International

War es das für Donald Trump? Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

«Er berührte meine Brüste» – weitere Frauen werfen Trump sexuelle Belästigung vor

15.10.16, 06:57 15.10.16, 14:22

Zwei weitere Frauen haben dem republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump sexuelle Belästigung vorgeworfen. «Er begann mich aggressiv zu küssen und legte seine Hand auf meine Brust», berichtete Summer Zervos am Freitag in Los Angeles.

Summer Zervos. Bild: AP/FR170512 AP

Zervos hatte an Trumps Realityshow «The Apprentice» teilgenommen. Nachdem sie «gefeuert» worden war, war sie mit Trump in Kontakt geblieben und hatte 2007 den Milliardär in einem Hotel in Beverly Hills getroffen.

Sie habe über einen Job reden wollen, doch sei sie bei ihrer Ankunft in einen Bungalow geführt worden, wo Trump sie geküsst und begrapscht habe. «Er umarmte mich und ich versuchte, ihn wegzudrängen. Ich drückte gegen seine Brust, um Raum zwischen uns zu bringen und sagte ‹Hey Mann, komm runter›.» Er aber habe sie mit seinen Genitalien bedrängt.

Zervos sagte, sie habe sich entschlossen, an die Öffentlichkeit zu gehen, nachdem Trump bestritten hatte, jemals Frauen belästigt zu haben. Zuvor hatte die «Washington Post» ein Video veröffentlicht, auf dem Trump angibt, sich bei Frauen alles erlauben zu können, weil er ein Star sei.

Im Nachtclub, im Flugzeug, im Lift 

Am Freitag berichtete in der Zeitung zudem das frühere Model Kristin Anderson, dass Trump in den frühen 90er Jahren in einem Nachtclub ihr unter den Rock gegriffen und zwischen die Beine gefasst habe.

Der Rummel um Summer Zervos ist riesig. Bild: AP/FR170512 AP

Mehrere US-Medien hatten am Mittwoch über Frauen berichtet, die Trump unabhängig voneinander beschuldigen, sie gegen ihren Willen geküsst und begrapscht zu haben. Die 74-jährige Jessica Leeds sagte der Zeitung, Trump habe ihr vor mehr als 35 Jahren während eines Fluges an die Brüste gefasst und versucht, unter ihren Rock zu greifen.

Rachel Crooks erklärte, Trump habe sie 2005 als damals 22-Jährige in einem Lift im New Yorker Trump Tower auf den Mund geküsst. Die Reporterin Natasha Stoynoff beschrieb, wie Trump sie 2005 bei einem Interview-Besuch in dessen Anwesen Mar-a-Lago in Florida gegen eine Wand gedrückt und gegen ihren Willen geküsst habe.

«Nicht erste Wahl»

Trump bezeichnete die Berichte als «Verleumdungen und Schmähungen», hinter denen das Wahlkampfteam seiner Rivalin Hillary Clinton stecke. «Lügen, Lügen, Lügen», sagte er bei der Wahlkampfveranstaltung in Greensboro im Bundesstaat North Carolina. Über Jessica Leeds sagte Trump: «Glaubt mir, sie wäre nicht meine erste Wahl, das kann ich Euch sagen.» Bei seinen Anhängern erntete Trump damit Gelächter.

Summer Zervos muss getröstet werden. Bild: AP/FR170512 AP

Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Charlotte wandte er sich an seine weiblichen Unterstützer. «Ich liebe diese Schilder ‹Frauen für Trump›», sagte er, als eine Frau mit ein solches Schild hochhielt. «Ich denke tatsächlich, dass ich gut mit Frauen klar komme.»

Trump vs. Clinton: Die besten Zitate des TV-Duells

Gegen die «New York Times», die die Berichte veröffentlichte, kündigte Trump eine Klage an. Eine ganze Reihe prominenter Republikaner distanzierten sich aber von ihm.

Umfragen-Tief

Die Vorwürfe haben Trump in den Umfragen deutlich absacken lassen, nachdem ihm zuvor alle Skandale und Kontroversen nicht viel anhaben konnten. Clinton liegt in der aktuellen Erhebung der Nachrichtenagentur Reuters und des Meinungsforschungsinstituts Ipsos mit 44 Prozent sieben Prozentpunkte vor Trump. Für den Milliardär sprachen sich 37 Prozent aus.

Prominente Trump-Unterstützer

Bei der letzten Umfrage betrug der Vorsprung von Clinton noch acht Punkte. Eine neue Quinnipiac-Umfrage sieht Trump bei den weiblichen Wählern 20 Prozentpunkte hinter seiner demokratischen Rivalin.

