International

Bild: AP/Invision

Megyn Kelly ist die Eiskönigin des US-Senders Fox News

Megyn Kelly, Aushängeschild des konservativen US-Senders Fox News, wechselt zu NBC. Ihr Aufstieg offenbart den Rechtsdrall der amerikanischen Mainstream-Medien.

06.01.17, 21:41 07.01.17, 08:21

Marc Pitzke

Ein Artikel von

In den USA sind manche Fernsehmoderatoren grössere Stars als Hollywood-Schauspieler oder Promi-Sportler. Ihre Millionengehälter, Rivalitäten, Privatdramen und Karrieresprünge machen Schlagzeilen. Jüngstes Beispiel: Megyn Kelly, die bisherige Vorzeige-Lady des konservativen Kabelkanals Fox News.

Kelly hatte im US-Wahlkampf für Wirbel gesorgt, als sie mit Donald Trump aneinandergeriet – sie befragte ihn zu seinen sexistischen Äusserungen, er beleidigte sie daraufhin sexistisch: Eine «Tussi» sei Kelly, ein «Leichtgewicht», der «das Blut rausläuft». Es folgte dann aber kein öffentlicher Schlagabtausch mehr, sondern ein handzahmes Versöhnungsinterview.

Nach dem Sexskandal-Sturz ihres Chefs Roger Ailes versilberte Kelly ihre neue Rolle als Jeanne d'Arc der Pressefreiheit dennoch mit einer Autobiografie - und lukrativen Vertragsverhandlungen, die die ganze Nation verfolgte.

Ein handzahmes Versöhungsinterview: Donald Trump entschuldigt sich bei Megyn Kelly

Video: YouTube/David Dettman

Diese Verhandlungen fanden jetzt ihr dramatisches Finale: Kelly wechselt von Fox News zu NBC. Ein Quantensprung: NBC ist das älteste, etablierteste, aber auch staubigste Network Amerikas. In seinen Rockefeller-Center-Studios entstand TV-Geschichte - nur einen Block entfernt vom modernen, 1996 gegründeten Fox News, das die Nachrichten politisierte und Trump mit zum Wahlsieg trug.

Doch Kellys Umstieg vom Kabelstar zur Network-Diva offenbart noch viel mehr. Denn sie ist mitnichten eine Heldin, sondern bleibt ein - gut kaschiertes - Produkt des rechtskonservativen Universums. Mit ihrem makellosen Mythos und ihrer Beförderung in den journalistischen Mainstream verkörpert sie das neue Schlagwort du jour: «Trumpification» - die Vertrumpung der Medien.

Rassismus, «fake news», Lügen als Agenda: Selten zuvor wurden in der US-Politik so viele Tabus gebrochen. Der Rand wird zur «neuen Mitte» - auch dank vieler Journalisten, die das Undenkbare normalisieren und stubenrein machen.

Kelly schafft das mit dem kühlen Glamour einer Eiskönigin. Sie verwandelt Propaganda in Entertainment, macht Ideologie attraktiv: Fox News setzte sie an Glastische, um ihre Beine zeigen zu können. Gleichzeitig verbreitete Kelly aber einst auch eine rechte Verschwörungstheorie, wonach Präsident Barack Obama mit den radikalen Black Panthers unter einer Decke stecke. Sie liess Rassisten oft unwidersprochen zu Wort kommen und versicherte allen Kindern, dass «Jesus ein weisser Mann war» - und der Weihnachtsmann auch.

Ab und an gab sie sich auch als moderat angehauchte Stimme der Vernunft - weshalb ihr Fox News auch 20 Millionen Dollar im Jahr geboten haben soll, um sie zu halten. In seinem meist von Männern moderierten Programm war sie ein Lichtblick, ein Lächeln zwischen griesgrämigen Trumpisten - erst recht seit dem Frauenskandal um Ailes. Nach dem Abgang ihrer Konkurrentin Greta Van Susteren war Kelly die letzte Moderatorin in der konservativen Primetime.

Megyn Kelly verwandelt Propaganda in Entertainment, macht Ideologie attraktiv: Fox News setzte sie an Glastische, um ihre Beine zeigen zu können. Gleichzeitig verbreitete Kelly aber einst auch eine rechte Verschwörungstheorie, wonach Präsident Barack Obama mit den radikalen Black Panthers unter einer Decke stecke Bild: BRENDAN MCDERMID/REUTERS

Dass Fox News nun einen Mann zu ihrem Nachfolger ernannt hat, zeigt seine tiefe Sinnkrise - die auch von aussen kommt: Fox News hat kein Monopol mehr auf die Wutbürger. Die Konkurrenz des Senders rückt immer weiter nach rechts. CNN bot den extremen Tönen des Trump-Teams eine kostenlose Bühne. MSNBC, die einst linke Antwort auf Fox News, scheffelt mit progressiven Idolen wie Rachel Maddow zwar weiter Quoten. Doch auch da hat die Aushöhlung längst begonnen. Die populären Moderatoren des MSNBC-Frühstückstalks «Morning Joe» haben inzwischen offen die Seite gewechselt. Jetzt verkündete MSNBC die Aufnahme einer weiteren Fox-News-Exilantin ins Abendprogramm: Greta Van Susteren.

