International

Bei der konstituierenden Sitzung des US-Repräsentantenhauses ist der Republikaner Paul Ryan am Dienstag erneut zum Vorsitzenden der Parlamentskammer gewählt worden. Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Ryan erneut zum Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses gewählt

03.01.17, 21:22 04.01.17, 06:37

Bei der konstituierenden Sitzung des US-Repräsentantenhauses ist der Republikaner Paul Ryan am Dienstag erneut zum Vorsitzenden der Parlamentskammer gewählt worden. 239 Abgeordnete unterstützten Ryans Wiederwahl.

Für Ryans demokratische Gegenkandidatin Nancy Pelosi votierten 189 Abgeordnete. Fünf Stimmen entfielen auf andere Kandidaten. Kurz nach der Verkündung des Votums teilte Ryan über den Kurzmitteilungsdienst Twitter mit, er fühle sich «geehrt».

Der 46-jährige Republikaner war während des US-Wahlkampfes oft mit US-Immobilienmilliardär Donald Trump aneinander geraten, der am 20. Januar das Amt des US-Präsidenten antritt. Unter anderem kritisierte er heftig sexistische und «rassistische» Äusserungen des Milliardärs.

Paul Ryan kritisierte während des Wahlkampfs die sexistischen und rassistischen Äusserungen von Donald Trump.  Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Ryan weigerte sich wegen umstrittener Äusserungen Trumps sogar, für ihn Wahlkampf zu machen. Das brachte ihm bei seinen Parteikollegen mitunter heftige Kritik ein.

Trump hatte die US-Präsidentschaftswahl am 8. November gegen die Demokratin Hillary Clinton gewonnen. Parallel wurden auch alle 435 Abgeordneten des Repräsentantenhauses für zwei Jahre neu gewählt sowie 34 der 100 Mitglieder des US-Senats. Die Republikaner haben erneut in beiden Kongresskammern die Mehrheit, so dass Trump viele seiner Vorhaben problemlos umsetzen dürfte. (sda/afp)

Dieser Instagram-Account kreiert Albträume – indem er Trump und die Queen mixt

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Klare Worte: Republikanischer Senator hält Trump für unfähig

US-Präsident Donald Trump stösst mit seinen Äusserungen zur Gewalt in Virginia auf zunehmende Kritik in den eigenen Reihen. Der republikanische Senator Bob Corker stellte nun sogar Trumps Regierungsfähigkeit in Frage.

«Der Präsident war bisher nicht in der Lage, das Vermögen oder die Kompetenz zu demonstrieren, die er benötigt, um erfolgreich zu sein», sagte der Vorsitzende der aussenpolitischen Kommission im Senat am Donnerstag. Der US-Präsident müsse deswegen grundlegende Veränderungen …

Artikel lesen