International

Obama und Putin vor der UNO-Vollversammlung – und der König Jordaniens spricht vom «Dritten Weltkrieg»

28.09.15, 16:07 28.09.15, 22:00

UNO-Vollversammlung live

YouTube/United Nations

Muss man mit Syriens Machthaber Baschar al-Assad zusammenarbeiten, um den Konflikt in dem Bürgerkriegsland zu beenden? US-Präsident Barack Obama hat erneut bekräftigt, dass er den Diktator nicht für einen geeigneten Verhandlungspartner hält – mit deutlichen Worten. Obama nannte Assad bei der 70. Uno-Generaldebatte in New York einen «Tyrannen». «Ist es sinnvoll, mit Assad zusammenzuarbeiten, der Fassbomben auf seine Bevölkerung wirft?», fragt er.

Damit stellte sich Obama gegen Moskau, das fordert, auf den syrischen Staatschef zuzugehen.

«Ich führe die grösste Streitmacht der Erde»

Russlands Präsident Wladimir Putin sieht Assad als Garanten für den Zusammenhalt Syriens und den Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS). Nach Ansicht Washingtons hat das Assad-Regime Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen begangen. Assad dürfe deshalb nicht Teil eines künftigen Regimes sein. Es sei fragwürdig, Assad in dem jahrelangen Bürgerkrieg zu unterstützen, sagte Obama. Nach soviel Blutvergiessen und Gemetzel könne es nicht einfach eine Rückkehr zum Status quo vor Beginn des Bürgerkrieges geben.

Bild: MATT CAMPBELL/EPA/KEYSTONE

Auf der Rednerliste bei dem Treffen steht am Nachmittag auch Russlands Staatschef Putin, der erstmals seit zehn Jahren vor der Uno-Vollversammlung das Wort ergreifen wird. Dort will er einen Plan zum Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) vorstellen, für den Russland eine neue Koalition schmieden will. Am Rande kommen Obama und Putin zu ihrem ersten offiziellen Gespräch seit Juni 2013 zusammen.

Obama mahnte in New York, die Weltgemeinschaft dürfe nicht in eine Ära der Konflikte zurückfallen. Ohne Russland namentlich zu nennen, sagte der US-Präsident, einige Weltmächte verletzten internationales Recht. «Ich führe die grösste Streitmacht der Erde, und ich werde nicht zögern, sie zum Schutze meines Landes oder eines Verbündeten einzusetzen», sagte er. Aber «wir leben in einer verbundenen Welt, in der es andere Wege geben muss, um Streit beizulegen.»

Xi nimmt Industriestaaten beim Klimaschutz in die Pflicht

Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

In seiner ersten Rede vor der UNO hat der chinesische Präsident Xi Jinping die Industrienationen beim Kampf gegen den Klimawandel in die Pflicht genommen. Die entwickelte Welt habe eine «historische Verantwortung» und müsse Entwicklungsländern bei der Bewältigung der Folgen der Erderwärmung helfen, sagte Xi am Montag in New York. Eine «intakte Umwelt» sei entscheidend für die Zukunft der Menschheit.

Auch China werde seinen Beitrag dazu leisten, sagte Xi. Ohne den Bürgerkrieg in Syrien direkt anzusprechen forderte Xi eine internationale Zusammenarbeit bei Sicherheitsfragen. Der chinesische Präsident erklärte, dass kein Land allein für «absolute Sicherheit» sorgen könne. «Wir sollten die Mentalität des Kalten Krieges hinter uns lassen», sagte er.

