International

UNO-Meereskonferenz geht mit Absichtserklärung zu Ende

09.06.17, 21:52 10.06.17, 15:48

Erstmals haben die Vereinten Nationen mit einer gemeinsamen Absichtserklärung aller 193 Mitglieder zum Schutz der Ozeane aufgerufen.

In der zum Abschluss einer einwöchigen UNO-Meereskonferenz am Freitag in New York verabschiedeten sechsseitigen Erklärung teilen die Mitgliedsstaaten mit, dass sie die Ozeane konservieren und nachhaltig nutzen wollen.

Die Vereinten Nationen feierten das Papier als Meilenstein. «Die Meereskonferenz hat unsere Beziehung zu den Ozeanen verändert», sagte der Präsident der Generalversammlung, Peter Thomson. «Von jetzt an kann niemand mehr sagen, dass er von dem Schaden, den die Menschheit den Ozeanen angetan hat, nichts wusste.»

Umweltorganisationen begrüssten die Erklärung, kritisierten diese allerdings gleichzeitig als nicht weitgreifend genug. Zwar gaben die teilnehmenden Länder mehr als 1300 Selbstverpflichtungen für Meeresschutzprojekte ab, die Konferenz habe aber versäumt, einen Mechanismus zur Überprüfung der Selbstverpflichtungen zu schaffen, sagte die für Meeresschutz zuständige Leiterin beim WWF Deutschland, Heike Vesper.

«Es gab viele schöne und warnende Worte zur katastrophalen Situation der Weltmeere, doch überprüfbare Verpflichtungen zum Schutz der Meere ist niemand eingegangen», kritisierte auch Francisco Mari von der Organisation Brot für die Welt.

Bei der ersten Konferenz dieser Art hatten seit Montag Vertreter der Weltgemeinschaft darüber verhandelt, wie der Schutz der Meere verstärkt werden kann. Minister aus rund 85 Ländern und täglich bis zu 2500 Teilnehmer reisten an. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Lächeln im «Reich des Bösen»

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Darknet-Entführung nur ein Bluff? Polizei geht Widersprüchen nach

Die Story tönt eigentlich schon fast zu gut, um wahr zu sein: Das britische Model Chloe Ayling wurde in Mailand entführt, betäubt, in einen Koffer gesperrt und im Darknet von ihren Entführern angeboten. Und am Schluss lassen die Kidnapper die Frau frei, weil sie ein Kind hat und stellen sich im Konsulat der Polizei.

Damit nicht genug: Der Kidnapper habe die ganze Zeit über neben ihr im selben Bett geschlafen und habe sie nicht angerührt, sagte das Topless-Model der Polizei. Stattdessen …

Artikel lesen