - wieso nicht? Oder ist Türken-Bashin besser?
      0 1 Melden
    • Wehrli 02.11.2016 14:04
      Highlight Relation ist das Zauberwort. Duden das mal und dann bash weiter.
      0 1 Melden
    • #TeamVoigt 02.11.2016 14:51
      Highlight Bin grundsätzlich der Meinung, dass wenn jemand im Glashaus sitzt, nicht zwingend mit Steinen werfen sollte.

      Kein anderes Land macht das mehr als die Amis. Bei jeder Gelegenheit die sich bietet.
      0 0 Melden
    600
  • pamayer 01.11.2016 21:31
    Highlight D i k t a t u r.
    Nix anderes.
    9 0 Melden
    • Wehrli 02.11.2016 08:31
      Highlight Volkswille! Der weitsichtige Führer Erdischnauz will nur das beste für seine Ziegen.
      1 0 Melden
    600
  • Wehrli 01.11.2016 21:17
    Highlight Leider, leider werden die Deutschen schlussendlich die Kastanien aus dem Feuer holen müssen. Mit einer Mischung aus BMW-Entzug und 10000 Panzern an der Grenze. Schade
    4 2 Melden
    600

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Die zweite «Arena» zur Durchsetzungs-Initiative drohte zu einer nervigen Paragrafenreiterei zu werden. Dann hatte der Star des Abends seinen Auftritt. 

Die Abstimmung über die Durchsetzungs-Initiative findet eine Woche zu spät statt und sollte auf den morgigen Sonntag vorverschoben werden. 

Das ist der vorrangigste Erkenntnisgewinn für den geneigten Zuschauer der gestrigen zweiten «Arena» zur Durchsetzungs-Initiative. Denn weder «Weltwoche»-Vizechef Philipp Gut noch SVP-Nationalrat Adrian Amstutz noch SP-Ständerat Daniel Jositsch noch watson-Mitarbeiter David Kohler alias Knackeboul konnten mit irgendeinem in den letzten Wochen noch …

Artikel lesen