Burkhalter fordert Ende des Bürgerkriegs in Syrien

Bundesrat Didier Burkhalter will sich an der UNO-Vollversammlung für eine politische Lösung des Syrien-Kriegs einsetzten. Auch um die Flüchtlingskrise zu beenden, müsse die Ursache dafür beendet werden - also der Krieg in Syrien. «Vier Jahre Leiden sind genug», sagte der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montag im Gespräch mit Schweizer Medienschaffenden in New York. Die humanitäre Hilfe in den Krisenregionen müsse vor Einbruch des Winters verstärkt werden. Zur Verhinderung künftiger Konflikte sei gleichzeitig eine mittel- und langfristige Krisenprävention notwendig. Die Schweiz stelle Genf als Ort für Friedensgespräche zur Verfügung, sagte der Aussenminister. Sie leite zudem im Rahmen der UNO-Friedensbemühungen eine Arbeitsgruppe über die politische Lösung für die Zukunft Syriens. (sda)

Davutoglu: Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Auch Frankreichs Präsident François Hollande sagte am Rande der Vollversammlung vor Journalisten, man müsse mit Russland und Iran in der Syrien-Frage zusammenarbeiten. Allerdings sei eine Lösung und ein Übergang nur ohne Assad möglich. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu bezeichnete Assad in seiner Rede als den Hauptverantwortlichen für die Syrien-Krise. «Er hat Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen. Ein Übergangsprozess in Syrien ist nötig ohne Assad und jene Gruppen, die in Verbrechen verwickelt sind.»

König Jordaniens: «Dritter Weltkrieg»

Ebenfalls vor der Vollversammlung hatte Jordaniens König Abdullah II. zu Gesprächen in der Syrien-Krise und einen gemeinsamen Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat aufgerufen. «Wenn wir nicht siegen, haben wir eine Zukunft aus Massenmord, öffentlicher Enthauptung, Versklavung und systematischer Zerstörung von Kulturschätzen. Diese Krise ist ein Dritter Weltkrieg und so müssen wir auch reagieren», sagte der König. Muslime haben nach seinen Worten eine besondere Verantwortung: «Es sind 1,7 Milliarden gute Männer und Frauen. Aber ein Tropfen Gift kann manchmal einen ganzen Brunnen vergiften. Lasst uns gegen die Vergifter kämpfen und unsere Religion rein halten.»

Der syrische Bürgerkrieg und die durch den Konflikt ausgelöste Flüchtlingskrise standen bei zahlreichen Reden im Mittelpunkt der 70. Generaldebatte. Zum Auftakt erinnerte UNO-Generalsekretär Ban Europa an seine historische Verantwortung bei der Flüchtlingshilfe. «Ich dränge Europa, mehr zu tun. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren es Europäer, die die Hilfe der Welt gesucht haben», sagte Ban. Ohne den von Ungarn gebauten Grenzzaun direkt zu erwähnen, mahnte Ban: «Im 21. Jahrhundert sollten wir keine Zäune oder Mauern bauen.» (sda/dpa/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12Alle Kommentare anzeigen
12
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 02.10.2015 11:00
    Highlight Und hier eine nette satirische Zusammenfassung über "Amerikanisches (und deutsches) Eingreifen im Nahen Osten". Auch andere Nationen kochen sicher ihre eigenen Süppli. Das 7-minütige Video ("Die Anstalt") zeigt einfach auf, dass selten etwas so ist, wie es anfangs in den Medien gemeldet wird.

