International

Guterres hat seinen Posten so gut wie sicher. Bild: KEYSTONE

So gut wie gesetzt – Sicherheitsrat will Guterres als UNO-Generalsekretär

06.10.16, 16:46 06.10.16, 17:31

Der UNO-Sicherheitsrat hat sich offiziell für den früheren portugiesischen Regierungschef António Guterres als neuen UNO-Generalsekretär ausgesprochen. Nach einem informellen Votum für Guterres am Mittwoch bestätigte der Sicherheitsrat die Entscheidung nun am Donnerstag in New York offiziell mit einer entsprechenden Resolution, wie Diplomaten vor Ort mitteilten.

Nun muss die Entscheidung noch von der aus allen 193 UN-Mitgliedstaaten bestehenden Vollversammlung bestätigt werden, was aber als sicher gilt. (dwi/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

Slalom-Gold für Hirscher

Facebook lässt dich bald selber filtern, ob du Gewalt oder nackte Haut sehen willst

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab

«Stalkscan» – dieses Online-Tool bringt Facebook-User ins Schwitzen

Diese 23 Bilder sind derart perfekt, du wirst fast ein bisschen *räusper* spitz

Ein Anabolika-Konsument erzählt, wie er früher Blut pisste

Die Erfolgsstory von Beat Feuz: Wie aus dem Pummelchen ein Weltmeister wurde

Foraus will das Tinder der Aussenpolitik werden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wie das Bedingungslose Grundeinkommen das Leben dieses Finnen verändert hat

Nach einem Burnout lebt der Finne Juha Jarvinen jahrelang von Arbeitslosengeld – bis Post von den Behörden in seinem Briefkasten landet: Im Zuge eines Experiments bekommt der sechsfache Familienvater zwei Jahre lang ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Ein Gespräch über Couchpotatoes, scheue Finnen und senegalesische Brunnen.

Juha Jarvinen, markantes Gesicht, stechender Blick, leicht zerzaustes Haar, sitzt am Couchtisch in seinem Haus im Westen Finnlands. Ein Holzhaus, geräumig, ofenbeheizt, eines von vielen in der von der Metallindustrie geprägten Region des skandinavischen Landes. Der 38-Jährige nimmt sich Zeit für das Skype-Interview, wie für alle Anfragen von Journalisten. Mehr als hundert seien es in den letzten Tagen gewesen. Und allen will Jarvinen seine Geschichte erzählen.

Juha Jarvinen, Sie haben im Januar …

Artikel lesen