International

UNO-Meereskonferenz geht mit Absichtserklärung zu Ende

09.06.17, 21:52 10.06.17, 15:48

Erstmals haben die Vereinten Nationen mit einer gemeinsamen Absichtserklärung aller 193 Mitglieder zum Schutz der Ozeane aufgerufen.

In der zum Abschluss einer einwöchigen UNO-Meereskonferenz am Freitag in New York verabschiedeten sechsseitigen Erklärung teilen die Mitgliedsstaaten mit, dass sie die Ozeane konservieren und nachhaltig nutzen wollen.

Die Vereinten Nationen feierten das Papier als Meilenstein. «Die Meereskonferenz hat unsere Beziehung zu den Ozeanen verändert», sagte der Präsident der Generalversammlung, Peter Thomson. «Von jetzt an kann niemand mehr sagen, dass er von dem Schaden, den die Menschheit den Ozeanen angetan hat, nichts wusste.»

Umweltorganisationen begrüssten die Erklärung, kritisierten diese allerdings gleichzeitig als nicht weitgreifend genug. Zwar gaben die teilnehmenden Länder mehr als 1300 Selbstverpflichtungen für Meeresschutzprojekte ab, die Konferenz habe aber versäumt, einen Mechanismus zur Überprüfung der Selbstverpflichtungen zu schaffen, sagte die für Meeresschutz zuständige Leiterin beim WWF Deutschland, Heike Vesper.

«Es gab viele schöne und warnende Worte zur katastrophalen Situation der Weltmeere, doch überprüfbare Verpflichtungen zum Schutz der Meere ist niemand eingegangen», kritisierte auch Francisco Mari von der Organisation Brot für die Welt.

Bei der ersten Konferenz dieser Art hatten seit Montag Vertreter der Weltgemeinschaft darüber verhandelt, wie der Schutz der Meere verstärkt werden kann. Minister aus rund 85 Ländern und täglich bis zu 2500 Teilnehmer reisten an. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Heute um zehn Uhr läuft das Ultimatum ab + Puigdemont will Schweiz als Vermittlerin

Der Countdown im Katalonien-Konflikt läuft. Am Montagmorgen um 10 Uhr läuft das Ultimatum des spanischen Regierungschefs Rajoy ab. Bis dahin soll Katalanen-Führer Carles Puigdemont klarstellen, ob er bei seiner Rede vergangene Woche nun die Unabhängigkeit ausgerufen hat oder nicht.

Sollte Puigdemont mit «Ja» antworten, hat er nach dem zweiten Teil des Ultimatums bis Donnerstag – ebenfalls bis 10.00 Uhr – Zeit, die Unabhängigkeitsbestrebungen faktisch abzubrechen und zur Legalität …

Artikel lesen