International

Melania Trump nahm am Montagabend auf CNN Stellung zum Skandalvideo. screenshot: cnn

Melania Trump: «Mein Mann wurde dazu gedrängt, diese dreckigen Aussagen zu machen»

18.10.16, 02:11 18.10.16, 06:24

Melania Trump hat ihren Mann Donald für die sexistischen Aussagen aus einem Video in Schutz genommen. Er sei von dem Moderator Billy Bush dazu angestachelt worden, «dreckige und schlimme Sachen zu sagen», sagte die Frau des republikanischen Präsidentschaftskandidaten.

Sie habe ihrem Mann gesagt, dass die Bemerkungen nicht hinnehmbar seien. «Ich war überrascht, denn das ist nicht der Mann, den ich kenne», sagte Trump in einem Interview des Senders CNN, von dem am Montag zunächst ein Ausschnitt veröffentlicht wurde.

In dem Video, das vor zehn Tagen veröffentlicht wurde, hört man ein Gespräch zwischen Trump und Bush, das beide im Jahr 2005 während einer Busfahrt geführt hatten. Trump brüstet sich damit, dass er sich gegenüber Frauen alles erlauben könne, weil er berühmt sei. Er könne ihnen sogar zwischen die Beine grapschen. Bush war damals Moderator der Fernsehsendung «Access Hollywood». (cma/sda/dpa)

Könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 18.10.2016 10:21
    Highlight Das seine Frau ihn beschützen will ist ja gut und recht, aber die Situation macht sie nicht besser. Zusammengefasst bedeutet das, dass der mögliche President sich ziemlich einfach Instrumentalisieren lässt. Dies macht das Bild ja nicht wirklich besser.. Aber ist ja gut so, lieber Clinton als Mr. Toupet.
    1 2 Melden
    600
  • Triumvir 18.10.2016 08:20
    Highlight Verharmlosen, kleinreden und die Schuld immer bei den anderen suchen. Ja, das können die Trumps offenbar bis zur Perfektion. Sorry, aber dieser Clan ist einfach absolut ungeeignet das mächtigste Land der Erde zu regieren.
    7 3 Melden
    600

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sein Land in einen korrupten Mafia-Staat verwandelt und macht es so zur grössten Gefahr für Europa.

Wladimir Putin hat nichts mit Karl Marx am Hut. «Seit dem Untergang der Sowjetunion hat es beim russischen Regime einen massiven Ideologie-Wechsel gegeben», stellt der Russland-Kenner Walter Laqueur in seinem Buch «Putinismus» fest. «Der Kommunismus wurde ersetzt durch russischen Nationalismus und die Glorifizierung des starken Staates.»

Kein Wunder also, lässt sich Putin regelmässig mit Popen der erzkonservativen orthodoxen Kirche ablichten. Zu seinen bevorzugten weltlichen Vordenkern gehören …

Artikel lesen