Da will nun auch NBC, die Network-Mutter von MSNBC, mitmachen. Immerhin hat sie Trump gross gemacht: Bei NBC startete er sein TV-Comeback mit der Reality-Show «The Celebrity Apprentice», bei der Promis ihren Geschäftssinn beweisen sollen. Heute wird sie vom kalifornischen Ex-Gouverneur und Actionheld a. D. Arnold Schwarzenegger moderiert. Als Co-Produzent lässt sich Trump dafür weiter von NBC bezahlen - einer seiner vielen Interessenkonflikte.

In diesen bunten Kessel aus Politik und Showbusiness stösst jetzt Megyn Kelly. Nach ihrem telegenen Wahlkampfzank mit Trump erklärten sie die Kollegen zur Schutzheiligen. Sie war nicht ganz so schlimm wie die anderen rechten Eiferer, das reichte: «Vanity Fair» machte sie zum Covergirl, als «Rollenvorbild für Frauen, die ihr Geschlecht als irrelevant sehen», doch erbaute sich zugleich an Kellys «glitzernden Locken» und ihrem «engen schwarzen Rock».

Bei NBC soll Kelly Talk- und Reportageshows moderieren. Und bei politischen Grossereignissen künftig, offenbar zum Ärger der nüchternen NBC-Journalisten, eine führende Rolle spielen - zum Beispiel bei der nächsten Präsidentschaftswahl.

Dieser Instagram-Account kreiert Albträume – indem er Trump und die Queen mixt

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

Tessin unter Wasser

Panik nach U-Bahn-Crash in New York

«Lies!» – Koran-Verteilaktion in Zürich abgeblasen

Cyber-Attacke weitet sich aus

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Aus Aberglaube: Frau wirft Münzen in Turbine

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Bacsinszky scheitert an Peng +++ Anklage gegen Hillsborough-Polizisten

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Grundi72 07.01.2017 09:59
    Highlight Es würde auch der Schweizer Medienlandschaft gut tun näher an die Realität zu rutschen, als ständig nur eine linke, nicht existierende Traumwelt zu beschreiben.

    Schön zu sehen bei jeder Abstimmung. Am besten zu geniessen übrigens bei watson!
    12 17 Melden
    600
  • Joël 07.01.2017 07:16
    Highlight Was für eine traurige US-Medienlandschaft.
    19 7 Melden
    600
  • wonderwhy 07.01.2017 00:31
    Highlight Wie war das nochmal mit der Bubble? Ist es nicht zu begrüssen wenn sich die Mainstream Medien neue Meinungen und Sichtweisen an Bord holen? Morning Joe sollen die Seite gewechselt haben nur weil andere Ideen nicht mehr kategorisch ausgeschlossen werden? Die regressiv links eingestellt Medien tuen glaube ich gut daran sich in diese Richtung zu öffnen, da es wohl dem Publikum eher entspricht und den Dialog fördert.
    15 25 Melden
    • Aged 07.01.2017 09:51
      Highlight Also nur noch ein Media? Oder alle mit unisolo Inhalt?
      1 4 Melden
    600
  • Narugami 06.01.2017 23:21
    Highlight seit wann ist "Leichtgewicht" eine Beleidigung? Naja, hauptsache Etwas zum Kritisieren...
    9 15 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 06.01.2017 22:40
    Highlight Für mich ist Nathalie Rickli Eisprinzessin No.1. over the world. Diese wunderschöne und sehr kluge Frau hat sich mit der ultimativen Frostkröte des Heimatlandes verbündet und ihr zartes Herz schockgefrieren lassen, allein um ihm zu gefallen! Meine Frage: Gibt es da draussen im wilden Schneesturm erstarrten Helvetien nicht diese eine warme Hand, die diese edle Frau endlich zurück bringt zu Liebe und Verstand? Es wäre ein Wintermärchen...
    28 14 Melden
    • Aged 07.01.2017 09:52
      Highlight der Osterhase machts.
      2 1 Melden
    600

Königin Elizabeth II. lädt Trump aus – indem sie ihn beim Queen's Speech nicht erwähnt 

Zu beneiden war Königin Elizabeth II. beim traditionellen Queen's Speech zur britischen Parlamentseröffnung am Mittwoch nicht. Grossbritannien ist in der Krise, ihr 96-jähriger Mann, Prinz Philip, ist seit der vergangenen Nacht im Spital und dann musste sie auch noch US-Präsident Donald Trump ausladen.

Traditionell beginnt die Rede mit der Bekanntgabe der in den nächsten zwei Jahren anstehenden Staatsbesuche. Dabei erwähnte die Queen am Mittwoch nur das spanische Königspaar. …

Artikel lesen