International

Die USA als grösster Beitragszahler der UNO verfolgt seit Trumps Amtsantritt eine Strategie der Kostensenkung. Bild: Sam Mednick/AP/KEYSTONE

Trotz fragiler Lage: UNO wollen Blauhelme in Darfur reduzieren

30.06.17, 01:32 30.06.17, 02:23

Die Vereinten Nationen wollen ihre Blauhelmmission in Darfur drastisch verkleinern. Der Sicherheitsrat stimmte am Donnerstag in New York einstimmig einer Resolution zu, die eine Reduzierung von 15'845 auf 8735 Soldaten innerhalb eines Jahres festlegt.

«Wir sehen, dass die Situation in Darfur fragil bleibt», sagte der stellvertretende britische UNO-Botschafter Peter Wilson. «Aber wir können auch nicht leugnen, dass sich die Situation weiterentwickelt hat. Wir werden unsere Aufmerksamkeit nicht von Darfur abwenden.»

Darfur liegt im Westen des ostafrikanischen Sudans. 2003 war dort ein Krieg ausgebrochen, bei dem hunderttausende Menschen starben und Millionen vertrieben wurden.

Seit 2007 sind die Vereinten Nationen gemeinsam mit der Afrikanischen Union mit der UNAMID genannten Friedensmission vor Ort, die sich vor allem um den Schutz von Zivilisten kümmern soll.

Die Mission ist mit rund einer Milliarde Dollar pro Jahr eine der teuersten der UNO. Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump im Januar verfolgen die USA, der grösste Beitragszahler der Organisation, allerdings eine Strategie der Kostensenkung.

Die EU hatte vor einem Jahr die Nothilfe für Flüchtlinge im Sudan erhöht und dem Welternährungsprogramm (WFP), einer UNO-Unterorganisation, 12,5 Millionen Euro zugesprochen.  (ehi/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

 Auch James Toback mit Vorwürfen konfrontiert

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Rechtsrutsch in Österreich: Die ganz normale Feindseligkeit

Rechtspopulismus und dumpfe Parolen sind gesellschaftsfähig geworden und finden grosse Zustimmung. Das ist das Ergebnis der Wahl in Österreich. Das Beunruhigende: Es gibt kein Rezept dagegen.

Österreich ist heile Welt. Der Lebensstandard ist so hoch wie kaum irgendwo anders in der Welt. Dem Land geht es im Vergleich zu anderen Ländern unfassbar gut. Ja, es hat für seine Verhältnisse viele Flüchtlinge aufgenommen, aber es hat die Herausforderungen im Grossen und Ganzen gut bewältigt. Und es könnte der Zukunft zuversichtlich entgegenblicken, trotz aller Problemchen, Veränderungen dort, wo sie für nötig erachtet werden, engagiert …

Artikel lesen