Clinton versicherte, dass sie sich keinesfalls über den Skandal um Trump freue. «Ich bin überhaupt nicht glücklich darüber», sagte sie in Seattle. «Es beschädigt unsere Demokratie.» (sda/afp/dpa/reu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
33Alle Kommentare anzeigen
33
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rodolofo 15.10.2016 18:20
    Highlight Als Profi-Lügner und damit gleichzeitig Lügen-Experte müsste Trump ja eigentlich sofort merken, wenn etwas gelogen ist.
    Nur ist die Wahrscheinlichkeit sehr gross, dass er wieder lügt, wenn er dreimal nacheinander behauptet, dass diese Frau, welche sich als Belästigung-Opfer von Trump geoutet hat, lüge...
    3 5 Melden
    600
  • Angelo C. 15.10.2016 15:36
    Highlight Nicht, dass Donald Trump sowas nicht zuzutrauen wäre, aber der Zeitpunkt der urplötzlich auftretenden Damen scheint mir doch mehr als suspekt 🤔!

    Während all den Jahren zuvor haben sie brav geschwiegen, während den ganzen Vorwahlen auch kein einziger Ton. Erst jetzt, nach den Anwürfen Trumps gegen Bill und Hillary, kommen sie - wie bestellt - aus allen Löchern gekrochen.

    Hony soit qui mal y pense 😉!

    Kommt hinzu, dass man bei uns bei jedem Medienbericht über überführte Täter bis zur Gerichtsverhandlung dazuschreibt, dass "die Unschuldsvermutung gelte".

    Gilt für Trump offenbar nicht...
    26 10 Melden
    • Baba 16.10.2016 06:46
      Highlight Wenn der mutmaßliche "Täter" andernorts mit seinen Taten prahlt - und es dann als "Geschwätz" abtun will, kratzt dies in meiner Welt definitiv an seiner Glaubwürdigkeit...

      Bei Trump und seinem (ganz offensichtlich) verqueren Frauenbild soll jetzt die Unschuldsvermutung gelten, während Hillary die grosse Verbrecherin ist? Obwohl von offizieller Stelle festgestellt wurde, dass sie zwar leichtsinnig, aber nicht kriminell gehandelt habe (Mails)? Weil sie sich schützend vor ihren (untreuen) Bill gestellt hat?

      Trump & seine Anhänger leben aber wohl in einem Paralleluniversum mit eigenen Regeln 😕
      3 4 Melden
    600
  • The Origin Gra 15.10.2016 14:06
    Highlight Bernie or Michelle for Presitend
    8 12 Melden
    • rodolofo 15.10.2016 18:22
      Highlight Was soll das?
      Die Beiden stehen NICHT zur Wahl!
      Bernie selber hat zu seinen Anhängerinnen gesagt, dass er Hillary Clinton wählen werde und dass ein Präsident Trump unbedingt verhindert werden müsse!
      6 1 Melden
    600
  • Captain obvious 15.10.2016 14:00
    Highlight Auffpassen! Sicher, dass das nicht nur Clinton fans sind, die falschmeldungen verbreiten? Vor lauter Trump bashing vergisst Watson das wichtigste aller Dinge im Journalismus, BEWEISE!
    25 11 Melden
    600
  • Stefanie16 15.10.2016 12:14
    Highlight Wissen Sie, warum Frauen Pornos bis zum Schluss schauen? - Weil sie hoffen, dass am Ende geheiratet werde.

    Vielleicht liess Trump ja auch ein paar seiner Verehrerinnen zu nah an sich heran, fühlte sich jedoch für eine längerfristige Beziehung nicht bereit.

    Die Welt ist nicht nur schwarz und weiss. Es gibt noch differenzierzere Farbnuancen dazwischen. Wäre doch auch ein mögliches Szenario.
    38 29 Melden
    • Citation Needed 16.10.2016 14:10
      Highlight Genau, Stefanie, das Gegrapsche fand statt, war aber als hoffnungsvollen Beziehungsanbahnung gemeint und er fühlte sich dann einfach noch nicht reif?
      *lol*
      Du implizierst, dass diese Vorwürfe die Rache abgewiesener Verehrerinnen seien. Alles nachtragenden Schlampen, die seine Zurückweisung nicht verkraftet haben? Derweil Trump mit seiner Schürzenjägerei prahlt (während er schon in längerfristiger Beziehung mit Ehefrau Melania steckt)?

      Wow. Wie ist das Wetter so auf Deinem Planeten?