    Bei diesen ganzen Geheimnisse und Lügen weiss der Normalo gar nicht mehr, wem er noch glauben soll. Wäre es falsch zu vermuten, dass das Absicht ist?
    0 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 02.10.2015 09:56
    0 0 Melden
    600
  • syknows 29.09.2015 22:07
    Highlight Für Quellen möchte ich Sie bitten über Google oder Wikipedia selbst nachzuvollziehen. Die Suche macht kaum Umstände, versprochen. Wenn Sie unbedingt einen Link möchten zu einem speziellen Thema, so sagen Sie mir dies bitte ungeniert. Darf ich Sie aus Neugierde fragen, wie Sie Nachrichten konsumieren? Kennen Sie ein zwei Newsportale und schauen Abends die Tagesschau oder recherchieren Sie ab und an auch selbst nach; und wenn ja, wo? Es würde mich sehr interessieren und ich danke Ihnen im voraus herzlichst für die Antwort.
    0 0 Melden
    600
  • syknows 29.09.2015 21:59
    Highlight Hätte es diese toten auch gegeben ohne den illegalen Angriffskrieg? Davon gab es einige seit dem Ende des zwiten Welkriegs seitens der USA. Zudem sprach ich von toten UND verstümmelten. Mit Organisationen waren in Punkto Regierungssturz zB die CIA gemeint (Iran 1953, Cuba 61 (misslang) , Chile 73, ... ). Betreffend Uranmunition und Streubomen die NATO, welche durch ihre durchgeführten Terroranschläge in Europa mittels ihrer Geheimarmee Gladio sowieso fragwürdig ist. Ich beziehe mich auf unclassified documents, keine Verschwörungstheorien! Muss man heute leider auch immer hinzufügen...
    0 0 Melden
    600
  • syknows 28.09.2015 18:41
    Highlight Ist es sinnvoll, mit Organisationen und Nationen zusammen zu arbeiten, welche Uranmunition und Streubomben einsetzen, Regierungen nach ihrem Gutdünken stürzen, illegale Angriffskriege führen und dabei nachweislich Millionen (!!!) unschuldige Zivilisten töten oder verstümmeln? Aber darüber reden wir ja nicht im Westen (Und Nein, meiner Meinung nach haben weder Putin noch Assad den Friedensnobelpreis verdient; genauso wie andere eben auch nicht!).
    31 3 Melden
    • The Destiny 28.09.2015 19:35
      Highlight Andere haben aber einen bekommen ^^
      4 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.09.2015 21:10
      Highlight Welche Angriffskriege führen sie denn, die von ihnen nicht gennanten Organisationen und Nationen, in denen "Millionen" unschuldige Zivilisten sterben?

      2 2 Melden
    • The Destiny 28.09.2015 21:14
      Highlight @xero384

      Wir hätten mal da den Irak, die roten Khmer ....
      1 3 Melden
    • syknows 28.09.2015 21:32
      Highlight @xero384: Bitte entschuldige, ich sollte nicht immer davon ausgehen, dass solche wichtigen Themen in der Allgemeinheit bekannt sind... Natürlich sind allenvoran die USA, aber auch Grossbritanien und die NATO als Organisation gemeint. Erstgenannte zB mit ihrem Irakkrieg im 2003 mit, gemäss Wikipedia, 115'000-600'000 Toten und einer unbekannten, jedoch weitaus höheren Anzahl verwundeten; womit wir die eine Million bereits voll haben. Doch dies war und ist nicht der einzige solche Einsatz. Wir sind leider nicht die guten auf dieser Erde, auch wenn es unsere Medien uns Glauben machen wollen...
      4 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.09.2015 23:20
      Highlight Sie meinen also die Koalition, im Irakkrieg, als Organisation. The Lancet, welche (umstritten sehr hohe) Opferzahlen vom Irakkrieg berichtete, rechnet das 31% aller Opfer von der Koalition verursacht wurden. Folglich müssten von der Spannweite die sie angeben 35'650 - 186'000 auf das Konto der Koalition gehen. Diese Zahlen beinhalten dann auch noch Opfer der Irakischen Streitkräften (später im Krieg auch Teil der Koalition), welche notorisch brutaler als westliche Truppen vorgingen.
      1 2 Melden
    • syknows 29.09.2015 22:13
      Highlight Ach herrje, ich dummbatz werde wohl wirklich langsam alt... Die Antworten finden Sie oben.
      1 0 Melden
    • The Destiny 29.09.2015 22:20
      Highlight @syknows, sry ich hätte wohl noch deinen Namen mit verlinken sollen ^^
      1 0 Melden
    600

«Stellt euch vor, das wäre euer Kind!» So rechnet ein Vater mit Mobbern auf Facebook ab

«Mein Herz ist gebrochen, meine Seele fühlt sich an, als würde sie aus meiner Brust gerissen ...», mit diesem emotionalen Satz leitet Dan Bezzant seinen bereits über 36'000-Mal geteilten Facebook-Post ein. 

Bezzant ist der Vater von Jackson Bezzant. Jackson ist sieben Jahre alt und wurde mit einer seltenen Krankheit geboren. Er leidet am Treacher Collins-Syndrom, einer Erbkrankheit, die zu Gesichtsfehlbildungen führt. 

In der Schule wird Jackson täglich gehänselt. Seine Mitschüler …

Artikel lesen