International

Raketen schlagen in türkischer Ferienregion Antalya ein – Ziel war offenbar ein Öltanker

Publiziert: 14.10.16, 11:56 Aktualisiert: 14.10.16, 14:50

Auf einer Strasse zwischen den Badeorten Antalya und Kemer hat sich gemäss Medienberichten mindestens eine Explosion ereignet. Das türkische Fernsehen berichtet von mehreren Raketen, die auf der Strasse eingeschlagen seien. Mindestens drei Raketen seien vom Gebirge aus Richtung Mittelmeer abgefeuert worden. Wer die Raketen abgefeuert hat, ist noch unklar. 

Wie die Nachrichtenagentur Reuters und AFP unter Berufung auf türkische Medien schreiben, seien ein Fischhandel und offenes Gelände neben einem Feriendorf getroffen worden. 

Ein vom türkischen Nachrichtensender NTV veröffentlichtes Bild, zeigt ein Loch in einem Gebäude, das durch eine Rakete verursacht wurde: 

Militärische Sondereinheit auf dem Weg

Der Bezirk Konyaaltı in Antalya. Google maps

Unmittelbar nach der Explosion sei ein Sonderkommando samt Hubschrauber in die Umgebung bestellt worden, berichtet die türkische Tageszeitung Cumhuriyet. Zudem gab das Gouverneursamt von Antalya folgende Erklärung ab:

«Heute um 10:20 Uhr ereignete sich im Bezirk Konyaaltı in der Umgebung von Çaltıcak Balıkçı eine Explosion. Die Untersuchungen sind eingeleitet. Bisher gingen keine Meldungen über Tote oder Verletzte ein. Zum gegebenen Zeitpunkt kann ein grösserer Sachschaden ausgeschlossen werden.»

Die örtliche Polizei geht von einem Angriff auf einen Öl-Tanker aus. Zeitgleich spekulieren diverse türkische Medien über einen mutmasslichen Angriff auf die Gendarmerie. Bereits am 24. August 2016 explodierte auf der Hauptstrasse in Fahrtrichtung Kemer eine am Strassenrand deponierte Bombe, aufgrund deren Druckwelle zwei Gendarmerie-Soldaten sich leichtere Verletzungen zuzogen. (can/mlu)

16 Kommentare anzeigen
16
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Lorent Patron 14.10.2016 14:27
    Highlight "Die örtliche Polizei geht von einem Angriff auf einen Öl-Tanker aus."

