International

Eine der Moscheen in Kalifornien: die Masjid Umar Ibn Al-Khattab Moschee. Bild: Joseph Sohm / shutterstock

Moscheen in den USA erhalten Drohbriefe mit Pro-Trump-Parolen

Publiziert: 28.11.16, 00:00 Aktualisiert: 28.11.16, 00:46

Drei Moscheen in Kalifornien haben in den vergangenen Tagen Drohbriefe erhalten. Darin waren zugleich Unterstützerparolen für den künftigen US-Präsidenten Donald Trump enthalten.

In den Schreiben habe jedes Mal der gleiche Text gestanden, teilte am Sonntag die wichtigste Vertretung muslimischer US-Bürger mit. Darin hätten unter anderem islamophobe Beleidigungen gestanden.

In dem Schreiben werden nach Angaben des Rates für Amerikanisch-Islamische Beziehungen (Cair) Muslime als «niederträchtig und schmutzig» bezeichnet und aufgefordert, «ihre Sachen zu packen». Trump werde «Amerika reinigen und ihm seinen Glanz wiedergeben – und mit Euch Muslimen wird er beginnen».

Angesichts dieser Drohbriefe forderte Cair einen verstärkten Polizeischutz für Moscheen. Der Organisation zufolge ging der erste an «die Kinder Satans» gerichtete Drohbrief am vergangenen Donnerstag in einer Moschee in San José im Norden von Kalifornien ein. Zwei weitere Schreiben gleichen Inhalts wurden dann am Samstag von Moscheen in Long Beach und Claremont bei Los Angeles gemeldet.

Mehr Angriffe auf muslimische US-Bürger

Nach Angaben von Cair nahm seit dem Sieg von Trump bei der Präsidentenwahl am 8. November die Zahl der Angriffe auf muslimische US-Bürger und andere Minderheiten zu. Der rechtspopulistische Milliardär hatte unter anderem mit ausländerfeindlichen und islamophoben Äusserungen Wahlkampf gemacht. Er verunglimpfte immer wieder Muslime und forderte unter anderem ein Einreiseverbot für sie. (ehi/sda/afp)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Shalashaska 28.11.2016 06:55
    Highlight "In den Schreiben habe jedes Mal der gleiche Text gestanden"

    Also geht es um einen(!) Täter der ein paar Hassbriefe verschickt hat. Wenn es wegen dem schon international Schlagzeilen gibt muss es sonst schon recht friedlich sein auf dieser Welt.
    5 3 Melden
    • Radiochopf 28.11.2016 08:04
      Highlight @Shalashaska

      Gebe dir Recht! Momentan schafft es jede fremdenfeindliche Tat die mit Trump im Zusammenhang steht in die Medien weltweit auch wenn es viel. 1 Spinner ist. trotzdem muss ich zugeben, dass ich den Fremdenhass in der USA total unterschätzt habe und vor allem wie nun die Rechten mit Trump als Präsidenten keine Probleme mehr haben dies öffentlich zu bekunden.. der Fremdenhass war sicher vor Trump schon da, aber die Hemmschwelle dazu zu stehen und etwas fremdenfeindliches zu sagen/machen ist deutlich tiefer. Einige fremdenfeindliche Videos die im Netz dazu kursieren sind echt schlimm!
      3 0 Melden
    600

Ist Barack Obama ein Versager? Nein, die Zeit war nicht reif für ihn

Die Amtszeit von US-Präsident Barack Obama geht zu Ende. Gemessen an den immensen Erwartungen ist er gescheitert. Doch auf lange Sicht hat er sein Land mehr verändert, als man auf den ersten Blick meinen könnte.

Es ist einfach, von Barack Hussein Obama enttäuscht zu sein. Und enttäuschte Liebe tut besonders weh. Exemplarisch dafür ist die Bilanz des schwarzen Philosophen und Bürgerrechtlers Cornel West zur «traurigen Hinterlassenschaft» des ersten schwarzen US-Präsidenten. Sie kommt einer schonungslosen Abrechnung gleich: Obama habe «wieder und wieder versagt».

Die Wut des bekennenden Sozialisten auf Obama und dessen nach seiner Ansicht zu unkritische Anhängerschaft mag ein «Ausreisser» sein. …

Artikel lesen