International

Illegale Wahlstimmen sollen Donald Trump ein schlechtes Wahlresultat beschert haben – glaubt sein Team. Bild: Paul Sancya/AP/KEYSTONE

Trumps Team glaubt immer noch an Wahlfälschung durch illegale Stimmen

24.01.17, 22:52 25.01.17, 06:29

US-Präsident Donald Trump hält an seiner Behauptung fest, dass bei der von ihm gewonnenen Wahl Millionen Stimmen illegal abgegeben wurden. Trump sei überzeugt davon, weil ihm entsprechende Studien und Belege vorgelegt worden seien, sagte sein Sprecher Sean Spicer am Dienstag vor Reportern. Beweise dafür legte er allerdings keine vor.

Trump bekam nach der Wahl vom 8. November die meisten Stimmen der Wahlleute. Bei der entsprechenden Zählung haben kleinere Bundesstaaten mehr Gewicht. Rechnet man alle abgegeben Einzelstimmen der Bürger landesweit zusammen, bekam seine Rivalin Hillary Clinton aber 2.9 Millionen Stimmen mehr.

Der Republikaner Trump hat wiederholt erklärt, ohne eine illegale Stimmenabgabe wäre er auch dabei siegreich gewesen. Experten haben jedoch für einen grossangelegten Wahlbetrug keine Anhaltspunkte. Auch der wichtigste Republikaner im Kongress, Paul Ryan, erklärte nun, er habe dafür keine Belege gesehen. (sda/reu)

Mehr zu Donald Trump

Zum Totlachen: Warum Trumps Nordkorea-Show alles andere als lustig ist

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Vernichtet Trump Nordkorea? – 3 Szenarien, wie der Konflikt jetzt weitergeht

Der verrückte König Donald

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12Alle Kommentare anzeigen
12
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • EvilBetty 25.01.2017 09:48
    Highlight Also hop... Neuwahlen sind angesagt.
    1 0 Melden
    600
  • Zerpheros 25.01.2017 00:39
    Highlight Pics or it didn't happen!
    1 0 Melden
    600
  • Babsy3 25.01.2017 00:39
    Highlight Angriff ist die beste Art der Verteidigung...


    oder so macht man die Mitmenschen müde...😡
    3 0 Melden
    600
  • Scuubiiii duuu 24.01.2017 23:08
    Highlight Omg.... Jetzt fängt die sch.... erst richtig an! Die bühne ist eröffnet. Das theater darf loslegen! Nur schade dass ich in den ersten reihen sitzen muss! trump ist ja noch schlimmer als putin.....
    32 3 Melden
    600
  • FrancoL 24.01.2017 23:05
    Highlight Ich habe es langsam satt diese Wahlgeschichten zu lesen, muss allerdings feststellen dass der Trump nun wirklich nichts dafür tut um die Normalität wieder herzustellen und fast tagtäglich wieder die abgelutschten Geschichten an den Tag zerrt.
    Langsam aber sicher scheint mir als wolle er wirklich nur noch die dir Polemik bedienen und zeigen dass er eine irre Masse an Alternativ-Geschichten anbieten kann. Ich frage mich wie lange seine Anhänger dies noch mitmachen, so beschränkt können diese nun wirklich nicht sein, das grenzt an ein Wunder wenn sie e sind.
    30 3 Melden
    • Zerpheros 25.01.2017 00:39
      Highlight Desinformationspolitik, klassisch.
      3 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.01.2017 01:26
      Highlight Kein Wunder, einfach nur beschränkt, wer einen irren Narzissten wählen konnte:
      https://www.welt.de/politik/ausland/article157225862/Er-koennte-zum-Ende-der-Zivilisation-fuehren.html
      2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.01.2017 06:39
      Highlight Ist es nicht so, dass man in den anderen nur das sieht, was man selber tun würde?
      0 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.01.2017 07:39
      Highlight @rosehip
      Das kann sein, sollte aber in der betreffenden Situation auf seine Richtigkeit geprüft werden.
      Ansonsten verkommen solche Ansätze zu Dilettantenpsychologie oder gar zu Whataboutismus.
      5 0 Melden
    • Zerpheros 25.01.2017 09:18
      Highlight @ Rosehip
      Küchenpsychologie. Es gibt verschiedene Motive, Trump abzulehnen.
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.01.2017 10:10
      Highlight @Yallix: Ist es -bezogen auf Trump-etwas anderes als Dilettantenpsychologie , resp. Whataboutismus?
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.01.2017 15:35
      Highlight @ rosehip
      Bezogen auf Trump wäre es vermutlich noch schlimmer als Whataboutismus, sich einer psychologischen Erkenntnis zu bedienen, die bestenfalls oberflächliche Allgemeingültigkeit aufweist - und damit in krassem Gegensatz zu Trumps irrationalen Auswüchsen seines speziell ausgeprägten Narzissmus steht.
      0 0 Melden
    600

Ehemaliger Zürcher Gemeinderat über Nordkorea: «In Pjöngjang sieht es aus wie in New York»

Denkt man an Nordkorea, so denkt man an Hunger leidende Menschen, schreckliche Arbeitslager und an den strengen Diktator Kim Jong Un. Alfred Rudorf (75) sieht das anders. Er ist ehemaliger Zürcher Gemeinderat und Bezirksrichter. Kürzlich bereiste er Nordkorea für zehn Tage – und kehrte begeistert zurück.

Die Krise zwischen den USA und Nordkorea spitzt sich zu. Bald wird das Land des Diktators Kim Jong Un über Langstreckenraketen verfügen, mit denen es die USA angreifen kann. Eine Provokation, die US-Präsident Donald Trump nicht auf sich sitzen lässt. Er will Nordkorea durch Handelsbeschränkungen Milliarden Dollar entziehen. Wird sich der Konflikt zu einem Krieg ausweiten?

Bei solchen Nachrichten winkt Alfred Rudorf ab. Dass Nordkorea ein fürchterliches Land sei, das unter der Eitelkeit …

Artikel lesen