      PS: NIEMAND erwartet, dass in Pornos geheiratet wird, wirklich niemand.
      2 1 Melden
    600
  • pamayer 15.10.2016 11:08
    Highlight Remember die ex-polizistin svp geissbühler: eine Frau wird sexuell belästigt, erstattet Anzeige, ein typ Polizistin wie die geissbühler nimmt die anzeige auf...
    Stell dir vor, im selben fall nimmt ein cop typ trump die anzeige auf. Der glaubt ihr nichts, bevor er's mit ihr nachgestellt hat. ...
    13 31 Melden
    • stadtzuercher 15.10.2016 11:45
      Highlight remember karl dall, geri müller, fall spiess-hägglin. alles fälle, wo frauen zu unrecht bekannte männer beschuldigt haben. erst riesen medien-tamtam, dann von den gerichten zurückgepfiffen.
      44 23 Melden
    • Big_Berny 16.10.2016 12:05
      Highlight Zumidest bei Spiess-Hägglin (und vielen anderen Fällen) steht nicht fest, dass zu unrecht beschuldigt wurde. Es stand schlicht Aussage gegen Aussage, worauf korrekterweise (!) im Zweifel für den Angeklagten entschieden wurde. Aber eine falsche Beschuldigung ist damit auch nicht erwiesen.
      3 1 Melden
    • stadtzuercher 16.10.2016 13:59
      Highlight Big Berni, stell dir mal vor, ich beschuldige dich des Missbrauchs deiner Kinder. Das Gericht findet keine Belege für meine Anschuldigung und spricht dich frei. Und ab dann heissts dann in deinem Bekanntenkreis und auf Twitter: Das Gericht hat einfach nichts gefunden, aber es ist nicht erwiesen, dass der Vorwurf falsch war.
      2 1 Melden
    • Big_Berny 16.10.2016 19:41
      Highlight Ich sage ja gar nicht, dass er nicht unschuldig ist. Aber ist genauso falsch zu sagen, dass sie 'zu unrecht bekannte männer beschuldigt'. Auch hier gilt die Unschuldsvermutung.
      Ein Freispruch heisst ja nicht automatisch, dass die andere Person schuldig ist.
      0 0 Melden
    600
  • Domino 15.10.2016 10:57
    Highlight Ah, nach x-Jahrzehnten kommt dem Grosi in den Sinn, das Trump sie mal geküsst hat... wow.
    Aber was Wikikeaks die ganze Zeit enthüllt kommt nicht in den Medien. Auch über die Clinton-Foundation wird geschwiegen. Sowie 20% der Wahlkampfspenden die von der saudischen Königsfamilie stammen (ein land welches Schwule und Frauen steinigt). Wieviele Moslem Clinton mit ihren Kriegen schon getötet hat...
    43 21 Melden
    • Crecas 15.10.2016 11:57
      Highlight 1. Es sind mittlerweile 8 Frauen, aus drei Jahrzehnten.

      2. Wikileaks Enthüllungen werden in den Medien aufh besprochen. Bisher gab es zwar einige taktische Details, aber nichts wirklich krass wichtiges - Ausnahme die WallStreet Speech Auszüge. Über die wurde sogar in der Debatte geredet.

      3. Die Foundation wurde über Monate in den Medien ausgebreitet. Auch hier gab es keine rechtlichen Verletzungen. Es kommt aber die Frage auf, ob Personen sich so Gefallen erkaufen wollen. Die Evidenz spricht bisher gegen diese Systematik.

      4. Trump ist offenbar ein Serienstraftäter....
      15 29 Melden
    • Crecas 15.10.2016 12:04
      Highlight 4. (weiter)... 8 Frauen seit Mittwoch, dazu schon 2 frühere Anklagen wegen Vergewaltigung. Dazu das Tape, wo er damit angibt, dass er Frauen sexuell belästigt. Dazu mehrere Aussagen, dass er bei der Miss Universe/Teen in die Umkleide gelaufen ist (nackte Mädchen), dazu Trump, der in einem Interview angibt, dass er genau das macht. Dazu seine Historie, abschätzig und sexistisch über Frauen zu sprechen. Ich denke, dass ist sehr wohl relevant.

      5. Übrigens: die Saudis haben nicht 20% des Wahlkamps finanziert. Ausländern ist das verboten. Zudem sind alle Wahlkampfspenden transparent nachlesbar.
      14 26 Melden
    • RobinBurn 15.10.2016 12:18
      Highlight Wo kann ich das nachlesen?
      15 2 Melden
    • Ton 15.10.2016 14:42
      Highlight Zu 3. :
      In den Podesta E-Mails wurde längst klar, dass pay to play Realität ist.