    Falls dort wirklich ein Öltanker war, würde mich interessieren: War er beladen? Riskiert jemand eine Umweltkatastrophe? Wo wurde geladen, mit wessen Öl, und für wen? Was macht ein Öltanker in dieser Gegend?
    14 12 Melden
    600
  • Olivia Hot 14.10.2016 13:02
    Highlight Antalya Trip für nächste Woche gegancelt. War schon lange im Hinterkopf. Nun zahlt die Versicherung...
    34 10 Melden
    • Fumo 14.10.2016 13:13
      Highlight Gib's zu du warst es damit die Rückerstattung gerechtfertigt ist :D
      35 4 Melden
    • Abel Emini 14.10.2016 13:17
      Highlight Wie wär es Mal mit Albanien :)
      16 16 Melden
    • Ivan der Schreckliche 14.10.2016 13:33
      Highlight War mal 10 Tage in Albanien im Rahmen eines Hilfprojektes, seehr schöne Natur und auch die Leute sind wirklich freundlich! 👍🏼
      19 5 Melden
    • Saraina 14.10.2016 14:22
      Highlight Auch Mazedonien ist eine Reise wert! Tragisch trotzdem für die Hoteliers und ihre Angestellten, und für die Luftfahrtangestellten...
      10 4 Melden
    600
  • EMkaEL 14.10.2016 13:00
    Highlight Alles ruhig am lara beach.. Bis auf die Wellen... 😉
    16 10 Melden
    600
  • Admiraal Michiel Adrianszoon de Ruyter 14.10.2016 12:23
    Highlight Wer macht mit mir ne Wette?
    Ich sage es waren Gülen-Anhänger...
    34 10 Melden
    • Radiochopf 14.10.2016 12:45
      Highlight meinst du offiziell und/oder inoffiziell?
      24 4 Melden
    • DJ_Terror 14.10.2016 13:32
      Highlight PKK war das. Die sind schwer bewaffnet. Der IS ist in der Türkei nicht als Miliz in dem Sinne tätig wie die PKK sondern nur als Selbstmordattentäter.
      6 17 Melden
    • Rabbi Jussuf 14.10.2016 14:01
      Highlight Sicher nicht. Das könnte man nicht einmal den Türken verkaufen.
      Das waren die Kurden, wenn schon.
      11 2 Melden
    • fcsg 14.10.2016 14:25
      Highlight Nein, das wäre langweilig. "Offiziell" sind es diesmal Kurden. ;-)
      13 0 Melden
    • JonSn0w 14.10.2016 14:40
      Highlight @DJ_Terror Ich vermute es war nicht die PKK. Die haben mit dem völkerrechtswidrigen Eingreifen der Türkei in Syrien und im Irak gerade mehr als genug zu tun, da gibt es sinnvollere Möglichkeiten, die wenigen schweren Waffen die sie haben einzusetzen. Kann mir aber vorstellen, dass es sich um eine andere linksextreme Miliz handelt (DHKP-C, MLKP...)
      6 3 Melden
    • Saraina 14.10.2016 15:19
      Highlight Den Tourismus in die Türkei endgültig zu bodigen, vor allem jetzt wo Putin versöhnt ist, ist schon ein lohnendes Zie im Krieg gegen die Türkei. Da gab es doch letzten Dezember einen Anschlag auf den Sabiha-Gökcen Flughafen in Istanbul....
      0 1 Melden
    • DJ_Terror 14.10.2016 15:25
      Highlight Es ist schon möglich JonSn0w das die PKK dahinter steckt. Denn man schädigt man den Tourismus in der Türkei noch mehr als jetzt schon, damit will man ein Exempel statuieren. Derzeit sind die Kurden in Syrien geschwächt worden durch Euphrates Shield da haben sie keine Chance gegen die Türkei anzukommen. Deswegen ist der Terrorismus die letzte Möglichkeit der PKK vor allem in Touristen Gebieten um sich an der Türkei zu rächen. Die anderen Milizen haben keine schwere Waffen.
      1 2 Melden
    • JonSn0w 14.10.2016 16:48
      Highlight @DJ_Terror Wenn es die PKK gewesen ist, dann gäbe es wie üblich ein Bekennerschreiben. Entweder handelt es sich um die noch extremere TAK oder sie haben damit nichts zu tun. Woher willst du wissen, dass die anderen Milizen keine schweren Waffen haben? Beim Kampf um Kobane hat die MLKP nachweislich schwere Waffen eingesetzt, die sie erbeutet haben. Ob überhaupt ein grosser Unterschied zwischen all diesen Organisationen besteht, ist natürlich eine andere Frage.
      2 1 Melden
    600

Raubüberfall in Paris +++ Geiselnehmer flieht mit Waffe +++ Alle Geiseln in Sicherheit

In einem Pariser Reisebüro sind am Freitagabend sieben Geiseln festgehalten worden. Alle Festgehaltenen sind mittlerweile in Sicherheit. Der Geiselnehmer befindet sich auf der Flucht. Er trägt eine Handfeuerwaffe mit sich.

Gemäss einem Tweet der Pariser Polizei habe sich der Räuber bereits nicht mehr im Gebäude aufgehalten, als die Polizei dieses stürmte:

Lokalen Medien zufolge war die Polizei mit einem Grossaufgebot am Tatort. Auch zahlreiche Reporter machten sich ein Bild von der Lage.

Autofahrer …

Artikel lesen