International

Mexikos Präsident Peña Nieto will weiterhin konstruktiv mit der amerikanischen Regierung zusammenarbeiten, unabhängig vom Ausgang der US-Wahlen.  Bild: EPA/EFE

Mexikos Präsident bedankt sich für Kooperation – aber nicht bei Trump

05.09.16, 19:24 06.09.16, 08:20

Nach dem umstrittenen Besuch des republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump in Mexiko hat Präsident Enrique Peña Nieto seinem US-Amtskollegen Barack Obama für die gute Zusammenarbeit gedankt. Mexiko und die USA hätten zuletzt in den Bereichen Sicherheit, Bildung, Umweltschutz und Infrastruktur erfolgreich kooperiert, sagte Peña Nieto am Montag nach einem Treffen mit Obama beim G20-Gipfel in China.

Peña Nieto hatte sich in der vergangenen Woche mit Trump getroffen. In Mexiko war die Einladung an den Präsidentschaftsbewerber auf grosses Unverständnis getroffen. Trump hatte mexikanische Einwanderer in den USA mehrfach diffamiert und für den Fall seines Wahlsiegs den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko angekündigt.

Peña Nieto hatte die Einladung an Trump mit den engen Beziehungen zwischen Mexiko und den USA begründet. Er wolle unabhängig vom Ausgang der Wahl mit der künftigen US-Regierung konstruktiv zusammenarbeiten.

«Die mexikanische Regierung hat grossen Respekt vor dem demokratischen Prozess in den Vereinigten Staaten», sagte der mexikanische Präsident. (sda/dpa)

US-Promis beziehen Position gegen Trump

Mehr zu Donald Trump

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Sie will Trumps Geisteszustand überprüfen lassen

Nie wieder Charlottesville: 30'000 marschieren in Boston gegen Rechtsextreme

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Radiochopf 05.09.2016 21:10
    Highlight Wiedermal tolle News, Hauptsache etwas schlechtes gegen Trump schreiben.. Das Clinton in den letzten Tagen Russland den Krieg erklärt hat wenn sie Präsidentin wird, wird wiedermal sträflich verschwiegen...
    8 28 Melden
    • exeswiss 05.09.2016 21:52
      Highlight man kann natürlich auch sofort "krieg" hinein interpretieren wenn sie sagt POLITICAL, ECONOMIC and MILITARY resonses. wenn man will hört man aber nur military. *rolleyes*
      27 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.09.2016 23:11
      Highlight Dass Clinton eine Kriegstreiberin ist, ist schon lange bekannt.
      6 5 Melden
    • exeswiss 06.09.2016 03:15
      Highlight aber so dumm ist nichtmal clinton...
      2 2 Melden
    600

Autsch, «Breitbart»! 🙄 Wer ist der Flüchtling auf dem Jetski? Genau: Lukas Podolski!

Nach seinem Rausschmiss aus dem seiner einvernehmlichen Trennung vom Weissen Haus kehrt Steve Bannon, der ehemalige strategische Berater von US-Präsident Donald Trump, als «Executive Chairman» an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück. Er übernimmt die Leitung von «Breitbart», einer Newsseite am äussersten rechten Rand des politischen Spektrums. Sie ist eine der wichtigsten Plattformen der «Alt Right»-Bewegung. Hier holt sich die News, wer Hillary Clinton für eine Verbrecherin und die …

Artikel lesen