      Leider haben es nur die Wall Street Auszüge in die Medien geschafft. Tatsächlich wurden zahlreiche Anschuldigungen bestätigt. Auch das Vernichten der beschlagnahmten Emails und so weiter findet man in den Leaks. Aber da hier niemand von den Podestamails weiss, bin ich auf weiter Flur allein und ich habe Verständnis, wenn ich jetzt als Verschwörungstheoretiker da stehe...
      7 2 Melden
    • Crecas 15.10.2016 15:57
      Highlight @RobinBurn
      www.opensecrets.org
      1 6 Melden
    • Crecas 15.10.2016 15:59
      Highlight @Ton
      Ich habe bisher keine Beweise finden können. Lass mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen. Go for it.
      3 6 Melden
    • Domino 15.10.2016 18:37
      Highlight Was ist mit den Wikileaks-Informanten, die auf misteriöse Weise gestorben sind?
      Antonin Scalia, Seth Rich, Mike Flynn und John Jones?
      Es scheint sehr gefährlich zu sein gegen die Clintons zu arbeiten...
      Und das scheint nur die Spitze des Eisberg zu sein...
      http://www.anonews.co/clintons-kill-list/
      3 2 Melden
    • Citation Needed 16.10.2016 14:47
      Highlight Doch, Domino. Es kommt in den Medien. Mit Betonung auf 'MEDIEN' (Deine Anonews.co ist ein Witz, kein Medium ;-). Es gab Berichte über die Podesta-Mails. Scheint aber alles weit weniger skandalös zu sein, als man annahm. Die Podesta-Mails können übrigens alle auf der Wikileaks-Page eingesehen werden. Mit Suchfunktion! Warum haben bisher keine Hillary-Gegner das Zeugs gesichtet und relevante Inhalte gegen sie vorgebracht? Evtl., weil sie noch nicht dazu gekommen sind (Ironie)? Vielleicht kommt ja noch was. Ist jedenfalls alles frei zugänglich.
      2 2 Melden
    600
  • Kookaburra 15.10.2016 09:44
    Highlight Es ist eine Schande. Eine Schande, dass all diese Frauen ihr Recht und alle jene, welche von solchen demokratischen Möglichkeiten nicht einmal träumen können, verhöhnt haben, indem sie ihn nicht angezeigt haben. Waren sie geschmeichelt? (Es ist ja nicht so, dass dies z.B. Hillary passieren könnte.) Ist es nicht so, dass berühmte Leute dies können, gerade weil Frauen es zulassen? Dass sie erst jetzt mit ihren Anschuldigungen kommen, wo sie Kapital daraus schlagen können ist unsympathisch. Gibt es eigentlich Männer, die Probleme hätten, wenn ihnen eine berühmte, reiche Frau an den langen würde?
    35 59 Melden
    • Ton 15.10.2016 10:11
      Highlight Die Frage ist aber auch, ob damals eine Anklage finanziell verkraftbar gewesen wäre. Wir reden hier von den USA, da gibts keine free lunches. Aber auch ich finde es seltsam mit dem Zeitpunkt. Einfach schräg, was bei dieser Wahl abläuft.
      29 6 Melden
    • Citation Needed 15.10.2016 10:16
      Highlight Schon beim Lesen dachte ich, irgendeiner kommt jetzt sicher mit der Bereicherungs-Leier. Hast Du Dich bei jenen, die Trump letzte Woche gegen Hillary (also eigtl. Gegen Bill) zusammentrommelte, dasselbe gefragt?

      Den Grund, warum sie jetzt erst damit kommt, gibt sie ja an: der blanke Hohn seiner Aussagen, er hätte sowas nie getan, which she knows better. Zudem: glaubst Du, Küssen, Befummeln, sich an jemand reiben kommt ohne Zeugen vor Gericht so easy durch? Gegen einen Typen, der sich Staranwälte halten kann? Da fühlt man sich eher machtlos als "geschmeichelt".
      48 14 Melden
    • _kokolorix 15.10.2016 10:27
      Highlight Ja, die gibt es. Es gibt durchaus Menschen bei denen Geld und Macht nicht der alles bestimmende Faktor im Leben ist
      17 2 Melden
    600
  • Sämuu 15.10.2016 08:57
    Highlight Ich bin auch kein Trumpfan aber manchmal habe ich das Gefühl, dass manche Leute um jeden Preis und ohne Scham in die Medien wollen!! Ob das nun alles stimmt mit den Belästigungen ist fraglich.
    53 46 Melden
    • Citation Needed 15.10.2016 10:28
      Highlight Stell Dir vor es stimmt und Dein Peiniger wird auch noch Dein Präsident, wenn Du weiterhin schweigst und seine Lüge deckst (only Locker Room Talk, habe / würde sowas nie getan/tun). Das Motiv genügt völlig, da brauchts kein Geld. Kommentare wie Deiner zeigen sehr schön, warum viele Frauen bei 'harmloseren' Übergriffen (aber auch bei schweren) nicht melden: man glaubt ihnen nicht, unterstellt niedere Motive.. nichts spricht m.E. gegen ihre Aussagen, was nicht auch dafür sprechen könnte.
      42 12 Melden
    • Neokrat 15.10.2016 10:58
      Highlight @Citation Needed
      Aha und das Konzept der Unschuldsvermutung soll man aufgeben. Es hat seine Gründe weshalb man einen Kläger nicht auf Anhieb glaubt sondern man die Tat untersucht.
      16 11 Melden
    • Citation Needed 15.10.2016 12:01
      Highlight Neokrat, die Unschuldsvermutung gilt bei Verbrechen und in der Berichterstattung darüber. Würde sie konsequent auch im Wahlkampf angewandt, Trump müsste stumm dasitzen in den Debatten.. 😝
      Zudem reicht es, wenn man den Vorwurf bringt mit dem Hinweis drauf, dass es sich um mutmassliche Übergriffe handelt. Dass ihre Aussagen weder bestätigt noch widerlegt sind, geht ja aus dem Artikel hervor..
      8 11 Melden
    • Crecas 15.10.2016 12:14
      Highlight @Neokrat
      Hä? Citation Needed sagt ja nicht Trump sei schuldig.

      Ich sage es so: Schuld oder nicht Schuld kann irgendwann ein Gericht klären. Jeder soll sich selber aber vor der Wahl eine Meinung bilden. Will man einen Präsident, der sich mehrfach abschätzend und sexistisch geäussert hat, der damit angibt, dass er Frauen sexuell belästigt, gegen den 8 Frauen aussagen, dass er genau das macht, der auf Video 2x festgehalten wurde, wie er einer 10 &14 Jährigen sagt, dass er sie in 10 Jahren daten wird, gegen den schon früher mehrmals wegen Vergewaltigung & sexuel. Übergriff Anklage erhoben wurde?
      16 9 Melden
    • Citation Needed 16.10.2016 13:28
      Highlight PS: Neokrat, es heiss überall 'ALLEGED sexual misconduct'. Was willst Du mehr? Dass die Medien 2-3 Jahre schweigen, bis die Vorwürfe mit allem Pipapo gerichtlich abgeklärt sind? Wenn dann rauskommt, dass sie wahr sind, wird dann impeached? Jennifer Flowers' Anschuldigungen gegen Bill Clinton standen ja auch unüberprüft in den Medien, und Linda Tripps Aussagen zur Affäre Lewinsky ebenfalls, lange bevor irgendein Gericht zur Sache tagte. Wieso soll man ausgerechnet bei Trump höflich zuwarten? Viele seiner Vorwürfe gegen Hillary sind ja auch ununtersucht. Er wiederholt sie dennoch unablässig.
      3 0 Melden
    • Citation Needed 16.10.2016 13:51
      Highlight Richtig, Crecas. Ich sage nicht, er hat es getan.
      Ich sage nur, dass die Frauen ERST JETZT damit kommen, kann durchaus vertretbare Gründe haben und ist mitnichten Beweis dafür, dass sie Golddiggers oder Attention whores sind.

      Dadurch räume ich den Frauen eine gewisse Glaubwürdigkeit ein, die natürlich den Schluss nahelegt, dass Trump diese Übergriffe begangen hat. :-)

      Bewiesen ist nichts, auch nicht das Gegenteil und auch nicht viele andere Anschuldigungen, die in diesem Wahlkampf vorgebracht wurden.

      Die Schlammschlacht läuft schon längst.
      3 0 Melden
    600

Die gefährlichste Mutprobe der Welt: USA gegen China

Handelskrieg und Nordkorea: Die beiden Supermächte befinden sich auf Kollisionskurs. Sitzen sie in der Thukydides-Falle?

In den 50er und 60er Jahren war eine spezielle Art einer Mutprobe in den USA beliebt: Auf einer geraden Strasse sassen an beiden Enden zwei junge Männer in einem Auto. Beide platzierten ihr linkes Vorderrad auf den Mittelstreifen und rasten aufeinander los. Wer zuerst vom Mittelstreifen abwich, hatte verloren.  

«Game of Chicken» wird dieses Spiel genannt – und es wird derzeit zwischen den USA und China gespielt. In dieser geopolitischen Mutprobe droht Donald Trump mit einem …

Artikel lesen